WM-Wissen

Kletter-WM 2018 in Innsbruck: Die 5 Disziplinen

Aktuelles • 29. August 2018
von Simon Schöpf

In Innsbruck geht der Kletter-Virus um: In wenigen Tagen eröffnet die Weltmeisterschaft der Vertikalen im Herz der Alpen. Wir haben uns vor Ort umgehört und informieren euch über die 5 Disziplinen der WM.

Die Kletter-WM kommt im September nach Innsbruck
Foto: Moritz Liebhaber
Die Kletter-WM kommt im September nach Innsbruck

„Großereignisse sind ja meist nicht nachhaltig, bei der Kletter-WM wird das aber definitiv nicht der Fall sein!“ Das verspricht Michael Schöpf, der Chef-Organisator der Kletter-Weltmeisterschaft, die vom 6. bis 16. September 2018 in Innsbruck über die Bühne gehen wird. Und weiter: „Der größte Gewinner steht jetzt schon fest: Der Klettersport an und für sich.“

Wir glauben ihm, denn Innsbruck hat für die WM nicht nur eine allseits geschätzte, nagelneue Halle bekommen, das Kletterzentrum Innsbruck. Sondern vielmehr steckt das Kletter-Virus bereits vor der Eröffnungsfeier (Fritz Kalkbrenner!) viele hier an, über dem Inn schwingen Fahnen, die Busse sind bedruckt, überall steht: Climb. Come together. Celebrate. 

Favoritin auf den Vorstiegs-Titel bei den Damen: Janja Garnbret aus Slowenien
Foto: Heiko Wilhelm
Favoritin auf den Vorstiegs-Titel bei den Damen: Janja Garnbret aus Slowenien

Klingt alles ausgezeichnet, denn Klettern ist gesund und feiern tut auch gut. Zusammen gekommen ist die Kletterelite in Innsbruck aber schonmal zu einer Weltmeisterschaft, und zwar vor einem guten Vierteljahrhundert, 1993. Mittlerweile hat sich die Sportart grundlegend verändert, wurde von einer Randsportart für Extreme zu einer hippen Breitensportart, die oft schon in Kindergärten und Grundschulen angeboten wird.

Der Österreichische Alpenverein (ÖAV) ist Mitveranstalter der Weltmeisterschaft, und sein Präsident Andreas Ermacora zieht einen kleinen Vergleich über die Jahrzehnte: „1993 waren 141 Athleten am Start, 2018 sind es über 700 aus 75 Nationen. Damals dauerte die Veranstaltung 3 Tage, dieses Jahr haben wir mit 10 Tagen die längste WM der Geschichte. Aus damals schon gewaltigen 10.000 Zuschauern werden 30.000 werden, und das olympische Kombinations-Format und Paraclimbing kommen neu dazu.“

Laura Lammer in der Disziplin Bouldern
Foto: Heiko Wilhelm
Laura Lammer in der Disziplin Bouldern

Kletter-WM: Die 5 Disziplinen

Klettern ist nicht gleich Klettern. Bei der WM werden die Athleten in insgesamt 5 verschiedenen Disziplinen an den Start gehen, hier ein kleiner Überblick.

  • Lead / Vorstieg: Ist die wohl bekannteste Disziplin und seit mehr als 30 Jahren als Wettkampfmodus etabliert. An einer 15-20 Meter hohen Kunstwand wird im Vorstieg geklettert, und es gewinnt, wer am höchsten nach oben kommt.
    WM-Finale: SA, 8.9. (Damen) & SO, 9.9. (Herren), jeweils ab 19 Uhr 
  • Bouldern: Hier wird ohne Seil und nur in Absprunghöhe geklettert, es zählen deshalb weniger die Ausdauer als vielmehr maximal-schwierige Einzelzüge und Bewegungsabläufe. 
    WM-Finale: FR, 14.9. (Damen) & SA, 15.9. (Herren), jeweils ab 19 Uhr
  • Speed: Hier geht es rein um die Geschwindigkeit. Geklettert wird an einer international standardisierten Speedwand, sprich die Route ist immer gleich und die Bewegungen exakt einstudiert.
    WM-Finale: DO, 13.9. ab 18 Uhr (Damen & Herren)
  • Kombination: Das neue Olympische Kombinationsformat, das erstmals in Tokio 2020 zum Einsatz kommen wird. Geklettert wird in allen obenstehenden Disziplinen, der insgesamt beste gewinnt.
    WM-Finale: SO, 16.9. ab 11 Uhr (Damen & Herren)
  • Paraclimbing: Klettern für Menschen mit Körper- oder Sehbehinderungen und seit 2011 auch fixer Bestandteil der ISFC Weltmeisterschaften.
    WM-Finale: DO, 13.9. ab 18 Uhr

Tipp: Climber's Paradise Exkursionen

Wer während der WM vor Ort in Innsbruck ist und dringende Lust auf echten Fels verspürt: Climber's Paradise bietet 6 kostenlose Exkursionen in die schönsten Klettergebiete Tirols an, vom Wilden Kaiser bis zum Silvapark! Mehr Infos & Anmeldung hier.


Alles zur WM, einen detaillierten Programmablauf sowie das ganze Rahmenprogramm findet ihr unter innsbruck2018.com.

Mehr zu Klettern in Tirol

Abhängen mit Aussicht auf Innsbruck: Höttinger Steinbruch
Die Kletter-Weltmeisterschaften im September sind für viele Grund genug, Innsbruck einen verlängerten Besuch abzustatten. Aber nicht Grund allein: Wir stellen euch 5 tolle Kletterspots in und um Innsbruck vor, denen ihr im Zuge der Kletter-WM noch einen Besuch abstatten solltet!
Barbara Zangerl klettert „Le Miracle“ (7b) im Ötztal
Aus den vielen tausend Routen im Kletterland Tirol die fünf schönsten auswählen? Genau, unmöglich. Und doch einen Versuch wert, wenngleich das zwangsläufig ein subjektiver bleiben wird. Doch wenn die Jury aus sechs Weltklasse-Kraxlern besteht, dann kann man der Auswahl doch Vertrauen schenken. Die 5 Great Lines in Tirol.
Paraclimbers klettern mit Handicap, Foto: Tobias Attenberger
Schon mal was von Paraclimbing gehört? Die Athleten mit Körper- oder Sinnesbehinderungen beweisen: Klettern kann jeder!
Fledermaus Adam Ondra befreit seinen Geist während des Durchstiegs von „Silence“ (9c)
Es gibt viele Attribute, um das einstige Wunderkind Adam Ondra zu beschreiben, vermutlich trifft es aber die folgende Aussage immer noch am besten: Adam Ondra ist Kletterer – von der Zehenspitze bis in die längste Strähne seines gelockten Haupts. Mit der Erstbegehung von „Silence“ (9c) ist ihm ein weiterer Meilenstein seiner Karriere gelungen. Wie es sich anfühlt die schwierigste Route der Welt zu klettern, worin der Reiz alpiner „Big Walls“ liegt und welches sein Lieblingseis ist, verrät er im Gespräch mit Bergwelten.

Bergwelten entdecken