15.600 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Rifugio Tuckett

2.272 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Mobil

+39 335 5253090

Telefon

+39 0465 441226

Homepage

https://www.rifugio-tuckett.it/it/

Betreiber/In

Alberto Angeli

Räumlichkeiten

Zimmer Winterraum
122 Betten 8 Schlafplätze
Anzeige

Lage der Hütte

Das Rifugio Tuckett – Quintino Sella, früher auch Tuckettpasshütte oder Tuckettjochhütte, ist ein alpines Schutzhaus in der Brentagruppe, das im Jahr 1905/1906 von der Sektion Berlin des DÖAV errichtet worden ist.
Das Schutzhaus ist bei Kletterern und Klettersteiggehern sehr beliebt, denn in der Brentagruppe bieten sich zahlreiche Möglichkeiten für Klettersteige, alpine Klettertouren und ausgedehnte Wanderungen samt Überschreitungen an.

Die Hütte
Die Trentiner Bergsteigervereinigung SAT (Societa' degli Alpinisti Tridentini) baute zwischen 1904 und 1905 ein Schutzhaus am Fuße des Castelletto inferiore und weihte es im August 1906 ein. Benannt wurde es nach dem ersten Präsidenten des Club Alpino Italiano, Quintino Sella, benannt.
Zur gleichen Zeit begannen deutsche Bergsteiger der Sektion Berlin des DuÖAV-Sektion in Konkurrenz zur SAT mit dem Bau einer eigenen Hütte, etwa 20 Meter von der SAT-Hütte entfernt und benannten sie nach Francis Fox Tuckett, einem englischen Bergsteiger, Pionier und Entdecker, der besonders in den Bergen des Trentino aktiv war. Er war der erste, der 1871 die Überquerung des Passes oberhalb des Vallesinella-Gletschers dokumentiert hat.
Beide Gebäude wurden während des Ersten Weltkriegs stark beschädigt. 1920 restaurierte die SAT die beiden Gebäude, die im Laufe der Jahre ihren ursprünglichen Grundriss beibehalten haben. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums im Jahr 2006 wurden die beiden Hütten von der SAT und dem DAV als Denkmal für Frieden und Völkerfreundschaft ausgezeichnet.
Kürzester Weg zur Hütte
Madonna di Campiglio, mit der Seilbahn zum Passo del Grostè (2.442 m), dann auf dem Wanderweg Nr. 316 in knapp eineinhalb Stunden Gehzeit zur Tucketthütte.

Alternative Route
Aufstieg vom Rifugio Vallesinella, bei Madonna di Campiglio (1.513 m) über den Wanderweg Nr. 317, am Rifugio Casinei (1.825 m) vorbei. Gehzeit von eindreiviertel Stunden.

Leben auf der Hütte
Beide Hütten sind vielbesucht, da sie von Madonna di Campiglio leicht erreichbar sind. Geöffnet sind die Hütten vom 20. Juni bis etwa 20. September. Mobilfunkempfang, aber kein WLAN. Waschräume sind vorhanden. Bezahlt wird Bar.

Gut zu wissen
Übernachtung soll rechtzeitig geplant und reserviert werden.

Touren und Hütten in der Umgebung
Hochalpine Übergänge, teilweise über Klettersteige:
Rifugio Graffer al Grostè (2.261 m)
Rifugio Angelo Alimonta (2.580 m, Gehzeit je nach Variante 2:30 bis 6:30 Stunden)
Rifugio Tosa e „T. Pedrotti“ (2.486 m Gehzeit je nach Variante 3 bis 8 Stunden)
Rifugio Alberto e Maria ai Brentei (2.120 m, Gehzeit 2:30 Stunden)
Rifugio Croz dell’Altissimo (1.480 m), bei Molveno (Gehzeit 2:30 Stunden)

Gipfelbesteigungen von der Tucketthütte aus
Mehrere teilweise anspruchsvolle Gipfelbegehungen möglich, die Beherrschung der Sicherungstechniken für das Felsklettern voraussetzen.
Cima Brenta (3.150 m)
Cima Mandròn (3.040 m)
Castelletto Superiore di Vallesinella (2.969 m)
Castelletto Inferiore di Vallesinella (2.601 m).
Cima Quintino Sella (2.917 m)

Anfahrt

Über die Brennerautobahn (A22) - Ausfahrt Trento Nord oder S. Michele all'Adige und in das Nonstal bis zum Passo Carlo Magno und Madonna di Campiglio.

Parkplatz

Parkplatz an der Vallesinellahütte, nur an bestimmten Uhrzeiten erreichbar.
Oder Talstation der Bergbahn Grostè.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Madonna di Campiglio mit dem Shuttlebus des Naturparks Adamello-Brenta zur Vallesinellahütte. Dort beginnt der Aufstieg zu Fuß (knapp 2 Stunden, 650 Höhenmeter).
Oder mit der Grostè-Seilbahn bequem bis zum Einstieg in den Wanderweg (knapp 1 Stunde, 45 Minuten, ca. 200 Höhenmeter).

Bergwelten entdecken