Gewinnspiel Kalender

Stubaital in Tirol: Das Jahr in 12 Bildern

Fotogalerie • 17. Oktober 2017

Dass das Tiroler Stubaital im Sommer sowie im Winter geniale Berglandschaften zu bieten hat, soviel ist bekannt. Fotograf Timm Humpfer hat sich gerade deswegen in die Landschaft dort verliebt und dem Tal einen eigenen Kalender gewidmet. Wir zeigen euch die Schönheit des Stubais in 12 Bildern und verlosen 3 Exemplare des Kalenders!

Das Jahr in den Stubaier Bergen in 12 Bildern

Gewinnspiel: 3x Kalender „Stubai 2018“

Du hättest die Schönheit des Stubaitals gern das ganze Jahr zum Betrachten, analog auf deiner Wohnzimmerwand? Der Kalender „Stubai 2018“ von Timm Humpfer bietet dir genau das! Schreib‘ uns einfach ein Kommentar unterhalb, welche Jahreszeit dir warum im Stubaital am besten gefällt, unter allen Teilnehmern verlosen wir 3 Stück davon. Zu kaufen und als Weihnachtsgeschenk gibt‘s den Kalender hier.

stubai 2018
Foto: Timm Humpfer
Titelbild: Die Bremer Hütte bei Sonnenuntergang

Mehr zum Stubai

Gletschersee am Fuß des Turmferners in den Alpeiner Bergen
Heinz Zak, einer der bekanntesten Bergfotografen Europas, legt mit „Stubai. Die Berge und das Tal“ einen Bildband vor, der die Schönheit und Wildheit einer der beliebtesten Bergregionen Österreich einzufangen weiß. Namhafte Gipfel wie Wilder Pfaff oder Habicht kommen ebenso vor wie weniger bekannte Ecken des Tiroler Stubaitals.    
Sieben schöne Spitzen

Seven Summits Stubai

Der Tourismusverband Stubai hat sieben Gipfel zu den „Seven Summits Stubai“ erkoren. Nicht die höchsten Gipfel, aber die schönsten, markantesten und bedeutendsten Gipfel des Tales. Luis Töchterle zieht eine persönliche Bilanz über das Projekt.
Bremer Hütte
Hütte • Tirol

Bremer Hütte (2.413 m)

Zur Bremer Hütte (2.413 m) in den Stubaier Alpen steigt man entweder von Gschnitz im Bergsteigerdorf Gschnitztal herauf. Oder sie ist das Ziel der 7. und Beginn der 8. Etappe der neuntägigen Begehung des Stubaier Höhenwegs. Außerdem liegt sie die direkt auf der Gschnitztaler Hüttentour und ist auch für diese ein wichtiger Übernachtungsstützpunkt. Aus dem Tal kommen Tagesgäste, deren Ziel die von Anni und Georg Seger bewirtschaftete Hütte ist. Aus Gschnitz kommen aber auch Alpinisten, die die Hütte zum kurzen Verschnaufen auf ihren Höhenmeter-intensiven Anstiegen zu den drei Feuerstein-Gipfeln, den beiden Wetterspitz-Gipfel, der Schafkampspitze und der Schneespitze nutzen. Sie wollen noch zumindest 500 und bis zu 800 Höhenmeter Richtung Himmel steigen.   Familientauglicher als diese Hochtouren ist der Weg aus Gschnitz und vorbei am Mühlendorf Gschnitz und der Laponesalm allemal. Mit der richtigen Gelassenheit, die sich schon auf den ersten Metern den Gschnitzbach aufwärts einstellt, schaffen es auch nur im Urlaub bergsteigende Familien zu den Seger's. Und eine Hütte in dieser Höhe und einer solchen Alpin-Region belohnt ihre Besucher üblicherweise auch.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken