15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Alpenvereins-Projekt

„China meets Hallstatt“: Der Alpenverein verbindet zwei Kontinente

Aktuelles • 21. Juli 2016
1 Min. Lesezeit
von Martin Foszczynski

Dieses Jahr, vom 10. bis 21. Juli, geht das Projekt China meets Hallstatt in die dritte Runde. Die Zusammenarbeit der Österreichischen Alpenvereinsjugend und der Chinese Society of Education ermöglicht es 24 freiwilligen Helfern, sich für die Natur rund um das Weltkulturerbe Hallstatt einzusetzen.

China meets Hallstatt
Foto: Alpenvereinsjugend
Gruppenfoto der Projektteilnehmer auf der Aussichtsplattform der Salzwelten in Hallstatt
Anzeige
Anzeige

Gemeinsam widmen sich 14 europäische und 10 chinesische Teilnehmer, im Auftrag der Marktgemeinde Hallstatt und der Österreichischen Bundesforste, diversen Aufgaben in der Natur. Im Zuge des Projektes wurde der Wanderweg „Gangweg“ und ein Zustieg zum neu eröffneten Klettergarten in Hallstatt saniert.
 
Auch der interkulturelle Austausch zwischen europäischen und chinesischen Teilnehmern war in diesen knapp zwei Wochen ein wichtiger und positiver Aspekt. Egal ob beim gemeinsamen Kochen oder bei diversen Freizeitaktivitäten, wie der Besichtigung der Dachsteinhöhlen, konnten ständig spannende und auch lustige Gesprächsthemen beobachtet werden.

UNESCO-zertifiziertes Projekt

Bei dem Projekt handelt es sich um die größte Umweltbaustelle des Österreichischen Alpenvereins. Es ist außerdem noch das einzige Freiwilligenprojekt im gesamten Alpenraum, das in die UNECSO Kampagne „World HeritageVolunteers“ aufgenommen wurde. Unter diesem Namen laufen 58 ausgewählte Projekte in Welterbestätten von 35 Ländern. Passend dazu haben die Teilnehmer eine Fototour durchgeführt, bei der die Sensibilisierung zu den Themen Welt- und Kulturerben im Mittelpunkt standen.

Projekt China meets Hallstatt
Foto: Alpenvereinsjugend
Projekt China meets Hallstatt: Arbeit im Wald

Alexander Scheutz, Bürgermeister von Hallstatt, sieht den Wert des Projektes „einerseits im engagierten und selbstlosen Einsatz der Freiwilligen für unsere Umwelt, andererseits im Austausch zwischen zwei sonst so unterschiedlichen Kulturen“.
 
Nach den positiven Erfahrungen der letzten Jahre, sind die chinesischen Freiwilligen im Zuge des Projektes auch heuer dem Alpenverein Hallstatt beigetreten. Lokale Alpenvereinssektionen in internationale Projekte einzugliedern ist in dieser Form einzigartig und stößt auch innerhalb des Vereins und der Gemeinde auf Anerkennung. Auch der Alpenverein Edelweiß unterstützt das Projekt und trägt so zur erfolgreichen Durchführung bei.

Link: Alpenvereinsjugend Österreich
 

Weitere Artikel

  • Anzeige

    Bergwelten entdecken