Nacht der Sternschnuppen

Die Perseiden kommen!

Aktuelles • 11. August 2020
von Robert Maruna

Mit ein wenig Glück sind jede Nacht Sternschnuppen am Himmel zu beobachten. Zu bestimmten Zeiten des Jahres sind die Meteorströme jedoch intensiver. Jährlich von 12. auf den 13. August ist der Sternschnuppenschwarm der Perseiden zu beobachten. Aufgrund der aktuellen Wetterlage dürfte sich der Blick in den Nachthimmel dieses Jahr besonders auszahlen, also wünscht euch was!

Mit viel Freude auf der Rötelspitze, Stilfser Joch
Foto: Nicholas Roemmelt
Mit viel Freude auf der Rötelspitze, Stilfser Joch

Sternschnuppen

In unserem Sonnensystem kreist bekanntlich nicht nur die Erde um die Sonne, sondern auch eine Vielzahl anderer Planeten zieht ihre Bahnen rund um den großen Feuerball. Dabei sind auch Unmengen von Sand und Staub sowie mikroskopisch kleine Partikel im Umlauf, die auf ihrem Flug durch das ewige All mit der Erde kollidieren. Tagtäglich treffen unzählige solcher Partikel auf die Atmosphäre unseres Blauen Planeten.

Diese sogenannten Meteoride dringen dabei mit einer Geschwindigkeit von über Zehntausend Kilometer pro Stunde in die Erdatmosphäre ein, glühen für einen kurzen Moment als Meteor bzw. Sternschnuppe auf und verdampfen wieder. Die Gasmenge, welche den verglühenden Himmelskörper umgibt, bezeichnen wir als Sternschnuppe. Eine rational wissenschaftliche Erklärung für eines der schönsten Naturereignisse dieser Welt. Den Zauber, der solche Sternschnuppen umgibt, verlieren sie trotz aller Wissenschaft aber nicht!

Der Felsbogen Delicate Arch mit der Milchstraße und einer Sternschnuppe im Hintergrund, Arches Nationalpark in Utha, Nordamerika
Foto: mauritius images / imageBROKER / Moritz Wolf
Der Felsbogen Delicate Arch mit der Milchstraße und einer Sternschnuppe im Hintergrund, Arches Nationalpark in Utha, Nordamerika

Die Perseiden 2020

Die Sternschnuppen, die während des Perseiden-Schauers zu sehen sein werden flitzen vor allem in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag über den Himmel. Die Bedingungen dürften heuer optimal sein, denn einerseits verspricht die Wettervorhersage eine recht klare Nacht und zweitens wird das Spektakel durch den abnehmende Mondphase wenig gestört. Der Höhepunkt des diesjährigen Perseiden-Schauers wird in den frühen Morgenstunden des 13. August erwartet. Also sucht euch einen Ort ohne großen Lichteinfluss, wir empfehlen einen Berggipfel eurer Wahl, und genießt den Sternschnuppen-Regen.

Mögen eure Wünsche in Erfüllung gehen! 

4 ORTE ZUM STERNSCHNUPPENSCHAUEN

1. Schwäbische Alb, Baden-Württemberg und Bayern

Besonders dunkel ist es im Biosphärengebiet Schwäbische Alb rund um den ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen. Bieten sich an: 4 Touren für Genießer.

2. Dürrenstein, Niederösterreich

Der Dürrenstein ist von einem Wildnisgebiet umgeben und bietet somit einen wunderbar dunklen Nachthimmel. Ins Wildnisgebiet darf man nur in Begleitung, auf den Dürrenstein natürlich auch alleine. Tipp: Eine Übernachtung auf der Ybbstalerhütte.

3. Obernberg, Tirol

Die Gemeinde Obernberg schaltet nach Mitternacht ihre Straßenbeleuchtung ab. Eigentlich eine Energiesparmaßnahme – aber auch fantastisch für nächtliche Himmelsbeobachtungen. Besonders schön: Der Obernberger See.

4. Lungau, Salzburg 

Dank hoher Berge und kleiner Städte ist der Lungau ein besonders sternenklares Gebiet. Eine gute Ausgangsbasis ist zum Beispiel die Franz-Fischer-Hütte, Wer mehr über die Himmelsgestirne wissen will, der wandert den Planetenlehrpfad von Tamsweg bis St. Andrä.

Mehr zum Thema

Eigentlich sollten wir Menschen uns ja jeden Tag vor der Sonne und den Pflanzen verneigen, denn ohne den ältesten biochemischen Prozess der Welt, die Photosynthese, wäre weder tierisches noch menschliches Leben vorstellbar. Also längst überfällig, dass wir der Welt der Flora unsere Dankbarkeit aussprechen. Genau dafür steht der 13. April – der Ehrentag der Pflanze!
Die Konferenz der Sterne
Venus und Jupiter so nahe wie selten

Die Konferenz der Sterne

Es ist ein Ereignis, das nur alle paar Jahre am Himmel zu sehen ist: dass zwei so helle und große Gestirne wie Venus und Jupiter so nah aneinander vorbeiziehen. Am Berg sieht man sie besonders gut.

Bergwelten entdecken