16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich neues aus den Bergen
Philipp Ausserhofer Ultra-Trailrun
Foto: Kottersteger
Foto-Blog

„Homerun“ – 160 Kilometer durch das Ahrntal

• 13. Oktober 2021

Zwischen Grenzen ausloten und Heimkehren: Ultra-Trailrunner Philipp Ausserhofer nimmt uns in dieser Foto-Story auf einen 160 Kilometer langen Extremlauf mit: Bilder voller Emotion und eine Botschaft, die berührt.

Ein 160 Kilometer langer Extremlauf voller Emotion, knapp 11.000 fordernde Höhenmeter lang über sich hinauswachsen, 34 Stunden voller Leidenschaft ­­– und das an einem Ort, der einem alles abverlangt, unter Bedingungen, die den Willen auf die Probe stellten. Der Traum vom „HOMERUN“ wurde für Philipp Ausserhofer Wirklichkeit.

Sand in Taufers. Südtirol. 5.00 Uhr morgens. Endlich kann ein lang gehegter Traum Realität werden
Anzeige
Anzeige
Philipp Ausserhofer Ultra-Trailrun
Foto: Kottersteger
Im ersten Sonnenlicht erreicht Philipp den ersten Gipfel, den Sonnklar Nock (2.390 m). Im Hintergrund zeigt sich das Ahrntal in seiner vollen Pracht

Dieses Projekt ist jedoch so viel mehr: Es ist die Geschichte eines Traumes, einer Entwicklung und einer wegweisenden Entscheidung. Diese liegt knapp 10 Jahre zurück, als sich der junge Südtiroler dazu entschied seine geliebte Ahrntaler Heimat und die bekannten Hausberge zu verlassen. Es verschlug ihn nach Innsbruck für sein Pharmaziestudium, gefunden hat er jedoch nicht nur seinen heutigen Beruf als Apotheker, sondern vor allem seine Berufung, das Trailrunning.

Das Ahrntal im Nordosten Südtirols ist bekannt für seine technisch anspruchsvollen Trails
Philipp Ausserhofer Ultra-Trailrun
Foto: Gassner
Den Blick nach vorne gerichtet, Schritt für Schritt dem nächsten Zwischenziel entgegen…
Philipp Ausserhofer Ultra-Trailrun
Foto: Gassner
Hungrig nach Mehr. Nach einer Stärkung auf der Schwarzensteinhütte (3.026 m) geht es weiter taleinwärts. 35 Kilometer und 3.500 m sind geschafft
Leidenschaft, die Leiden schafft. Ultralaufen bedeutet für Philipp Grenzen ausloten und verschieben. Während einer erzwungenen Gewitter-Pause begreift der junge Südtiroler erst so richtig, worum es ihm bei diesem Projekt geht
Philipp Ausserhofer Ultra-Trailrun
Foto: Gassner
Es klart auf. Durchnässt geht es unter sternenklarem Himmel von Prettau in die faszinierende Bergwelt von Rein in Taufers
Philipp Ausserhofer Ultra-Trailrun
Foto: Kottersteger
Sonnenaufgang über dem Hochgall (3.436 m). Sie Sonnenstrahlen wärmen und motivieren. Die Nacht ist geschafft, das Ziel schon in Sichtweite

Von zu Hause fortzugehen und alles, was einem so vertraut ist ­– seine Heimat, seine Familie, die Menschen, die man liebt – zurückzulassen und all das für seinen Traum zu riskieren erfordert Mut. Es erfordert Mut aufzubrechen und loszuziehen, um einen Weg zu gehen, dessen Verlauf noch nicht gezeichnet ist, auf einer Karte voller Möglichkeiten, aber dessen Ziel längst in seinem Herzen feststeht. Ist es nicht die Magie, alles für einen Traum zu riskieren, den keiner kennt, außer man selbst?

Philipp Ausserhofer Ultra-Trailrun
Foto: Kottersteger
Suchbild. Philipp am Weg zum Westlichen Rieserferner über den die Route hoch zu Magerstein (3.273 m) und Fernerköpfl (3.249 m) führt. Nach knapp 130 Kilometern und 11.000 Höhenmetern der letzte lange Anstieg
Nach 130 Kilometern und 11.000 Höhenmetern: Philipp wird von Familie und Freunden in Sand in Taufers erwartet
Philipp Ausserhofer Ultra-Trailrun
Foto: Kottersteger
Ein Moment der Stille. Die Heimat trägt Philipp immer bei sich
Die Heimat inspirierte Philipp dazu, seinen Träumen zu folgen und gab ihm alles, was er dafür braucht, mit auf seine Reise. Nun war es an der Zeit zurückzukehren, danke zu sagen und andere zu inspirieren

Das „Homerun“-Projekt wurde von einem Film- und Fototeam begleitet. Die Dokumentation wird diesen Herbst erscheinen.

Zur Person

Philipp Ausserhofer (28) ist Trailrunner und Apotheker, stammt aus dem Ahrntal (Südtirol) und lebt heute im Stubai. Als Teil einiger internationaler Athletenteams nimmt er an nationalen und internationalen Wettkämpfen in seiner Disziplin dem Ultra-Trailrunning teil. Dabei stellen die Berge nicht nur die Arena für sein Training und Wettkampf, sondern sind vielmehr Spielplatz und Freiraum für seine Abenteuer. Egal ob im Laufschritt, mit dem Gleitschirm oder auf Skitour – Hauptsache am Berg unterwegs. Mit seinen Abenteuern und seiner Leidenschaft möchte er andere inspirieren.

Abo-Angebot

Wenn die Wildnis ruft

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Praktischer Wanderrucksack von Gregory als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken