Das Purtschellerhaus

Eine Hütte mit zwei Seiten öffnet ihre Pforten

Hütten-Tipps • 10. Mai 2016

Durch das über 100 Jahre alte Purtschellerhaus in den Bayerischen Alpen verläuft die Landesgrenze zwischen Österreich und Deutschland – und zwar mitten im Gang. Gestern wie heute verbindet aber die prächtige Aussicht von Salzburg bis Berchtesgaden. Ab dem 11. Mai können sich Besucher wieder über selbstgemachte Nudeln zum Rehragout freuen.

Purtschellerhaus
Das Purtschellerhaus am Hohen Göll in den Berchtesgadener Alpen

Das Purtschellerhaus schmiegt sich ans Felsmassiv des Hohen Göll und ist ein äußerst beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen auf den 2.522 m hohen Gipfel am Ostrand der Berchtesgadener Alpen. Da wollen hungrige Wandererbäuche natürlich versorgt werden. Hüttenwirtin Regina König verwöhnt ihre Gäste mit einem ganz besonderen Schmankerl: Zum köstlichen Rehragout serviert sie selbstgemachte Nudeln. Die werden im Winter daheim mit der Nudelmaschine gemacht und zur Saisoneröffnung mit rauf auf die Hütte genommen. „Eimerweise“, wie sie sagt.

Purtschellerhaus
Foto: Servus TV
Hüttenwirtin Regina König mit einem Eimer voller selbstgemachter Nudeln

Den Gästen schmeckt’s – und die kommen sowohl aus Österreich als auch aus Deutschland, denn das Purtschellerhaus ist eine Hütte mit „zwei Seiten“. Die Landesgrenze verläuft direkt durch das Haus, auf dem Fußboden ist die Grenzmarkierung zu sehen. Eine wesentlich größere Rolle als heute spielte dieser Umstand nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals, 1947, haben die Alliierten die Grenze mal komplett dicht gemacht, wodurch das Purtschellerhaus die einzige Möglichkeit bot, sich zu treffen oder die von hüben nach drüben zu gelangen, erzählt Hüttenwirt Sepp König. Noch heute kommen Leute hoch, die davon in Erinnerung schwelgen.

Das Purtschellerhaus

Was damals wie heute verbindet: Die Phänomenale Aussicht von der Terrasse. Sie reicht über den Salzburger Tennengau, die Stadt Salzburg bis nach Berchtesgaden.

Das Purtschellerhaus im Video-Portrait

Ab 11. Mai 2016 freuen sich die Sepp und Regina König wieder auf zahlreiche Gäste.

Infos

Purtschellerhaus
Foto: Servus TV
Das Purtschellerhaus an der Landesgrenze
  • Höhe: 1.692 m
  • 55 Schlafplätze (Matratzenlager und Zimmerbetten; die Betten sind Bezogen, aber mit Hüttenschlafsack benutzbar).
  • Von Mitte Mai bis Oktober geöffnet
  • In rund 45 min zu Fuß erreichbar

Kürzester Zustieg

In Berchtesgaden dem Schild Kehlstein/Obersalzberg folgen. Beim Kreisverkehr am Dokumentationszentrum Obersalzberg gerade weiter und rechts in die Rossfeldstraße einbiegen. Über diese Mautstraße geht es bis zur Enzianhütte. Auto parken und über den Eckersattel zum Purtschellerhaus gehen.

Purtschellerhaus
Hütte • Salzburg

Purtschellerhaus (1.694 m)

Mitten durch das Purtschellerhaus (1.694 m ) verläuft die Staatsgrenze zwischen Deutschland und Österreich – die Gaststube befindet sich in Bayern, die Toilette in Salzburg. Am Boden ist das Übertrittsgebiet mit einem dicken Strich markiert. Weil es nach dem Zweiten Weltkrieg verboten war, von Deutschland nach Österreich überzutreten, trafen einander Menschen im Purtschellerhaus, um miteinander zu plaudern. Es war die einzige Möglichkeit zur direkten Kommunikation. Von der Terrasse des Hauses in den Berchtesgadener Alpen bietet sich Wanderern, Tagesausflüglern und Kletterern ein überwältigender Blick über den Salzburger Tennengau, die Stadt Salzburg und das Lattengebirge. Das Schutzhaus ist Stützpunkt für erfahrene Bergsteiger, die über den Normalweg auf den Hohen Goll gehen können. 15 Minuten oberhalb des Purtschellerhauses befindet sich ein Klettergarten mit Kletterrouten in den Schwierigkeitsgraden III bis VI. Im Winter ist das Haus wegen der hoher Lawinengefahr nicht zugänglich.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken