Buch-Tipp

Survival Handbuch: Vom Berg für den Beruf lernen

Aktuelles • 5. Juli 2017

Stefan Gatt verrät in seinem „Survival Handbuch“, warum der Berg ein guter Lehrer für den Beruf ist und was für alltagstaugliche Lehren man aus Extremsituationen in der Vertikalen ziehen kann. Eine Leseempfehlung für alle, die mit Führung zu tun haben.

Im Spaltengewirr des Glacier du Géant am Mont Blanc
Foto: Stefan Gatt
Im Spaltengewirr des Glacier du Géant am Mont Blanc: Am Berg wie im Büro muss man sich auf seine Teammitglieder verlassen können

Womit beginnt der Wunsch nach einem Gipfel? Stefan Gatt behauptet: mit einem Bild. Ob von einem Gipfelfoto, einem Gebirgssee oder einer Almwiese. Der Autor des „Survival Handbuchs – Führung“ stellt jedem Ziel eine Vision voran. Seine Behauptung beschränkt sich dabei nicht auf alpine Unternehmungen. Obwohl man meinen könnte, dass die Steilwand wenig mit der Chefetage zu tun hat: Gatt ist sicher, dass Führungskompetenz da wie dort im Kern dieselbe ist.

Er muss es wissen, denn er kennt beide Seiten: die Herausforderung am Berg und die in Unternehmen. Als Expeditionsleiter hat er Touren auf die höchsten Berge der Welt geführt, als Coach und Trainer ist er seit über 20 Jahren im Seminarbereich tätig. Sein neues Buch schlägt die Brücke zwischen diesen beiden vermeintlich grundverschiedenen Ufern und stellt eine dringende Leseempfehlung für all jene dar, die sich in leitenden Führungspositionen befinden.

Unterhalb des Mont Maudit am Mont Blanc
Foto: Stefan Gatt
Vor der Woge aus Eis: Unterhalb des Mont Maudit am Mont Blanc

Gatt gibt praxisnahe Beispiele aus gelebter Führung in Extremsituationen am Berg, stellt prominente Führungstheorien vor und setzt sich intensiv mit den Herausforderungen leitender Führer auseinander. Und die sind – im Büro wie am Berg – überraschenderweise immer dieselben.

Wer führt, muss:

  • entscheiden,
  • kompetent sein,
  • die richtigen Mitarbeiter finden,
  • Krisen erfolgreich meistern und
  • auf unabsehbare Veränderungen gefasst sein.

Die Lehre aus Gatts Survival Handbuch lautet vereinfacht: Ja, man kann aus Extremsituationen am Berg für den Berufsalltag lernen. Wer bergaffin ist und sich in leitender Führungsposition befindet, wird dieses Buch verschlingen!


Buch-Tipp

Survival Handbuch – Führung“ von Stefan Gatt, erschienen 2016 im Hanser Verlag.

Cover: „Survival Handbuch – Führung“ von Stefan Gatt, erschienen im Hanser Verlag
Foto: Hanser
Cover: „Survival Handbuch – Führung“ von Stefan Gatt, erschienen im Hanser Verlag

Mehr zum Thema

Peru: Alex MacIntyre in den Anden
Es ist mehr als nur die Geschichte eines außergewöhnlichen Kletterers. Es ist die Geschichte von Freundschaft, Leidenschaft und dem Zeitgeist der 1970er-Jahre. Mit seinem Buch „Besser Tiger als Schaf“ setzt John Porter seinem langjährigen Seilpartner Alex MacIntyre ein Denkmal. MacIntyre wurde mit nur 28 Jahren in der Südwand der Annapurna von einem faustgroßen Stein getroffen – und starb. Sein Einfluss auf die Geburt des Alpinstils findet in Porters Werk endlich würdige Anerkennung.
Welttag des Buches
Zwei Feststellungen: 1) Bücher gibt es viele, sehr viele; 2) das Leben ist kurz, sehr kurz. Und weil man an den schönen Tagen schlussendlich auch noch Berge besteigen will, bleibt einem im Leben letztendlich nicht endlos viel Zeit zum Lesen, auch wenn man sich das manchmal wünschen würde. Zum Welttag des Buches haben wir in der Bergwelten-Redaktion deshalb 4 Buchtipps vom Berg und Tal gesammelt, mit denen du deine Zeit ganz bestimmt nicht verschwendest. Viel Vergnügen!
Wanderer im Hohen Atlas in Marokko
Ja, Wandern wirkt. Das weiß wohl keiner so gut wie Christian Hlade. Viele Erfolge, aber auch viele Niederlagen säumen den bisherigen Lebensweg des Gründers von Weltweitwandern. Sein Buch erzählt davon – und lehrt vor allem eins: Wer nicht scheitert, kommt auch nicht voran.

Bergwelten entdecken