Bergwelten Event

Vertikales Wandern in der Ramsau

Aktuelles • 11. Oktober 2018

Überlegtes Umhängen, präzise Schritte am Fels und ja nicht aus dem Bizeps ziehen: Beim Bergewelten-Event „Mein erster Klettersteig“ in der Steiermark gab es für die 60 TeilnehmerInnen viel zu lernen.

Spektakuläre Momente am Rosina-Kletterseig in der Silberkarklamm
Foto: Hans Prugger
Spektakuläre Momente am Rosina-Kletterseig in der Silberkarklamm

Wo die Wanderwege enden, beginnen oft die versicherten Steige. Diese zu begehen und zu erfahren wie man sich selbst in größeren Felswände sicher an Drahtseilen, Leitern und Trittstiften bewegt, war das Ziel des beliebten Bergwelten-Events „Mein erster Klettersteig“ in Ramsau am Dachstein. Für die 60 TeilnehmerInnen, die diesmal in die Steiermark kamen, begann der Freitagabend mit viel Inspiration: „Ihr seid hier genau richtig“, begrüßte Bergwelten Chefredakteur Klaus Haselböck seine Gäste, „denn am Hohen Dachstein ließ Friedrich Simony vor 175 Jahren den ersten Klettersteig der Alpen bauen.“ Seitdem hat sich die Region zu einem Mekka für Ferratisten, also die Freunde solcher Steiganlagen, entwickelt.

Frühmorgens am Einstieg des Heidi-Klettersteigs am Sattelberg
Foto: Klaus Haselböck
Frühmorgens am Einstieg des Heidi-Klettersteigs am Sattelberg

Herbert Raffalt, Regionskenner und Fotograf, konnte danach mit seinen Bildern einen ersten Eindruck von dieser vertikalen Welt, die sonst erfahrenen Kletterern vorbehalten ist, vermitteln. Als Bergführer machte er in seinem Vortrag auch deutlich, welches Wissen und Können für ein sicheres Begehen der Eisenwege notwendig ist: „Geht es langsam an, steigert euch in der Schwierigkeit erst nach und nach.“

Tag 1

Genau das war das Motto des nächsten Tages: Hans Prugger, der einige der Steige im Dachstein-Gebiet gebaut hat, sorgte für die Gruppen-Aufteilung – je nach individuellem Können – ehe es per Bus zum Sattelberg ging. Dort warten mit Kala, Kali, Kalo und Heidi vier Klettersteige, die durch die kurzen Zustiege und eher moderaten Schwierigkeiten vor allem für Anfänger attraktiv sind. „Was wir hier lernen, stimmt für die kurzen und leichten genauso wie für die langen und schweren Touren“, betonte Bergführer Hans Prugger. Also auf das überlegte Umhängen der Karabiner zu achten, präzise zu steigen und ja nicht aus dem Bizeps zu ziehen. Denn sonst schwinden die Kräfte viel zu schnell. Vor allem der richtige Umgang mit der Ausrüstung, die die TeilnehmerInnen vorab ausgeborgt und angepasst bekommen hatten, konnte hier intensiv unter den Argus-Augen der Bergführer trainiert werden.

Impressionen vom Bergwelten Event in der Ramsau am Dachstein

Fortschritte waren bei allen TeilnehmerInnen, die sogar aus Nord-Deutschland für dieses Bergwelten-Event angereist sind, sehr schnell zu erkennen und machten die Bergführer sichtlich zufrieden. Die milden Herbst-Temperaturen taten ein Übriges, um vielen bald ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern ehe auf der nahen Sattelbergalm mit Kernöl-Eierspeis, Brettljause und Schokokuchen die verlorenen Kalorien schnell wieder ausgeglichen wurden.

Schwindelfreiheit vorausgesetzt: Einstieg des Klettersteigs „Rosina“ in der Silberkarklamm
Foto: Klaus Haselböck
Schwindelfreiheit vorausgesetzt: Einstieg des Klettersteigs „Rosina“ in der Silberkarklamm

Tag 2

Der Sonntag war der nächste Schritt in der persönlichen Klettersteig-Praxis. Da in der Nacht eine Regenfront durchgezogen war, wurde die Begehung der Steige „Hias“ Und „Rosina“ in der Silberkarklamm zu einer echten Reifeprüfung: Die tiefhängenden Wolken und der Nebel sorgten für viel Feuchtigkeit am Fels und brachte eine mystische Stimmung in die, nahe der Ramsau gelegenen, Schlucht. „Das sind eigentlich nicht die Bedingungen, um Klettersteige zu gehen“, betonte Hans Prugger nachher. Dank der professionellen Betreuung durch die Bergführer war aber eine sichere Begehung der Steige möglich und ein besonderes Erlebnis garantiert, während ein anderes Team mit einem Guide die schon winterliche Hochfläche am Dachstein-Gletscher erkundete. Denn tolle Erlebnisse sind am Berg bei jedem Wetter möglich – die richtige Ausrüstung, entsprechendes Können und Umsicht einmal vorausgesetzt.

Impressionen vom Bergwelten Event in der Ramsau am Dachstein

„Ich habe vor allem gelernt, was ich mir am Klettersteig jetzt zutrauen kann“, fasste Teilnehmerin Isa die Tage zusammen. „Und jetzt geht´s richtig los“, ergänzte Conny mit einem strahlenden Lächeln.   

 

Das obligatorische Gruppenfoto vor der Kulisse des Dachsteingebirges
Foto: Stephan Zenz
Das obligatorische Gruppenfoto vor der Kulisse des Dachsteingebirges

Du warst dieses Mal leider nicht dabei? Keine Sorge, wir haben auch schon für 2019 einen Klettersteig-Termin gefunden und freuen uns, wenn du 2019 mitmachst. Trage dich doch auf unsere Info-Mailing-Liste ein, dann bekommst du ein E-Mail, sobald die Buchung für die nächste Veranstaltung 2019 möglich ist! 

HIER EINTRAGEN

Mehr zum Thema

Bergwelten Mein erster Klettersteig
Das Bergwelten Klettersteig-Camp in der Ramsau am Dachstein ist auch dieses Jahr im Sommer erlebbar! Die Faszination Klettersteiggehen erleben, mit Bergführern eine neue Sportart erlernen und dabei Ausrüstung testen.
Am Klettersteig
Ausrüstung für die Vertikale

5 Dinge für den Klettersteig

Die Einstiegsdroge in den Bergsport war für Anna Breitfuss das Wandern. Als Regattaseglerin und begeisterte Windsurferin reichte ihr das aber schon bald nicht mehr. Sie suchte die nächste Herausforderung und fand sie in der Faszination für die Vertikale. Klettersteige sind das ideale Terrain für Annas erste Schritte im senkrechten Fels. Die richtige Ausrüstung spielt dabei eine zentrale Rolle.
Eisenzeit: Klettersteigführer
Mit einem Seil am Berg entlang, über tiefe Schluchten und schroffe Felsen. Sie sind abwechslungsreich, anspruchsvoll, spektakulär: Klettersteige der Alpen, die man gemacht haben muss.

Bergwelten entdecken