Berglauf

Touren und Profi-Tipps fürs Trailrunning

Tipps & Tricks • 12. September 2017

Johanna Erhart ist Staatsmeisterin im Skibergsteigen und landete letztes Jahr beim Trans Alpine-Run mit Dynafit-Teamkollegin und Ultraläuferin Nina Koch auf Rang 2. Wir haben das deutsch-österreichische Trail Running-Gespann nach ihren 7 besten Berglauf-Tipps gefragt. Außerdem: Tourentipps für Bergläufer!

Cover (AT, DE, CH): Bergwelten Magazin (Oktober/November 2017)
Foto: Bergwelten
Cover (AT, DE, CH): Bergwelten Magazin (Oktober/November 2017)

Im Bergwelten Magazin (Oktober/November 2017) findet ihr eine ausführliche Geschichte rund um das Thema Trailrunning. Christoph Wagner erzählt darin von zwei Auf-und-ab-Läufern auf ihrem Weg von Bayern nach Tirol.


1. Ruhig einmal gehen

Profi-Bergläufer spuren die steilsten Anstiege hoch? Nein, tun wir nicht. Bei einem kurzen Bergsprint ist das natürlich der Fall, aber auf längeren Strecken keineswegs. Wir sparen unsere Energie, gehen zügig – und sind damit auch kaum langsamer als im Laufschritt. Scheut euch also nicht, beim Trailrunning auch mal zu gehen. Das ist keineswegs ein Tabu.

2. Bewusst erleben

Trailrunning ist vor allem deshalb so faszinierend, weil es ein Erlebnis ist. Beim Straßenlauf schaut man gern auf die Uhr und den Schnitt. Beim Laufen im Abseits macht das nicht viel Sinn – jede Tour ist anders und kaum durch Zeitnahme vergleichbar. Befreit euch vom Durchrenn-Modus, bleibt stehen, nehmt die Natur wahr. Egal wie trainiert wir körperlich sind, sehr viel Kraft ziehen wir aus diesem bewussten Genuss. Sogar – oder gerade – in einem Rennen wie dem Trans Alpine-Run.

Johanna Erhart und Nina Koch beim Trailrunning
Foto: Sportograf
Dynafit-Athletinnen und Freundinnen: Johanna Erhart und Nina Koch beim Trailrunning

3. Bergauf-Technik

Bergauf werden die Schritte kürzer, die Schrittfrequenz höher, die Armarbeit intensiver. Den Oberkörper etwas nach vorne bringen und auf dem Vorfuß laufen.

4. Bergab-Technik

Für viele ist das Bergab-Laufen die größte Herausforderung. Ein paar Stützen von unserer Seite: Drosselt das Tempo, wenn es steil wird und legt ruhig einmal Serpentinen ein. Lauft in kurzen Schritten und versucht weich in den Knien zu bleiben und nicht zu stark mit der Ferse aufzusetzen.

5. Kinderspiel

Trailrunning ist ein spielerischer Sport. Beim Straßenlauf ist man meist monoton unterwegs, geradlinig und stets auf dem gleichen Untergrund. Beim Trailrunning wird es unberechenbar. Es gibt Pfützen, Wurzeln, Steine. Mal sind wir langsamer unterwegs, mal schneller. Wir springen und schlagen Haken. Lasst also ruhig richtig los, erinnert euch an eure Kindheit und genießt das Spielen.

Trailrunning verbindet: Die Freundinnen Nina Koch und Johanna Erhart nach dem Zieleinlauf eines Trailruns

6. Bewusst laufen

Trailrunning fordert nicht nur den gesamten Muskelapparat, sondern auch den Geist und die Aufmerksamkeit. Achtet darauf, dass ihr die Füße höher hebt als auf der Straße, seid flexibel, spontan und konzentriert. Auch das kostet Kraft und Übung, aber wenn man erst einmal im Flow ist – eins mit sich selbst und der Natur –, ist das einfach nur ein Wahnsinnsgefühl.

7. Einstieg finden

Als Einsteiger solltest du dich von festen Normen befreien und einfach darauf loslaufen. Aber nimm dir nicht zu viel vor: Du wirst deine Oberschenkel (und noch einige Muskeln mehr) gewaltig spüren. Wichtig sind spezielle Laufschuhe! Der Grip ist essentiell und die spezialisierten Schuhe schaffen die Gratwanderung zwischen Stabilität, Flexibilität und Leichtigkeit. Apropos: der schwere Rucksack bleibt im Tal. Mit sollte nur das Allerwichtigste und das passt in einen kleinen, speziellen Laufrucksack: leichter Wetterschutz, Handy, Geld, ein Riegel und natürlich ausreichend Wasser – die Runden können nämlich schon auch einmal länger als erwartet ausfallen.


Tourentipps für Bergläufer:

Sonstige • Vorarlberg

Tafamunt

Dauer
0:34 h
Länge
2,3 km
Aufstieg
490 hm
Abstieg
– – – –
Wandern • Bayern

Das Leitzachtal

Dauer
1:45 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
13,7 km
Aufstieg
260 hm
Abstieg
260 hm
Wandern • Baden-Württemberg

Rund um Bad Überkingen

Dauer
3:30 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
11,8 km
Aufstieg
346 hm
Abstieg
346 hm

Magazin

Das Bergwelten Magazin ist bequem im Abo, im Zeitschriftenhandel oder als Digitalversion auf kiosk.at erhältlich.

Mehr zum Thema

Montanha do Pico: Der höchste Berg Portugals
Auf den Montanha do Pico laufen

Trailrun auf Portugals höchsten Berg

Der „Montanha do Pico“ ist ein auf der gleichnamigen Azoren-Insel Pico gelegener Vulkan. Mit 2.351 m ist er der höchste Berg Portugals und einer der höchsten Vulkane Europas. Er ist ein Stratovulkan, also ein aus einzelnen Schichten bestehender Vulkan, den man an seiner steilen spitzkegeligen Form erkennt. Sein Krater hat einen Durchmesser von 500 m und beherbergt einen weiteren kleinen Vulkankegel, den „Piquinho“, der 70 Meter aus dem Krater herausragt und den eigentlichen Gipfel des „Montanha do Pico“ bildet. Gemeinsam mit Tom Owens (GB), Philipp Reiter (D), Lukas Sörgel (D) und Tom Wagner (AUT) hat unser Autor David Wallmann (AUT) den Vulkan bestiegen – wohlgemerkt: im Laufen.
Rosmarin-Öl mit Chili gegen Muskelkater
Allmählich neigt sich der Somme dem Ende zu. Macht aber nichts, denn auch der Herbst hat einiges zu bieten. Wenn sich Gelsen und andere Plagegeister langsam in die Winterpause verabschieden, blüht das Wanderer-Herz erst so richtig auf. Sonnentor verrät uns drei Rezepte für unterwegs.

Bergwelten entdecken