Fotoblog

Heinz Zak: Die Schönheit des Stubais

Fotogalerie • 10. März 2017
von Martin Foszczynski

Heinz Zak, einer der bekanntesten Bergfotografen Europas, legt mit „Stubai. Die Berge und das Tal“ einen Bildband vor, der die Schönheit und Wildheit einer der beliebtesten Bergregionen Österreich einzufangen weiß. Namhafte Gipfel wie Wilder Pfaff oder Habicht kommen ebenso vor wie weniger bekannte Ecken des Tiroler Stubaitals.
 
 

Gletschersee am Fuß des Turmferners in den Alpeiner Bergen
Foto: Heinz Zak
Gletschersee am Fuß des Turmferners in den Alpeiner Bergen

Neben den eindrucksvollen Bildern liefert das Buch auch Einblicke in die Lebensweise der Bewohner dieser schroffen Landschaft. Schon in der frühen Bronzezeit (ca. 1800 bis 1300 v. Chr.) wurde das Stubaital besiedelt. Wir zeigen vorab einige der schönsten Fotos aus dem Bildband und liefern 10 passende Tourentipps dazu.

Klettersteig am Elferkogel. Bettina Wobst und Joe Draxl genießen die ständig wechselnden Aussichten und die interessanten Kletterstellen am Elferkogel
Foto: Heinz Zak
Klettersteig am Elferkogel. Bettina Wobst und Joe Draxl genießen die ständig wechselnden Aussichten und die interessanten Kletterstellen am Elferkogel
Auf ihrem abendlichen Heimweg kommen die Ziegen an diesem See nahe der Neuen Regensburger Hütte vorbei. Im Hintergrund ist der Habicht zu sehen
Foto: Heinz Zak
Auf ihrem abendlichen Heimweg kommen die Ziegen an diesem See nahe der Neuen Regensburger Hütte vorbei. Im Hintergrund ist der Habicht zu sehen
Blick durch ein Gletscherfenster in einem der vielen Gletscher in den Stubaier Bergen
Foto: Heinz Zak
Blick durch ein Gletscherfenster in einem der vielen Gletscher in den Stubaier Bergen
Das Nebelmeer aus Südtirol brandet an die südlichen Ausläufer der Stubaier Alpen. Im Vordergrund steht exponiert das Becherhaus, ganz hinten ragen die Spitzen der Dolomiten aus dem Nebel
Foto: Heinz Zak
Das Nebelmeer aus Südtirol brandet an die südlichen Ausläufer der Stubaier Alpen. Im Vordergrund steht exponiert das Becherhaus, ganz hinten ragen die Spitzen der Dolomiten aus dem Nebel
Vom Großen Trögler schaut man direkt auf den Gletschbruch des Sulzenauferners, darüber der Wilde Pfaff und das fast unscheinbare Zuckerhütl
Foto: Heinz Zak
Vom Großen Trögler schaut man direkt auf den Gletschbruch des Sulzenauferners, darüber der Wilde Pfaff und das fast unscheinbare Zuckerhütl
Am Gipfel des Zuckerhütls (3.507 m), dem höchsten Berg der Stubaier Alpen
Foto: Heinz Zak
Am Gipfel des Zuckerhütls (3.507 m), dem höchsten Berg der Stubaier Alpen
Ein Meer von Krokusblüten bedeckt im Frühling die Wiesen der Oberissalm
Foto: Heinz Zak
Ein Meer von Krokusblüten bedeckt im Frühling die Wiesen der Oberissalm
Blick hinein ins Stubaital. Der Blick reicht von der Serles (links) über den Habicht (links der Bildmitte) bis ins hinterste Stubaital zum Zuckerhütl und weiter zum Hohen Burgstall und der Schlicker Seespitze (ganz rechts).
Foto: Heinz Zak
Blick hinein ins Stubaital. Der Blick reicht von der Serles (links) über den Habicht (links der Bildmitte) bis ins hinterste Stubaital zum Zuckerhütl und weiter zum Hohen Burgstall und der Schlicker Seespitze (ganz rechts).
Vollmond über dem markanten Gipfel der Serles
Foto: Heinz Zak
Vollmond über dem markanten Gipfel der Serles
Cover und Fotograf Heinz Zak
Foto: Tyrolia Verlag
Buch-Cover und Fotograf Heinz Zak

Heinz Zak: Stubai. Die Berge und das Tal
208 Seiten, Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien 2016
ISBN 978-3-7022-3525-3, € 34,95

10 Tourentipps im Stubaital

Skitouren

Wanderungen

Weitere Foto-Blogs

Eisklettern am Murchison Fall
Winter in den kanadischen Rocky Mountains. Das bedeutet minus 15°C, unendliche Weiten und 100 km zum nächsten Supermarkt: Die Foto-Geschichte von einem, der auswanderte, um seinen Eisklettertraum zu finden.
Hochobir in Kärnten
Fotograf Jörg Schmöe ist losgezogen, um dem majestätischen Hochobir (2.139 m) in Kärnten traumhafte Sonnenuntergangs-Bilder abzuluchsen. Die Erkenntnis: Der Weg ist das Ziel. Das Resultat: Echt starke Fotos.
Hohe Tauern Wangenitzseehütte
Wenn im November die Hütten schon im Winterschlaf sind, das Wetter aber trotzdem noch die feinste Herbstmusik spielt, dann hilft nur eins: Trotzdem rauf, und die Einsamkeit erst recht genießen. Inspirierende Fotos von drei Freunden am Petzeck, die auch im November „nix kennen“ und schon rein aus Prinzip noch in den eiskalten Bergsee springen.

Bergwelten entdecken