Rifugio Fratelli de Gasperi

1.767 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Von Juni bis September täglich geöffnet. 

Mobil

+39 3661745882

Telefon

+39 0433 69069

Homepage

http://www.rifdegasperi.it

Betreiber/In

Gonano Simone & Gubeila Omar

Räumlichkeiten

Zimmer
64 Betten

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet

Lage der Hütte

Das Rifugio Fratelli de Gasperi befindet sich auf einem sonnigen Balkon des Clap Grande auf 1.767 m Höhe. Es liegt in der Gemeinde Prato Carnico in der Provinz Udine in Friaul Julisch Venetien. Steil ragen die Wände des Torre Sappada, des Creton di Culzei sowie des Cima di Riobianco, allesamt Teil der Pesarine Dolomites, auf. Kein Wunderer, dass es vor allem Kletterer in das Gebiet zieht. 

Aber auch viele Wanderern machen hier Halt auf ihrem Weg entlang des Dolomiten-Höhenweges Nr. 6 von Sappada bis Vittorio Veneto. Dank köstlicher italienischer Küche und komfortablen Zimmern im rustikalen Stil wird der Aufenthalt hier besonders angenehm. 

Die Hütte ist im Besitz des CAI, Sektion Tolmezzo und wird in den Sommermonaten durchgehend bewirtschaftet. Insgesamt stehen 64 Betten zu Verfügung. Interessant ist zudem der Naturlehrpfad und der kleine botanische Garten in unmittelbarer Nähe zu Hütte. 

Kürzester Weg zur Hütte

Vom Parkplatz bei der Pian di Casa an der Straße SR 465 wandert man entlang des Weges Nr. 201 hinauf zur Hütte. 

Gehzeit: 1:45 h 

Höhenmeter: 600 m

Alternative
Von Sappada über den Weg Nr. 316 über den Sierapass (3:30 h)

Leben auf der Hütte

Die Hütte ist nach den drei Brüdern Giuseppe, Luigi Callisto und Giovanni Battista de Gasperi benannt. Alle drei waren friaulische Bergsteiger der Societa Alpina Friulana. Guiseppe de Gasperi verunglückte im Juli 1907 in der Wand des Monte Civetta, seine zwei Brüder vielen während des Ersten Weltkrieges. 

Heute verfügt die Schutzhütte des CAI über 28 Zimmer, wovon 18 als Gastzimmer zur Verfügung stehen. Versorgt wird die Hütte mittels Materialseilbahn. 

Den Hüttenwirten liegen vor allem die Kinder besonders am Herzen. Um ihnen den Zugang zur Hütte wie auch zu den Bergen im Allgemeinen zu erleichtern und lustig zu gestalten, haben sie einen Themenweg entlang des Weges 201 entworfen. Entlang des Weges finden sich immer wieder kleine, bunte Türchen in Baumstämmen oder lustig anmutenden Figuren aus Holz, die ihre Geschichte erzählen. 

Gekocht wird natürlich traditionell italienisch, immer frisch und den ganzen Tag über. Während der Hauptsaison gibt es sogar spezielle Themenabende mit außergewöhnlichen Rezepten und einer feinen Auswahl an Weinen aus den besten Weingütern Friaul Julisch Venetien.

Gut zu wissen

Die Betten teilen sich auf 2-,3-,4-,5- und 6-Bettzimmer auf. Ein Hüttenschlafsack ist obligatorisch. Alternativ kann ein Einweg-Schlafsack um EUR 5.- direkt auf der Hütte gekauft werden. Die Waschräume verfügen über Waschbecken, Toiletten und Duschen, die aufgrund der Wasserknappheit kostenpflichtig und zeitgesteuert sind. Reservierungen erfolgen unter Vorauszahlung einer Anzahlung von EUR 15.-. 

Touren in der Umgebung

Klettersteig Ferrata dei 50, Normalweg Creton di Culzei, 2.460 m, Normalweg auf den Clap Grant, 2.487 m, Normalweg auf den Torre Sappada, 2.442 m; unzählige Kletterrouten in den Felswänden. 

Anfahrt

Aus dem Süden: über die A23, Ausfahrt Carnia, weiter auf der SS52 Richtung Tolmezzo und Villa Santina. Weiter auf der SR 355 nach Ovaro und dann links ins Pesarina Tal. 

Aus dem Westen über den Sella-Pass nach Laggio di Cadore und auf der SP619 in Richtung Forcella Lavardet. 

Von Norden über die Regionalstraße 355 von Sappada nach Comeglians. Danach rechts ins Pesarina Tal. Weiter auf der SR 465 bis zum Parkplatz. 

Parkplatz

Pian di Casa/Pradibosco

Hütte • Tirol

Porzehütte (1.942 m)

Die Porzehütte (1.942 m) steht auf dem Karnischen Hauptkamm, auf dem Gemeindegebiet der Osttiroler Gemeinde Obertilliach. Sie ist eine junge Hütte. 1976 erbaut, hat sie sich rasch als Anlaufstelle am Karnischen Höhenweg etabliert. Aus Obertilliach geht es über das Obertilliacher Tal und dem Klapfsee zum Schutzhaus. Die Hütte ist einfach und für jedermann zu Fuß zu erreichen. Wer ein wenig gehen will, fährt bis zum Klapfsee. Die Zufahrt ist bis zum Parkplatz am Klapfsee möglich, ab dort 1 Stunde Fußweg bis zur Hütte. Obertilliach ist ein Bergsteigerdorf des Tiroler Gailtales. Obertilliach ist aber auch ein Stück Filmgeschichte geworden. Szenen des James-Bond-Abenteuers Spectre wurden im Jänner 2015 im Ortskern sowie einem Waldstück neben dem Skigebiet Golzentipp gedreht. Der Ort steht aber auch für Biathlon und Langlauf. Der Norweger Ole Einar Bjorndalen, bis dato, gemessen an Medaillen erfolgreichster Biathlet und Olympionike wohnt in Obertilliach. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Knapp unterhalb des Wolayerpasses liegt das Rifugio Lambertenghi Romanin in unmittelbarer Nähe zum Wolayersee, eingerahmt von den mächtigen Kalkwänden des Seekopfes und der Seewarte, auf einer Höhe von 1.953 m. Nur 10 Gehminuten von der Wolayerseehütte entfernt bietet die geräumige Hütte Schlafplätze für 90 Personen und natürlich die dazugehörende italienische Hüttenatmosphäre. ACHTUNG: Im Sommer 2020 wird die Hütte umgebaut. Ein Betrieb ist daher, wenn überhaupt, nur sehr eingeschränkt möglich. Bitte vorher informieren.  Wie so manch andere Hütte am Karnischen Hauptkamm, wurde auch diese Hütte nach dem ersten Weltkrieg zunächst in einem aufgelassenen Militärgebäude errichtet und danach ständig ausgebaut und erweitert. Die jungen Wirtsleute legen besonderen Wert darauf, die Lebensmittel aus den umliegenden Tälern und der Region Friaul zu beziehen und das sieht man vor allem an der Weinkarte. Empfehlenswert ist es auf alle Fälle zur Stärkung am Nachmittag einen kleinen Aperitif in Form von Speck, Salami und Käse mit einem passenden Wein zu sich zu nehmen. Rund um die Hütte und den Wolayersee gibt es noch so manche Wander- und Tourenmöglichkeit, auch Kletterer finden eingeborte Sportkletterrouten und für Alpinisten bieten sich vor allem der Klettersteig der 26er auf die Hohe Warte sowie die mächtigen Nordwände der Seewarte an. Oberhalb der Hütte zeugt nicht nur der rostige Stacheldraht von den Kampfhandlungen im ersten Weltkrieg, auch gut erhaltene Schützengräben und so manche Kaverne geben Zeugnis von diesem düsteren Kapitel des letzten Jahrhunderts.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Das Schutzhaus Kerschbaumeralm liegt auf 1.902 m Höhe auf der Kerschbaumeralm inmitten der Lienzer Dolomiten in Tirol. Die Hütte ist umgeben von zahlreichen Gipfeln und eine perfekte Einkehrstation für Bergsportler. Vor allem Wanderer kommen in der umliegenden Region voll auf ihre Kosten. Beliebte Touren führen beispielsweise auf den Spitzkofel (2.718 m) oder auf die Gamswiesenspitze (2.486 m). Auch der Zochenpass – Kerschbaumertörl Rundwanderweg ist eine Empfehlung wert. Kletterer können sich am mittelschweren und abwechslungsreichen Seekofelklettersteig versuchen. Auch Madonnen-Klettersteig und Toni-Allmeier-Klettersteig sind vom Schutzhaus erreichbar.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken