Ausrüstungstipps

5 Dinge für die Bergfotografie

Produkt • 6. Juli 2018
von Christian Ringer

Für das Gelingen von ganz besonderen Bergaufnahmen ist spezielles Equipment erforderlich. Wir stellen euch fünf Dinge vor, die den Spaß und die Möglichkeiten beim Fotografieren gleichermaßen steigern.

Bergfotografie: Hobbyfotografin Anna aus Innsbruck vor Bergpanorama
Foto: Chris Ringer
Bergfotografie: Hobbyfotografin Anna aus Innsbruck vor Bergpanorama

1. Graufilter

Um fließendes Wasser samtig-weich abzubilden bedarf es einer langen Belichtungszeit. Damit das Bild dabei nicht überbelichtet wird, kommt ein sogenannter Graufilter (auch ND-Filter) zum Einsatz. Hochwertige Graufilter verdunkeln das Bild, ohne die Bildqualität negativ zu beeinflussen. Damit bei der langen Belichtungsdauer nichts verwackelt, sollte die Kamera allerdings auf einem Stativ ruhen.

Fluss-Foto: Langzeitbelichtung
Foto: Chris Ringer
Fluss-Foto: Langzeitbelichtung bei strahlendem Sonnenschein mit dem B+W ND 3.0

Produkttipps: Graufilter

2. Stativ

Nicht nur für Langzeitbelichtungen bei Dunkelheit oder bei Verwendung von Graufiltern ist ein Stativ hilfreich. Auch wenn es darum geht einen Bildausschnitt sorgfältig auszuwählen, bei Panorama- und Selbstauslöseraufnahmen, bei der Verwendung großer Teleobjektive sowie in der Makrofotografie kommt das Stativ sinnvollerweise zum Einsatz. Das beste Verhältnis aus Stabilität und Gewicht bieten Stative aus Carbon.

Hobbyfotografin Anna beim Fotografieren mit Stativ: C5i Carbon von Rollei
Foto: Chris Ringer
Hobbyfotografin Anna beim Fotografieren mit Stativ: Das C5i Carbon von Rollei ist leicht, stabil und vielseitig

Produkttipps: Stativ

3. Kamerarucksack

Ein Kamerarucksack muss genügend Stauraum bieten, den empfindlichen Inhalt schützen und einen hohen Tragekomfort gewährleisten. Darüber hinaus darf er getrost auch modischen Ansprüchen genügen: Es gibt einige Rucksäcke, die nicht gleich auf den ersten Blick als Kamerarucksack zu erkennen sind.

Fotorucksack Burton Zoom 26l
Foto: Chris Ringer
Komfortabler Fotorucksack mittlerer Größe: Burton Zoom 26l

Produkttipps: Kamerarucksack

4. Kompaktkamera

Wenn der Fotorucksack zu Hause bleiben muss, ist eine Edelkompaktkamera die erste Wahl. Neben der umfangreichen Ausstattung zeichnen sich die kleinen High-End-Kameras durch einen großen Sensor und eine hochwertige Optik aus. Dadurch bieten sie eine Reihe von Vorteilen: Die Bildqualität ist auch bei schlechten Lichtverhältnissen hoch, die Möglichkeiten der Bildgestaltung sind groß und die Option im RAW-Format zu fotografieren erlaubt bei der Nachbearbeitung einen großen zusätzlichen Gestaltungsspielraum.

Premium-Kompaktkamera Sony RX100 M6
Foto: Chris Ringer
Premium-Kompaktkamera Sony RX100 M6

Produkttipps: Kompaktkamera

5. Bildbearbeitungsprogramm

Wer das Maximum aus seinen Bildern herausholen will, kommt um die Nachbearbeitung am Computer nicht herum. Speziell beim Fotografieren im RAW-Format eröffnen sich auch für Hobbyfotografen ungeahnte Möglichkeiten, um Bilder im Nachhinein noch zu verbessern. Es gibt eine Vielzahl an Programmen: Von kostenlosen Tools bis hin zu umfangreichen Profiprogrammen ist für jeden etwas dabei.

Bergfotografie: Bildbearbeitung mit Capture One11
Foto: Chris Ringer
Bergfotografie: Bildbearbeitung mit Capture One11

Produkttipps: Bildbearbeitungsprogramm

Mehr zum Thema

Bluntautal
Für mich als Landschaftsfotograf ist die Bergwelt Motivfindung und Achtsamkeitsschulung gleichzeitig. Wie viele andere Bergsteiger bin auch ich immer wieder fasziniert von der unfassbaren Weite und der beruhigenden Stille, die in den Bergen vorherrscht.
Outdoorfotografie
Instagram, Facebook & Co. ­– überall begegnen uns perfekte Bergpanoramen, traumhafte Gipfel, beeindruckende Momentaufnahmen. Was nach Schnappschüssen aussieht, ist meist das Ergebnis von Profi-Equipment und guter Bildbearbeitung. Doch keine Sorge: Mit ein paar Tricks und Kniffen kannst auch du großartige Fotos von der letzten Bergtour mitbringen. Katharina und Henryk von Out Of Office zeigen, wie es geht.
Lichtermeer
Günter ist promovierter Ethnologe, diplomierter Architekt und selbständiger Fotograf. Die Fotografie begleitet ihn schon sein ganzes Leben lang – in diesem Artikel erklärt er uns, was es heißt, die Kraft des Sehens für ein gelungenes Bergfoto einzusetzen.

Bergwelten entdecken