Gedenkfeier

Ein Lichtermeer für David Lama

Aktuelles • 23. Juli 2019
von Klaus Haselböck

Hoch über Innsbruck, auf der Axamer Lizum, fand am 19. Juli die Gedenkfeier für David Lama statt. Der aus dem nahen Götzens stammende Top-Alpinist war im April dieses Jahres gemeinsam mit dem Tiroler Hansjörg Auer und dem Amerikaner Jess Roskelley bei einem Lawinenabgang am Howse Peak in Kanada verunglückt.

Ein Lichtermeer für David Lama
Foto: A.Vigl
Hunderte Menschen entzündeten ihre Fakeln für David

Mehrere hundert Personen schlossen sich schon am Nachmittag Davids Eltern zur Wanderung auf den Hochtennboden an. Am Abend war das Hoadl Plateau dann dicht gefüllt, die Fackelkette reichte hinauf bis auf die Hochtennspitze, ein Teil der Kalkkögel, die Lama ein Leben lang fasziniert hatten.

Viele Menschen versammelten sich um Abschied zu nehmen

Mit ihren Erinnerungen brachten Weggefährten wie sein Trainer Reini Scherer, oder Himalaya-Pionier Peter Habeler, der Davids Talent schon früh entdeckte und vor kurzem noch mit ihm die Eiger-Nordwand durchstiegen hatte, Tränen in den Augen der Anwesenden. Das britische Ensemble „Okiem“ untermalte nächtens mit atmosphärischer Musik eine Bilderschau, bei der Davids außergewöhnliches Kletterkönnen, aber auch seine Verbundenheit zur Familie und seine Ausgelassenheit einmal mehr deutlich wurde. Für seine Freunde Hansjörg Auer und Jess Rosskelly brannten Lagerfeuer auf der Axamer Lizum.

„Die Gedenkfeier für David hätte nicht schöner und zu ihm passender sein können“, bedankten sich seine Eltern Claudia und Rinzi Lama danach für die Anteilnahme.

Mehr zum Thema

David Lama am Stubaier Gletscher, Januar 2018
In memoriam David Lama und Hansjörg Auer

Im Sog der Berge

Vor genau einem Jahr hat der Alpinismus mit David Lama und Hansjörg Auer zwei seiner stärksten Protagonisten verloren. Gedanken von Klaus Haselböck aus der Bergwelten Chefredaktion, der die beiden als Journalist langjährig begleitete: über objektive Gefahren, Pokern am Berg und den Reiz Grenzen auszuloten.
David Lama am Masherbrum in Pakistan
ServusTV Dokumentation

David Lama im Film-Porträt

Die ServusTV-Dokumentation „Das Unmögliche möglich machen“ spannt einen Bogen von David Lamas Kindheit in Tirol über das umstrittene Filmprojekt am Cerro Torre in Argentinien bis hin zu dem Berg, zu dem es den Extrem-Alpinisten in den letzten Jahren immer wieder gezogen hat: Den Masherbrum in Pakistan.
David Lama Baatara Gorge
David Lama konnte im Libanon die erste Route aus einem riesigen Sinkloch frei klettern. Der Name: „Avaatara“. Schwierigkeitsvorschlag: 9a. Ein atemberaubendes Video lässt uns an der extremen Erstbegehung an diesem surrealen Ort teilhaben.

Bergwelten entdecken