7 Tipps für Aufsteiger

So macht Rennradfahren von Anfang an Spaß

Tipps & Tricks • 14. Mai 2019

Autor Wolfgang Gerlich ist ein leidenschaftlicher und äußerst fitter Rennradfahrer, seinem Rennradfieber hat er sogar ein ganzes Buch gewidmet. Uns verrät er seine 7 besten Tipps, wie bei Einsteigern das Rennrad-Fieber entfacht werden kann.

Rennradfahren
Foto: Philipp Schönauer
Rennradfahren am Morgen in Kärnten

1. Gut auswählen

Ein Rennrad-Kauf ist Vertrauenssache: Wen die Lust aufs Rennrad fahren gepackt hat, der sollte dem Fachhandel und persönlicher Beratung gegenüber Online-Shops den Vorzug geben.

Beim Kauf ist vor allem auf ein gutes „Fitting“, also die Anpassung von Rahmengröße, Sattel, Lenkerbreite und Griffweite bei den Schalt- und Bremshebeln, zu achten. Ein großes Übersetzungsspektrum sollte gegeben sein, etwa durch eine „Kompaktkurbel“ vorne und große Ritzel hinten.

2. Entspannt pedalieren

Wer das Fahren in Clips nicht schon vom Mountainbiken kennt, kann mit Kombipedalen beginnen: Diese Pedale lassen sich auf einer Seite ohne und auf der anderen Seite mit Klick-System benutzen.

Rennradfahren am Millstätter See in Kärnten
Foto: Philipp Schönauer
Rennradfahren am Millstätter See in Kärnten

3. Eben ausrollen

Der Berg ist die Königsetappe – er setzt aber, vor allem beim bergab Fahren, auch eine gewisse Beherrschung des Rennrads voraus. Daher empfiehlt es sich, Fahrtechnik und Bremsen zu Beginn in der Ebene zu erkunden.

4. Aktiv umgreifen

Der Rennlenker ermöglich mehrere Griffpositionen – die sollte man, je nach Fahrsituation, auch nutzen! Häufiges Umgreifen erhöht den Komfort.

5. Könner beobachten

Touren mit einem erfahrenen Rennradler sind die beste Möglichkeit, Grundlagen zu lernen und Spaß am Fahren zu entwickeln.

Rennradeln in den Kärntner Nockbergen

6. Rudel meiden

Fahren in der Gruppe braucht Übung, daher ist es ratsam, zu Beginn nicht gleich das große Peloton zu suchen.

7. Dran bleiben

Die erste Ausfahrt ist für jeden und jede ungewohnt; die zweite und dritte Runde schon ein ganz anderes Erlebnis! Deshalb: dran bleiben – Rennradfahren macht wirklich süchtig!

Wolfgang Gerlich
Foto: Philipp Schönauer
Autor und leidenschaftlicher Rennradfahrer Wolfgang Gerlich

Buch-Tipp

Wolfgang Gerlich, Othmar Pruckner (HG.): Rennradfieber: Lust und Leidenschaft auf dünnen Reifen. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eines schnellen Sports, Falter Verlag.

-
Foto: Falter Verlag

Mehr zum Thema

Rennradfahren
In der Bergwelten-Redaktion haben alle so ihre geheimen Leidenschaften. Unser Online-Redakteur Martin Foszczynski liebt möglichst schmale Reifen, wird deshalb von den anderen aber (meistens) nicht gefoppt. Hier seine drei Gründe, warum Rennradfahren der beste Sport der Welt ist.
Rennrad-Camp Klopeiner See Hotel Marko
Ein Rennrad-Camp mag nach Drill klingen, ist in Wirklichkeit aber eine Riesen-Gaudi. Bergwelten-Redakteur Martin Foszczynski hat – mit so manchem Promi und Profi – im Aktivhotel Marko am Klopeiner See eingecheckt und einige Tage des gemeinsamen Radelns durch Südkärnten ausprobiert. Warum das zwar durchaus weh, aber auch sehr guttut, verrät er euch hier.
L'Eroica Toskana
Im kleinen Gaiole in Chianti treffen sich jedes Jahr Tausende Fahrrad-Enthusiasten aus der ganzen Welt, um gemeinsam durch das schönste Stück der Toskana zu radeln. Auf Flohmarkt-Rennrädern und über „strade bianche“ – die alten Schotterstraßen der Region. Ein Leidensbericht.

Bergwelten entdecken