Hawaii Reise Trails
Foto: You are an Adventure Story
Reise

Unbekanntes Hawaii: Zwischen Trails und grünen Schluchten

Reise • 31. August 2018
von Magdalena Kalus und Anja Kaiser

Surfen, Strand und Vulkane: Dafür ist Hawaii weltweit bekannt. Doch neben ihrer „sandy side“  haben die Inseln im Pazifik gerade für Wander- und Outdoorliebhaber noch einiges mehr zu bieten. Maggy und Anja von You are an Adventure Story entdeckten jenseits der Touristenrouten Wasserfälle, Bambuswälder und grüne Canyons.

Nachdem wir die kargen und steinigen Landschaften rund um die vulkanischen Trails auf Hawaii erkundet haben, wollen wir auch die grüne Seite der Inseln kennenlernen. Wir starten mit einer Fahrt auf der „Road to Hana“, einer der Hauptattraktionen der Surferinsel Maui. Über 54 Brücken und vorbei an zahlreichen Wasserfällen, Natural Pools und bunten Stränden schlängelt sich der Hana Highway über 100 Kilometer von Kahului gen Osten nach Hana. Alle paar Kilometer gibt es Haltebuchten, von denen kürzere und längere Wanderwege zu Wasserfällen und einsamen Stränden führen. Einige sind auch direkt an der Straße, wo es sich dementsprechend oft staut.

Die Wailua Falls auf Kauai

Wir entscheiden uns neben den Hauptsehenswürdigkeiten auch für wenige ausgewählte Stopps entlang des Highways. Entgegen der Empfehlungen einiger Reiseführer wandern wir zum Kaihalulu Beach. Dieser vor allem von Einheimischen besuchte und nur über einen steilen Pfad erreichbare Strand trägt nicht ohne Grund auch den Namen „Red Sand Beach“.

Wandern auf Hawaii
Foto: You are an Adventure Story
Kaihalau oder Red Sand Beach

Der Anblick der wirklich richtig roten Bucht ohne andere Touristen entschädigt für den staubigen und steilen Abstieg ebenso wie für den staubigen, aber steilen Rückweg. Ganz anders der „Black Sand Beach“: Der im Waianapanapa State Park gelegene schwarze Strand ist eigentlich ganz leicht mit dem Auto zu erreichen, doch nur wenige Besucher bemerken die steile und schlaglochgespickte Ausfahrt, die direkt zum Strand führt. Außer uns ist nur eine einzelne Palme da, die dem Meeresrauschen lauscht.

Wandern auf Hawaii
Foto: You are an Adventure Story
Einsamkeit am Black Sand Beach

Auf dem Pipiwai Trail wandern wir zu den letzten Wasserfällen am Hana Highway, den Waimoku Falls. Auf dem Weg treffen wir auf einen sehr beeindruckenden Banyan Tree und verbringen lange Zeit kletternd in seinen Astgabeln.

Banyan Tree auf dem Pipiwai Trail
Foto: You are an Adventure Story
Banyan Tree auf dem Pipiwai Trail

Der Kampf gegen die unzähligen Mosquitos in der feucht-heißen Vegetation Maui’s ist zwar eine ermüdende Angelegenheit, wir werden aber durch den Abwechslungsreichtum auf diesem Trip vollends entschädigt. Überhaupt ist der Weg zu den Falls spannender als die Wasserfälle selber. Wir klettern mehrmals über gefallene Bäume und erhaschen immer wieder Tiefblicke in das unter uns liegende Tal. Der Höhepunkt des Pipiwai Trails ist für uns das Durchqueren eines häuserhohen Bambuswaldes, in dem es stellenweise richtig dunkel wird.

Wandern auf Hawaii
Foto: You are an Adventure Story
Häuserhoher Bamboo Forest auf Maui

Ein grüner Grand Canyon

Auf der Garteninsel Kauai erkunden wir den Waimea State Park mit seinem „Grand Canyon of the Pacific“. Der Waimea Canyon sieht dem Grand Canyon in der Tat verblüffend ähnlich, auch wenn er grüner und lange nicht so tief ist.

Als wir zum Wai’ale’ale wandern, einem der nassesten Orte der Erde, hat es 30 Grad und der Himmel ist wolkenlos. Meist hängen hier dicke Nebelschwaden und es regnet, aber wir haben das Glück den Canyon nebel- und wolkenlos in seiner ganzen Pracht zu erleben. Ein äußerst seltenes Schauspiel, wie und mehrmals gesagt wurde.

Garteninsel Kauai

Wir nutzen das perfekte Wetter und unternehmen eine längere Wanderung auf dem Canyon & Cliff Trail. Immer dem Rim des Canyon folgend, geht es auf lehmigem Boden zum nächsten Wasserfall. Hier kann es bei Regen sicher ganz schön rutschig werden. Uns läuft das Wasser heute zum Glück nur die Stirn hinunter, dafür aber in Strömen und in Form von Schweiß. Schon nach wenigen Kilometern verlässt der Trail den schattenspendenden Wald und es bieten sich atemberaubende Blicke auf das ganze Ausmaß des Canyon.

Der Wasserfall, der uns am Ende dieses Trails erwartet, ist zwar einer der kleinerer auf unserer Reise, dafür aber der, der unter der größten Anstrengung erkämpft wurde.

Im Waimea Canyon

Schweiß und Staunen am Kalalau Trail

Im Norden Kauai‘s wandern wir schließlich noch die erste Etappe des Kalalau Trail. Aus Zeitgründen haben wir uns gegen eine Bootstour oder den sehr populären Helikopterrundflug entschieden. Wir wollen uns treu bleiben und diesen Küstenabschnitt zu Fuß erkunden. Der im Ganzen elf Meilen lange, sehr beliebte Wanderweg führt entlang der von wilden, grünen Canyons zerfurchten Na Pali Coast. In drei Etappen gelangt man hier vom Ke’e zum Kalalau Beach.

An wunderschönen einsamen Buchten vorbei und über unzählige Bäche hinweg schlängelt sich der Trail laufend bergauf und bergab. Wir machen mehr Höhenmeter als erwartet und kommen auch hier wieder richtig ins Schwitzen. Immer wieder blicken wir dabei auf die charakteristische, weltbekannte Küstenlandschaft.

Wandern auf Hawaii
Foto: You are an Adventure Story
Kalalau Trail: Startpunkt im NaPali Coast State Wilderness Park

Auf dem ersten Abschnitt des Trails, der in Form einer Tageswanderung ohne Permit begangen werden darf, sind zwar viele andere Touristen unterwegs – die meisten von ihnen gehen aber nicht allzu weit. So sind wir auf den hinteren Kilometern relativ alleine und können die reiche Vegetation und das Rauschen des Meeres richtig genießen.

Noch viel zu entdecken

Hawaii hat mit seinen acht Inseln sicher noch viel mehr zu bieten, als das was wir in der kurzen Zeit erkunden konnten – vermutlich haben wir mit dem Erlebten nur an der Oberfläche gekratzt. Gerade für Wanderer und Outdoor-Liebhaber ist die Inselgruppe im Pazifik ein sicheres und einfach zu bereisendes Ziel. Wenn es nicht so weit weg wäre, würden wir bestimmt schon ganz bald wieder kommen – in das grüne Paradies am sprichwörtlich „anderen Ende der Welt“.

Wandern auf Hawaii
Foto: You are an Adventure Story
Bye-bye Hawaii

Unser Hawaii-Abenteuer im Video

Abenteuer Hawaii
Neben ihren Traumstränden haben die Inseln im Pazifik gerade für Wander- und Outdoorliebhaber noch einiges mehr zu bieten. Maggy und Anja von You are an Adventure Story entdeckten jenseits der Touristenrouten Wasserfälle, Bambuswälder und grüne Canyons.

Infos und Adressen: Wandern auf Hawaii

Karte Hawaii
Foto: Wikipedia/ Bergwelten
Karte Hawaii

Beste Reisezeit: Hawaii ist aufgrund seines relativ konstanten Klimas ganzjährig ein gutes Reiseziel. Zu den Ferienzeiten sind die Flüge entsprechend teuer, von Ende Dezember bis Mitte März wiederum die Hotels, weil dann die Amerikaner unterwegs sind. Wandern und Trekking ist das ganze Jahr über möglich, daher bietet es sich an außerhalb der Saison zu reisen, um viel Geld zu sparen.

Flugverbindungen: Von Europa gibt es derzeit keine Direktflüge nach Hawaii. Am besten fliegt man mit einmal Umsteigen über eine Stadt an der amerikanischen Westküste (z.B. Los Angeles). Von hier gehen Flüge auf die vier größten Inseln und man kann noch einen lohnenden Zwischenstopp einbauen.

Unterkunftstipps: Hawaii ist ein Bundesstaat der USA, somit sind dort alle bekannten großen US-Hotelketten in großer Zahl vertreten. Generell ist Hawaii eher teuer. Die Hotels der Marriott-Kette bieten ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis für anspruchsvollere Reisende. Alternativ sind kleinere, oft familiengeführte Inns oder Bed & Breakfast zu empfehlen.

State Parks und Trails:

Weitere Reisestories auf Bergwelten.com

Reise Kuba Wandern
Denkt man an Kuba, denkt man eher an Che Guevara, Kommunismus und heiße Salsa-Rhythmen als ans Bergsteigen. Doch auch für Outdoor- und Naturliebhaber hat der größte karibische Inselstaat einiges zu bieten: Anja Kaiser und Magdalena Kalus haben auf den Pfaden Fidel Castros und der Revolutionäre den Pico Turquino, mit 1.974 Metern der höchste Berg des Landes, bestiegen, sind zu Pferd durch die kaffeeplantagendurchsetzte Mogoten-Landschaften im Osten getrekkt und nur 100 km von Havanna entfernt an rauschenden Bächen und tosenden Wasserfällen vorbei durch dichte Wälder gewandert.
Blue Mountains Jamaika
Kein Hirngespinst: Das Strand-Paradies Jamaika hat richtige Berge. Auf ihren Hängen baut Bob Marleys Sohn den weltbesten Kaffee an und in ihren Wäldern liegt der Ursprung der Rastafari-Kultur. Unser Redakteur Martin Foszczynski hat sich auf den Blue Mountain Peak Trail begeben, um die Sonne vom höchsten Punkt der Karibik aufgehen zu sehen.
Jordanien Reise Klettern Wadi Rum
Bergsport, in Jordanien? Da gibt es doch nur Sand und Kamele. Weit gefehlt! Simon Schöpf fand im heißen Königreich am Ufer des Jordan ein geheimes Mekka für Mountainbiker, Wanderer und Kletterer. Eine Reisereportage aus der bergigen Wüste Jordaniens.

Bergwelten entdecken