Sportreport 2017

Umfrage: So sportelt Österreich!

Aktuelles • 19. Oktober 2017

Es ist die umfassendste Studie zum Thema, die Intersport beim Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com in Auftrag gegeben hat. 1.000 Österreicher beantworteten insgesamt 49 Fragen rund um ihr Sportverhalten. Nun liegen die Ergebnisse vor. Und gleich zwei Mal rangieren auch die Berge ganz vorn.

Wanderer am Hochstuhl in den Karawanken in Kärnten
Foto: mauritius images / go-images
Wanderer am Hochstuhl in den Karawanken in Kärnten

Müsste man den Intersport-Sportreport 2017 auf eine wesentliche Erkenntnis reduzieren, es wäre wohl diese: Österreich ist eine Sportnation. 82% der Befragten gaben an, dass Sport glücklich macht. Die Zahlen belegen das. 63% der Österreicher treiben zumindest 1x pro Woche Sport, 11% treiben täglich Sport. Nur 7% behaupten von sich selbst, absolute Sportmuffel zu sein. Bei der Präsentation des Sportreports lautet darum auch das Fazit von Intersport: Der Sport ist tief verwurzelt in der Mentalität der Österreicher.

Und noch eine Erkenntnis hat man aus dem Report herausgelesen: Das E-Bike ist im Kommen. Es verdrängt aber nicht, wie von einigen ambitionierten Fitnessradlern befürchtet, das Fahrrad. Es verdrängt das Auto. Innerhalb der österreichischen Bevölkerung wird das E-Bike in erster Linie als Beförderungsmittel angesehen, das es ermöglicht, den Weg ins Büro ohne Auto – und ohne Schweiß – anzutreten. Thomas Schwabl von Marketagent.com spricht in diesem Zusammenhang sogar von einer „Integrationswirkung“ des E-Bikes. Immerhin würde es Familien trotz unterschiedlicher Fitnesslevels die gemeinsame Radl-Ausfahrt ermöglichen.


Das könnte dich auch interessieren

Wanderer am Berg
Wanderer sind die glücklicheren Menschen. Das ist sogar medizinisch erwiesen: Wandern wirkt präventiv gegen Kummer, Antriebslosigkeit und Depressionen. Ein Plädoyer für die Berge.

Und warum sind die Österreicher nun vom Sport angetan? 93% geben an, für die Gesundheit zu sporteln, 92% für das körperliche Wohlbefinden und 90% für den Erhalt der Fitness. Die beliebtesten Sportarten sind: Schwimmen (57%), Wandern (51%), Radfahren/E-Biken (49%), Laufen (26%) und Skifahren (25%).

Auffällig ist, dass mit Wandern und Skifahren gleich zwei Mal die Berge als Kulisse und Arena auf den vorderen Plätzen vertreten sind. Auch Intersport erkennt hier einen Trend, der „ganz stark im Kommen“ ist. Es zeichnet sich ab, dass immer mehr Menschen – nämlich genau 70% – draußen in der Natur Sport treiben wollen – und überhaupt am liebsten in den Bergen. Das drückt sich auch in zwei weiteren Zahlen aus. 73% der Befragten finden, dass Skifahren zur österreichischen Kultur gehört, für 36% ist es gar der Höhepunkt des Winters. Und nicht etwa Weihnachten.


Hier findet ihr weitere Informationen und Ergebnisse rund um den Intersport-Sportreport 2017.

Mehr zum Thema

Gesundheit: Wadeln eines Wanderers
Ob Linderung für Muskelkater und Blasen oder psychologische Forschungen: Hier findest du Informationen rund um das Thema Gesundheit am Berg.
Wanderer in der Glocknergruppe in Tirol
Warum Bergwandern der beste Stimmungsaufheller ist, Bewegung in freier Natur einen anderen Effekt hat als Indoor-Sport und was sich der Präsident des ÖAV von seinen Mitgliedern wünscht: Wir verraten es euch. Eine Rückschau auf das Fachsymposium des Alpenvereins zum Thema Bergsport und Gesundheit.

Bergwelten entdecken