16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich neues aus den Bergen
Die steile Einstiegswand
Foto: Bernhard Hörtnagl
Klettersteig-Check: Für Fortgeschrittene

Der Madrisella-Klettersteig im Rätikon

• 9. September 2021

Der Madrisella-Klettersteig im Rätikon in Vorarlberg bietet moderate Schwierigkeiten und einen hohen Genuss.

Uwe Grinzinger für das Bergweltenmagazin Juni/Juli 2019

Warum zusteigen?

Weil auf die Madrisella ein Mittelklasse-Klettersteig im besten Sinne führt: mittlere Schwierigkeit, mittlere Länge, aber hoher Genussfaktor. Er wurde mit viel Augenmaß angelegt und ist damit genau richtig für „Alpin-Normalos“, die weder einen Eisenbizeps noch eine Pferdelunge haben. Durch die Versettla-Seilbahn erspart man sich einen Großteil der Anstiegshöhenmeter.

Was sind die schönsten Stellen?

Schwer zu sagen. Der Steig, der 2018 eröffnet wurde, glänzt durch viel Abwechslung: schmale Grate, senkrechte Felswände, luftige Quergänge. Ein paar erdige Passagen sind zwar nicht zu vermeiden, insgesamt dominiert aber kompakter Urgesteinsfels – und der ist fordernd genug, damit ab und zu Nervenkitzel aufkommt.

Ein Rastplatz mit Aussicht
Foto: Bernhard Hörtnagl
Auf Steilstücke folgen flache Gratschultern zum Durchschnaufen. Linke Seite: Der Madrisella-Klettersteig fordert motivierte Kraxler, überfordert sie aber nicht.
Anzeige
Anzeige

Wo wird es intensiv?

Schon in der Einstiegswand wird die Schwindelfreiheit geprüft. Mindestens so ausgesetzt, aber noch einen Tick schwieriger ist die Schlüsselpassage, eine steile 100-Meter-Felswand im zweiten Steigdrittel: annähernd senkrecht, durchgehend im Schwierigkeitsgrad C bis C/D. Da hier auch die Rastplätze spärlicher sind als am Rest des Steigs, muss man sich seine Kraft gut einteilen.

Gibt es einen Notausstieg?

Nein. Wer schon in der Einstiegswand Probleme hat, sollte sofort umdrehen. Danach wird’s noch anspruchsvoller.

Klettern in den steileren Passagen
Foto: Bernhard Hörtnagl
Steile Passagen sorgen für Nervenkitzel.

Können wir Kinder mitnehmen?

Besser nicht. Für Kinder und Einsteiger ist der Madrisella-Klettersteig eine Spur zu schwierig. Für sie ist der einfache Burg-Klettersteig (Schwierigkeit A/B) nahe der Versettla-Bergstation geeigneter.

Welche Attraktionen gibt es noch?

Ein kühles Getränk im Bergrestaurant Nova Stoba oder in der Alpe Nova. Beim Zustieg sind zahme Murmeltiere zu sehen. Und am Gipfel wartet dann ein 360-Grad-Blick auf das Gipfelmeer der Region Silvretta-Montafon.

Abo-Angebot

Wenn die Wildnis ruft

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Praktische Jausenbox als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Bergwelten entdecken