Kletter Weltmeisterschaft 2018

5 Gedanken zur Kletter-WM in Innsbruck

Aktuelles • 17. September 2018

Unser Redakteur Simon Schöpf war mitten drin statt nur dabei, wurde die Kletter-Weltmeisterschaften 2018 doch in seiner Heimatstadt Innsbruck ausgetragen. Und, wie war‘s? Ein Resümee in 5 Gedanken.

Der Weltmeister im Vorstieg: Jakob Schubert
Foto: EXPA Pictures / Johann Groder
Der Weltmeister im Vorstieg: Jakob Schubert

Zahlen, Daten, Platzierungen. Erreichte Topgriffe, Versuche bis zum Zonengriff und Geschwindigkeiten im Millisekundenbereich. All das zähle viel in den 10 Tagen der Kletter-WM 2018, brachte Gold und Silber ein und krönte Champions. Doch gibt es sonst über diese Weltmeisterschaft zu erzählen?

1. Klettern schlägt Fußball um Längen

Zumindest was die Lautstärke im Stadion betrifft. Über den Rest kann man natürlich diskutieren, aber wer im Vorstiegs-Finale die Athleten mit Heimvorteil, Jessy Pilz und Jakob Schubert, bei ihrer Gold-Performance mit angefeuert hat, der weiß, wovon ich spreche. Mit krächzender Stimme und einen halben Gehörsturz später kann man behaupten: Mehr Energie gibt eine crowd ganz einfach nicht mehr her. Als Jessy ihre Route mit einem riskanten, aber zielsicheren Doppel-Dyno fulminant austoppte, war die Olympiahalle in Innsbruck ein einziges Irrenhaus. Das sind Momente, die für immer bleiben. 

Vor ausverkauftem Haus und bei kochender Stimmung im Olympiaworld-Zentrum in Innsbruck ging das Boulder-Finale über die Bühne
Foto: © Moritz Liebhaber / KVOE
Vor ausverkauftem Haus und bei kochender Stimmung im Olympiaworld-Zentrum in Innsbruck ging das Boulder-Finale über die Bühne

2. Man kann auch mit einer Hand verdammt hart klettern

Wer den Athleten in den Paraclimbing-Kategorien zugeschaut hat, der wird schon hin und wieder geschluckt haben. Nicht, weil da ein Mann mit nur einer Hand oder eine Frau mit nur einem Bein härter geklettert ist, als man das selbst jemals tun wird. Sondern weil bei den Bewerben ein so wahnsinnig genialer Spirit mitschwang – ein Spirit von Motivation und Kampfkraft, ganz egal, welche Hindernisse einem das Leben in den Weg legt. Den allergrößten Respekt, den bekommen von mir die Paraclimber.

Paraclimbing: Maureen Beck aus den Vereinigten Staaten klettert mit einer Hand besser als so manch anderer Mensch mit zwei Händen
Foto: EXPA Pictures / Johann Groder
Paraclimbing: Maureen Beck aus den Vereinigten Staaten klettert mit einer Hand besser als so manch anderer Mensch mit zwei Händen
Paraclimbers klettern mit Handicap, Foto: Tobias Attenberger
Schon mal was von Paraclimbing gehört? Die Athleten mit Körper- oder Sinnesbehinderungen beweisen: Klettern kann jeder!

3. Auch im Klettern kann es um Sekunden gehen

Ein Kletter-Wettkampf steht und fällt mit einer gut geschraubten Route. Hat sie doch die Aufgabe, die starken Kletterer von den verdammt starken Kletterern zu separieren. Und wenn zwei Kletterer dann einfach um einen guten Schwung besser sind als der Rest der Welt und beide bis nach ganz oben klettern, dann muss eben ein weiteres Kriterium herangezogen werden, um einen Sieger zu ermitteln. So wie bei Jessy Pilz und Janja Garnbret, wo im Vorstiegs-Finale schlussendlich gute 10 Sekunden den Unterschied zwischen Gold und Silber ausmachten. Das mag zwar bizarr klingen, klettern die wenigsten „da draußen“ doch um Zeit, doch Glück ist eben auch Teil des Sports.

Letztlich haben Sekunden über Sieg und Niederlage entschieden.  Jessica Pilz, die Gewinnerin im Vorstieg, strahlt über ihre großartigen Leistung
Foto: EXPA Pictures / Johann Groder
Letztlich haben Sekunden über Sieg und Niederlage entschieden. Jessica Pilz, die Gewinnerin im Vorstieg, strahlt über ihre großartigen Leistung

4. Nicht nur Plastik, sondern auch Fels

Wer in den Tagen der WM an den Felsen um Innsbruck unterwegs war, der hörte deutlich mehr exotische Sprachen als nur das altbekannte Tirolerisch. Die Leute, die zur WM kamen, waren – logisch – hauptsächlich selbst Kletterer. Und Kletterer, die nur anderen Kletterern zuschauen, werden spätestens am zweiten Tag nervös vor lauter Felsentzug. Kletterer brauchen Felsen, und die gibt es um Innsbruck zu Genüge. Auch deshalb war die WM hier so schön anzuschauen: Weil die sich nicht nur auf gefärbten Plastikgriffen abspielte, sondern sich die guten Schwingungen auch an den Fels übertrugen.

Der Goldmedaillengewinner in der Kategorie Speed: der Iraner Reza Alipourshenazandifar
Foto: EXPA Poictures / Johann Groder
Der Goldmedaillengewinner in der Kategorie Speed: der Iraner Reza Alipourshenazandifar
Abhängen mit Aussicht auf Innsbruck: Höttinger Steinbruch
Die Kletter-Weltmeisterschaften im September sind für viele Grund genug, Innsbruck einen verlängerten Besuch abzustatten. Aber nicht Grund allein: Wir stellen euch 5 tolle Kletterspots in und um Innsbruck vor, denen ihr im Zuge der Kletter-WM noch einen Besuch abstatten solltet!

5. Klettern ist einfach geil

Es tut mir leid, ich kann es leider nicht anders ausdrücken. Klettern ist gesund für den ganzen Körper. Klettern verbindet Nationen. Klettern schafft Freundschaften fürs Leben. Klettern integriert. Klettern ist fantastisch zum Zuschauen. Klettern macht süchtig. Denn wenn man einmal damit angefangen hat, dann wird man auch nicht mehr so schnell damit aufhören können. Und deshalb muss abschließend hier noch einmal in aller Klarheit festgehalten werden: Klettern ist einfach geil. Und nur das kann der größte Verdienst von Großveranstaltungen wie diesen sein: Die Leute nachhaltig zu motivieren, den Arsch vom Sofa abheben zu lassen, in einen Klettergurt zu stecken und die Hallen und Felsen dieser Welt zu erkunden.

Die glückliche Gewinnerin im olympischen Kombinationsformat: die Slowenien Janja Garbret
Foto: EXPA Pictures / Johann Groder
Die glückliche Gewinnerin im olympischen Kombinationsformat: die Slowenien Janja Garbret

PS.: Wer sich übrigens doch von diesem Artikel die ganzen Platzierungen und Nationenrankings erwartet hat, den wollen wir natürlich nicht enttäuschen und mit gutem Gewissen hierhin verweisen.

Videos

Lead women final

Boulder men finals

Paraclimbing finals

Mehr zum Thema

Laura Lammer in der Disziplin Bouldern
In Innsbruck geht der Kletter-Virus um: In wenigen Tagen eröffnet die Weltmeisterschaft der Vertikalen im Herz der Alpen. Wir haben uns vor Ort umgehört und informieren euch über die 5 Disziplinen der WM.
Bouldern vor tausendenBouldern vor tausenden Fans in der Innsbrucker Innenstadt - wer träumt nicht davon?
Vor 25 Jahren war Innsbruck erstmals Austragungsort der Weltmeisterschaft im Sportklettern. Diesen Herbst ist es wieder soweit, wenn sich von 6. bis 16. September die Stadt mit dem goldenen Dachl ins Mekka der Kletterwelt verwandelt und über 700 Athleten vor 30.000 Fans im Kletterzentrum Innsbruck um die Medaillen kämpfen.  
Barbara Zangerl klettert „Le Miracle“ (7b) im Ötztal
Aus den vielen tausend Routen im Kletterland Tirol die fünf schönsten auswählen? Genau, unmöglich. Und doch einen Versuch wert, wenngleich das zwangsläufig ein subjektiver bleiben wird. Doch wenn die Jury aus sechs Weltklasse-Kraxlern besteht, dann kann man der Auswahl doch Vertrauen schenken. Die 5 Great Lines in Tirol.

Bergwelten entdecken