TV-Tipp

Thomas Huber in den BR-Lebenslinien

Aktuelles • 9. Mai 2018

Thomas Huber ist es gelungen, mit seinem Bruder Alexander die Leidenschaft fürs Bergsteigen zum Beruf zu machen. Trotz der sportlichen Erfolge und seiner tollen Familie, lastet auf ihm der Druck, alles unter einen Hut zu bringen. Die Sendung „Lebenslinien“ im Bayerischen Rundfunk widmet dem Ausnahmesportler ein Portrait.

Thomas Huber
Foto: Stefan Wiebel
Thomas Huber

Huberbuam einmal anders: Persönlich wie nie zuvor zeigt die BR-Lebenslinie „Thomas, der Huberbua“ den mittlerweile 51-jährigen Kletterprofi. Die langjährige Freundschaft mit Regisseur Malte Roeper, Bergwelten-Autor und selbst ehemaliger Extrembergsteiger, ermöglichte ein einfühlsames Porträt, das dem älteren der berühmten zwei Brüder näher kommt als alle Huberbuam-Filme, die man bislang gesehen hat.

BR Fernsehen zeigt das persönliche Portrait am Montag, den 14. Mai um 22:00 Uhr. Weitere Informationen findet ihr hier.

Mehr zum Thema

Bergwelten: Die Bayerische Direttissima - Huberbuam extrem
Kaum eine Seilschaft hat die Kletterszene in den letzten Jahren so geprägt wie Alexander und Thomas Huber – besser bekannt als die Huberbuam. Im aktuellen Bergwelten Magazin (August/September 2017) zeigt Thomas Huber, was er auf seiner nächsten Expedition im Rucksack hat. Die führt ihn auf den 6.155 Meter hohen Cerro Kishtwar ins indische Kashmir. Hier die Bergwelten-Dokumentation der beiden Brüder über ihre Expedition nach Baffin Island.
Erhaben am Gipfel des Silla im Fitz-Roy-Massiv, Patagonien.
Alexander Huber ist der Inbegriff des Extremalpinismus: Er steigt auf über 8.000 Meter (Cho Oyu, Himalaya), schiebt die Schwierigkeitsgrade des Felskletterns mit Seil (Open Air 9a+, Schleierwasserfall) sowie auch ohne (Kommunist 8b+, free solo) nach oben. Auch im Alpinen zählen seine Routen zu den Schwersten weltweit (PanAroma 8c, Westliche Zinne), kurz: extremer geht’s nicht. Doch ist ein Alexander Huber auch mal gemütlich unterwegs? Wir haben den Huberbua zum bodenständigen Interview getroffen.
Lunges
Der Kletter-Übervater Wolfgang Güllich hat es einmal so ausgedrückt: „Genügend Kraft ist ein Zustand, den es nicht gibt“. Soll aber nicht heißen, dass wir nicht zumindest eine Annäherung versuchen können. Für einen möglichst reibungslosen Start in die Klettersaison stellen wir euch deshalb 11 effektive Übungen aus den GimmeKraft-Büchern vor.

Bergwelten entdecken