Reise

Das Beste aus Italien: Bergsteigen im Trentino

Reise • 19. Oktober 2016
von Christina Geyer

Im Trentino versammelt sich das Beste aus Italien: Richtig gute Geschichten, richtig gute Küche, richtig guter Wein – und natürlich: richtig schöne Berge. Die Geschichte eines Bergwanderführers, der das Trentino als Nabel der Welt bezeichnet.

Tre Cime: Drei Zinnen von Bondone im Trentino
Foto: Christina Geyer
Tre Cime: Überschreitung der Drei Zinnen von Bondone im Trentino

Es war wohl Bestimmung, dass Oliviero Smaniotto Bergwanderführer geworden ist. Schon als kleines Kind übten die Berge eine magische Anziehungskraft auf ihn aus. Zwei Mal verirrte er sich damals und musste allein im Freien nächtigen. Beim ersten Mal war er gerade sechs, beim zweiten Mal acht Jahre alt. Angst habe er damals keine gehabt, erzählt Oliviero. Unter einem Baum liegend fühlte er sich sogar ziemlich sicher und geborgen: „Der Baum war wie meine Papa“.

Mittlerweile ist Oliviero seit über 40 Jahren Bergwanderführer – und verirrt sich glücklicherweise nicht mehr. „Ich war eine Bandito! Ich bin immer noch eine Bandito, die größte von allen!“, lacht er. In Olivieros Augen ist aber eigentlich jeder ein Bandito: Seine Hunde, die beide Lupo heißen, folgen nicht augenblicklich? Banditi! Seine Nachbarn schielen auf ein weiteres Glas Lagrein? Banditi!

Bergwanderführer Oliviero Smaniotto
Foto: Christina Geyer
Bergwanderführer Oliviero Smaniotto mit einem seiner beiden „Lupos“

Oliviero ist ein großer Geschichtenerzähler. Für jede Situation hat er die passende Anekdote parat. Und er hat einen starken Willen. So schnell redet man diesem Mann nichts aus. Mit schelmischem Blick umreißt Oliviero frech die Grundzüge seines Charakters: „Ich bin eine demokratische Diktator. Zuerst frage ich, dann mache ich was ich will!“. Er ist Vollblut-Italiener. Sein Herz gehört dem Trentino, obwohl er im Zuge der Neuansiedlungen in Südtirol geboren wurde – „aber nur geboren“, wie er beharrt. Das Trentino ist seine wahre Heimat, der „Nabel der Welt“, wie sich der Bergwanderführer sicher ist.

Trentino: Die Chiesa di S. Osvaldo, Olivieros Lagrein, beim Lago di Cei und Blick auf die Brenta-Gruppe

Vor über 14 Jahren gründete er schließlich ein Bergwanderhaus in Garniga Vecchia, einem verschlafenen Nest hoch über Aldeno bei Trient. Nach zwei Tagen kennt man hier bereits sogut wie alle Bewohner. Die Liebe hat Oliviero vor vielen Jahren nach Garniga Vecchia geführt: Marina Smaniotto, seine Frau, stammt von hier. Das Bergwanderhaus ist ihr Elternhaus. Mittlerweile hängt Oliviero mehr daran als Marina. Er plant bereits die Eröffnung eines zweiten Bergwanderhauses. „Mein Welt ist hier hier!“, sagt er.

Frisch aus den Bergen

Aber ohne Marina läuft gar nichts. Sie ist die gute Seele des Hauses und eine begnadete Köchin. In ihren Töpfen landen Zutaten, die Oliviero von seinen Streifzügen durch die Trentiner Berge mit nach Hause bringt. „Ich bin keine Bauer“, sagt Oliviero. Er hat Recht. Zwar produziert er sein eigenes Olivenöl und einen herrlichen Lagrein, aber eigentlich ist Oliviero ein ewiger Jäger und Sammler. Jäger ist er wirklich, jeden freien Tag nutzt er für die Jagd mit seinen Lupos. Und Sammler ist er auch wirklich, weil er sich verdammt gut auskennt und kein noch so unscheinbares Kraut seinem Blick entgeht.

Wandern und Schlemmen: Strangolapreti, Tomaten-Mozzarella und entlang der Drei Zinnen von Bondone

Bei der Überschreitung der „Tre Cime del Bondone“ (Drei Zinnen von Bondone), dem „Herzstück von Monte Bondone“, wie Oliviero sagt, findet er wilden Spinat, aus dem Marina abends „Strangolapreti“ zaubert: Ein Gericht aus dem 16. Jahrhundert, das übersetzt soviel wie „Priesterwürger“ heißt. Es soll so gut schmecken, dass sich seinerzeit regelmäßig Priester daran überaßen – und erstickten. Wir kosten. Und verstehen.


Tre Cime del Bondone

Es ist die Tour in der Berggruppe Bondone-Stivo: Die Überschreitung der Drei Zinnen am Monte Bondone, dem Hausberg von Trient. Seine drei Gipfel, bestehend aus dem Monte Cornetto (2.180 m), dem Doss D'Abramo (2.140 m) und der Cima Verde (2.102 m), zeichnen sich durch ihre außergewöhnliche Schönheit aus, die zwischen sanfter Hochebene, sattgrünen Bergrücken und schroffem Fels changiert.

Die Tour im Detail:

Wandern • Trentino-Südtirol

Tre Cime del Bondone

Dauer
4:00 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
12,3 km
Aufstieg
791 hm
Abstieg
791 hm

Entlang der Drei Zinnen von Bondone im Trentino

Eine Katze läuft durch die offene Haustüre hinein ins Haus. „Bandito!“, entfährt es Oliviero – wieder einmal. Schulterzucken, ein Schluck Lagrein. „Egal. Meine Haus steht allen offen.“ Marina stellt der Katze eine Schüssel mit Futter hin. „Meine Frau ist heiliger als San Francesco!", lacht Oliviero. Am nächsten Tag wird er wieder mit seinen Lupos in die Berge aufbrechen, Kräuter sammeln und Geschichten erzählen. Bestimmt wird darin zumindest auch ein Bandito vorkommen.

Das Herzstück von Monte Bondone: Die Drei Zinnen im Trentino

Infos und Adressen: Garniga Vecchia, Trentino (Italien)

Trentino: Garniga Vecchia
Foto: Bergwelten
Trentino: Garniga Vecchia

Anreise: Aus Trient rund 30 Minuten mit dem Auto nach Garniga Vecchia.

Bergwanderhaus: Informationen und Termine rund um einen Aufenthalt bei Oliviero und Marina Smaniotto findet ihr hier oder über ASI Reisen.

Touren rund um Garniga Vecchia:

Wandern • Trentino-Südtirol

Lago di Cei

Dauer
2:45 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
9,8 km
Aufstieg
327 hm
Abstieg
327 hm

Weitere Reise-Reportagen auf Bergwelten.com

Im kleinen Gaiole in Chianti treffen sich jedes Jahr Tausende Fahrrad-Enthusiasten aus der ganzen Welt, um gemeinsam durch das schönste Stück der Toskana zu radeln. Auf Flohmarkt-Rennrädern und über „strade bianche“ – die alten Schotterstraßen der Region. Ein Leidensbericht.
Italien. Das weckt erst einmal Gedanken an Rotwein, römische Artefakte und La Dolce Vita. Aber Italien ist mehr als nur das. Im Norden liegt eine Provinz, in der sich die Klassik Italiens mit der Schönheit der Berge verbindet: Das Trentino. Im Tal breiten sich Wein- und Obstgärten aus, auf den Gipfeln die brüchige Bergwelt der Dolomiten. Eine Reise-Reportage aus dem Paradies.
Der Shafer Trail bei Moab (Utah) ist eine der spektakulärsten Straßen der Welt – wie gemacht für einen Ritt mit dem Mountainbike! Wer unten am Colorado River heil ankommt, muss nur noch zurückstrampeln, ohne vorher zu verdursten. Unser Redakteur Martin Foszczynski hat es mit seinen Kumpeln ausprobiert. Ein Trip an den Rand der Zivilisation.
Abo-Angebot

Frühling in den Bergen

  • 8x Ausgaben jährlich
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Im Abo nur € 44,90
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Bergwelten entdecken