Mittagskogel
Foto: Philipp Horak
Kärnten von oben

Der Mittagskogel

Magazin • 17. Juni 2016

Wie hoch muss man steigen, um Gipfel-Gänsehaut zu spüren? Am Mittagskogel ist es keine Frage der Höhenmeter: Auf einem Aussichtsbankl, das eigentlich ein Thron ist. Mit einem Biker, der Grenzen überschreitet. Oder auf dem Wasserweg, der uns ein bisschen nach Florida entführt.

Die Region um den Faaker See mit dem 2.145 Meter hohen Mittagskogel an der Grenze zu Slowenien faszinierte schon der großen österreichischen Maler Egon Schiele so sehr, dass er seine markante Form zu Papier brachte. Heute ist es vielfach der sportliche Zugang, den Gäste wählen, die in der Region urlauben.

Ob bei einer Sonnenaufgangswanderung mit anschließendem Hüttenfrühstück, einem anspruchsvollen Radausflug übers Dreiländereck, beim Klettern in einem der beliebtesten Klettergärten Österreichs oder einfach bei einer Kajaktour durch die "Everglades von Faak". Mehr dazu im Bergwelten Magazin (02/2015).

Wandern • Kärnten

Rundtour Mittagskogel

Dauer
8:30 h
Anspruch
T4 schwierig
Länge
13,3 km
Aufstieg
1.450 hm
Abstieg
1.450 hm
Bertahütte
Hütte • Kärnten

Bertahütte (1.567 m)

Auf 1.567 m Seehöhe, mitten am Ferlacher Sattel, zwischen dem allseits beliebten Mittagskogel und dem Ferlacher Spitz, findet man die urige Bertahütte. Im Mai 2016 übernahmen die Neupächter Gisela Höher, mit ihrem Lebensgefährten Ferdi Messner die Hütte.  Neben dem atemberaubenden Anblick des Mittagskogels, den man hautnah von der Terrasse aus betrachten kann, überzeugt das Team der Bertahütte auch mit allerlei selbstgemachten Spezialitäten. Unbedingt probieren muss man den stets beliebten Apfelstrudel (Geheimrezept) von Hüttenchefin Gisela oder an den Wochenenden den mit viel Liebe vom Chef persönlich gebeizten Schweinsbraten aus dem Holzofen. So werden die Mägen der stets hungrigen Wanderer bestens gefüllt. Sollte es etwas schneller gehen, wird Abhilfe in Form von allerlei belegten Broten, Brettljausn, Süppchen in Emailschüsseln für Zwischendurch oder Fleischnudel geschaffen. Der Großteil der angebotenen Speisen wird von den Hüttenwirten selbst gemacht. Ebenso die angebotenen Schnäpse. Von der Hütte aus kommt man innerhalb von zwei Stunden auf den Mittagskogel. Für einen kürzeren Ausflug empfiehlt sich die Ferlacher Spitze. Der Aufstieg ist zwar recht steil, aber die Aussicht wird Wanderern die Sprache verschlagen. Für alle Motivierten, die sich nicht von uns und dem herrlichen Ausblick auf den Kogel trennen wollen, stehen zwei separate Schlafsäle zur Verfügung.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Kärnten

Ferlacher Spitze

Dauer
2:20 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
2,1 km
Aufstieg
565 hm
Abstieg
565 hm
Klettersteige • Kärnten

Rotschitza-Klamm

Dauer
2:15 h
Anspruch
B/C mäßig
Länge
0,4 km
Aufstieg
200 hm
Abstieg
290 hm

Bergwelten entdecken