Abwärts mit Nachförg

Unterwegs mit Stolperstöcken

Kolumne • 7. März 2017
von Harald Nachförg

Schon die Einstellung verlangt Nerven und wer beim Gehen nicht einfädelt raubt Fuchs und Hase den Schlaf. Warum Wanderstöcke unseren Autor aus dem Gleichgewicht brachten.

Harald Nachförg Kolumne
Foto: Martin Kreil
Bergwelten-Kolumnist Harald Nachförg

Jetzt Wanderstöcke. Also diese Teleskopstecken oder wie die Dinger heißen. Vor gar nicht allzu langer Zeit – ich glaub, 1999 kamen die ersten auf den Markt – sind sie keinem Menschen abgegangen, heute braucht sie offenbar jeder. Hab ich mir halt auch welche gekauft. Und ich muss sagen: WAS. FÜR. EIN. GLUMPERT!

Schon die Einstellung der Länge verlangt Nerven. Erst recht, wenn einem die Geliebte auch noch mit Fragen wie „Hast du eh die Gebrauchsanweisung gelesen?“ zur Seite steht. Hallo! Bei einem Stecken?! „Brauch ich nicht“, sagte ich nur knapp, zog das zweiteilige Teleskoprohr auseinander und fixierte es bei 130 Zentimetern.

Was möglicherweise ein Haucherl zu hoch gegriffen war. Nach einem leichten Trab zum Wirtshaus kam mir nämlich vor, mir würden beide Arme abfallen, und so durfte Madame doch noch aus dem Beipacktext zitieren. „Die falsche Stocklänge kann zu Muskelverspannungen führen“, las sie glücklich vor.

Okay, also zammschieben, das Graffl. „Bei deiner Größe auf 110 Zentimeter“, sprach Frau Neunmalklug, und ich hätte ihr auch gehorcht, wenn sich nicht das „praktische Ein-Klipp-System“ ganz unpraktisch verklemmt hätte. Es dauerte daher nicht lang, bis zwei mehrfach verbogene Stangln im Altmetallcontainer landeten.

„Müssen Montagsmodelle gewesen sein!“, sage ich zur Geliebten, um mir bald nach dem kleinen Wutanfall ein neues Paar zu holen. Diesmal studierte ich sogar die Betriebsanleitung. Die Stöcke werden nah am Körper geführt, stand da.

Ja gut, aber wie nah? Ich zum Beispiel trete zwar durchaus elegant auf, hab aber zwei leicht nach außen geneigte Füße. Man darf sagen, ich watschle. Da fädelst du schnell ein, wenn der Stock nahe am Körper geführt wird. Und wenn du auch noch mit der Hand in einer Schlaufe gefangen bist, drehst du dich bald nach rechts oder links um die Stange wie ein Go-go-Girl.

Zum Gaudium diverser Pensionistengruppen, die ihre Stecken natürlich unsachgemäß schlaff hinter sich herschleiften, gab ich grandiose Vorstellungen im Wald, die ich, sobald ich wieder auf den Beinen war, stets mit einer tiefen Verbeugung beendete. Man dankt schließlich für Applaus.

Wanderstöcke Wanderer
Foto: Alexander Lisetz
Im Trend, aber nicht jedermanns Sache: Wanderstöcke

Apropos Wald: Weiß der Kuckuck warum, aber meine Hightech-Stöcke sogar auf weichem Boden KLACK, KLACK, KLACK … trotz Gummipuffer bitte! Peinlich! Und was du da alles aufscheuchst! Ging’s ausnahmsweise flott voran, konnte es vorkommen, dass nicht nur Fuchs und Hase vor mir herrannten, sondern ein wildes Knäuel an Tieren, in dem sich Hirsche, Wildschweine und Mäuse ebenso erkennen ließen wie Eichkätzchen, Kröten und ein paar Kreuzottern. Mitunter flog sogar die eine oder andere Eule voraus. Hätte es lichterloh gebrannt, die Viecher wären cooler geblieben. Aber KLACK, KLACK, KLACK …

So gesehen durchaus verständlich, dass mir dieser Jäger ein paar Empfehlungen mit auf den Weg gab, die sich hier nicht wiedergeben lassen. Ich war ihm nicht einmal böse und nahm die Sache sportlich. Vor seinen Augen stand plötzlich ein anmutiger Speerwerfer, der zwei Teleskopstöcke, oder wie die Dinger genau heißen, in hohem Bogen ins Dickicht schleuderte.

Ich geh jetzt wieder wie früher wandern. Die Hände lässig in der Hosentasche. Und weil ich mich nicht mit irgendwelchen Gehhilfen ärgern muss, pfeif ich manchmal sogar vor lauter Glück.


Zum Autor: Der geborene Wiener Harald Nachförg ist Textchef beim Monatsmagazin Servus in Stadt & Land, Buchautor („Alles bestens“) und seit über 50 Jahren auf der Suche nach dem rechten Weg.

Mehr zum Thema

Bergwelten-Kolumnist Harald Nachförg
Abwärts mit Nachförg

Salto mit Erbsensuppe

Du kommst rein als Skifahrer, solltest aber besser Eisläufer sein. Warum Skihütten für unseren Autor die Hölle sind.
Harald Nachförg Kolumne
Abwärts mit Nachförg

Buddha in der Boulder-Bar

Wie Spider-Man über Wände krabbeln ist gut für die Gesundheit, doch nicht jedermanns Berufung. Warum für unsern Autor in der Kletterhalle nach einer Stunde Schluss war.
Hachförg Kolumne
Abwärts mit Nachförg

Morgengrauen im Matratzenlager

Mit einer Mordswut entschlummert, aber zu müde für die Morgenhygiene. Warum das Übernachten in Hütten für unseren Autor zu den größten Strafen zählt.

Bergwelten entdecken