Ausrüstungstipps

5 Dinge fürs Bouldern

Tipps & Tricks • 20. Juli 2019
von Christian Ringer

Bouldern – Klettern ohne Seil in Absprunghöhe – verlangt nicht nach besonders viel Equipment. Was neben einem guten Spot und guten Freunden auf jeden Fall noch dazugehört, verrät uns der Tiroler Extrem-Boulderer Daniel „Dalton“ Horvath.

In seinem Element: Daniel „Dalton“ Horvath
Foto: Daniel Horvath
In seinem Element: Daniel „Dalton“ Horvath

1. Crashpads

Um das Verletzungsrisiko möglichst gering zu halten, ist die mobile Knautschzone beim Bouldern unerlässlich. Crashpads wurden im Laufe der Zeit für die vielfältigen Ansprüche der modernen Boulderer optimiert: Dämpfung, Handling und Haltbarkeit wurden verbessert, die Tragesysteme komfortabler gemacht und um viele Details wie integrierte Fußabstreifer erweitert. Für jeden Einsatzbereich gibt es passende Matten: Dicke, Größe und Gewicht steigen dabei mit der möglichen Sturzhöhe.

Mehrere Crashpads über- und nebeneinander vergrößern Dämpfung und Landefläche
Foto: Christian Ringer
Mehrere Crashpads über- und nebeneinander vergrößern Dämpfung und Landefläche

2. Boulderschuhe

Wie bei jedem Kletterschuh sind bei Boulderschuhen eine gute Passform, gute Reibung und die Abstimmung auf den genauen Einsatzzweck gefragt. Viele Boulderer bevorzugen einen Schuh mit einer weichen, dünnen und sensiblen Sohle. Darüber hinaus legen Boulderer häufig besonders viel Wert auf die Eignung fürs Hooken, also dem Einhängen mit der Ferse oder den Zehen an einer Kante oder einem Tritt.

Essenzielles Boulderwerkzeug: Der Kletterschuh
Foto: Christian Ringer
Essenzielles Boulderwerkzeug: Der Kletterschuh

3. Chalkbag

Gehört wie beim Seilklettern ebenfalls zur Standardausrüstung. Das Magnesium sorgt für trockene Finger und damit guten Halt am Fels. Für die Aufbewahrung des weißen Pulvers gibt es Chalkbags in allen erdenklichen Farben, Formen und Größen. Boulder-Chalkbags sind oft besonders groß, da sie zumeist nicht um die Hüfte gehängt, sondern am Boden platziert werden.

Chalkbag von AustriAlpin
Foto: Christiena Ringer
Chalkbag von AustriAlpin

4. Bürsten

Um viel benutzte Griffe von überschüssiger Chalk zu befreien oder neue Routen zu erschließen: die Bürste. Für guten Grip muss beim Bouldern immer wieder mal geputzt werden. Von kleinen Bürsten mit harten Borsten bis zu großen, weichen Bürsten, von Tierborsten über Pflanzenfasern bis zu Kunststoff – die Auswahl an Bürsten fürs Bouldern ist riesig. Um vom Boden aus an höher gelegene Griffe und Tritte zu kommen, sind Putzstöcke äußerst hilfreich.

Für jeden Zweck die richtige Bürste
Foto: Christian Ringer
Für jeden Zweck die richtige Bürste

5. Hautpflege

Durch die Reibung am Fels wird die Haut stark beansprucht, Chalk trocknet sie zusätzlich aus. Stechende Schmerzen in den Händen nach dem Klettern kommen oft von Mikroverletzungen der Haut. Für geschundene Kletterhände haben sich eigene Pflegeprodukte etabliert, die speziell abgestimmten Rezepturen versprechen ein schnelles Einziehen und eine verbesserte Regeneration. Wichtig: Zuerst Chalk abwaschen, dann einschmieren!

Handpflege nach dem Bouldern
Foto: Christian Ringer
Handpflege nach dem Bouldern

Mehr zum Thema

Eva Schider: Klettern in der Halle
Ausrüstung für die Vertikale

5 Dinge fürs Klettern in der Halle

Klettern ist für Eva Schider nicht nur Leidenschaft, sondern auch Brotberuf. Die Profi-Bergführerin und ehemalige Wettkampf-Klettererin wechselt in der kalten Jahreszeit gerne in die Halle, um in Form zu bleiben. Die ausgebildete Sport- und Biologie-Lehrerin nützt künstliche Kletterrouten aber auch für Einsteigerkurse. Unabhängig vom Wetter können sich ihre Schützlinge hier spielerisch an die Höhe gewöhnen und Seil- und Sicherungstechnik erlernen.
Am Klettersteig
Ausrüstung für die Vertikale

5 Dinge für den Klettersteig

Die Einstiegsdroge in den Bergsport war für Anna Breitfuss das Wandern. Als Regattaseglerin und begeisterte Windsurferin reichte ihr das aber schon bald nicht mehr. Sie suchte die nächste Herausforderung und fand sie in der Faszination für die Vertikale. Klettersteige sind das ideale Terrain für Annas erste Schritte im senkrechten Fels. Die richtige Ausrüstung spielt dabei eine zentrale Rolle.
Biwak Grasberge
Ausrüstungstipps

5 Dinge fürs Biwak

Jakob ist 15 Jahre alt und gern mit seinem Papa in den Salzburger Bergen unterwegs. Manchmal zieht er aber auch gerne alleine los und kommt erst wieder am nächsten Tag nachhause. Uns verrät er, was ihm sein Papa in den Rucksack packt, damit er seine geplanten (oder ungeplanten) Nächte im Freien nicht nur sicher sondern auch angenehm verbringt.

Bergwelten entdecken