Bodymapping

Das Combat Shirt von Black Yak im Test

Produkttest • 9. Januar 2017
von Gerald Valentin

Ein Mix unterschiedlicher Materialien kennzeichnet das Shirt des südkoreanischen Herstellers. Bergwelten-Ausrüstungsexperte Gerald Valentin hat das ausgeklügelte Teil getestet.

Combat Shirt von Black Yak
Foto: Black
Combat Shirt von Black Yak

Black Yak wurde 1973 in Seoul, der Hauptstadt Südkoreas gegründet und zählt zu den großen Playern am asiatischen Outdoor-Markt. Mit der aktuellen Winterkollektion ist Black Yak auch in Europa vertreten. Für den aktuellen Test wurde das Combat Shirt ausgewählt, ein Mid-Layer der den Bedürfnissen von Skitourengehern und anderen Wintersportlern Rechnung tragen soll.

Beim Combat Shirt werden im Sinne des Bodymappings die verschiedenen Zonen des Oberkörpers mit unterschiedlichen Stoffen abgedeckt. An der Vorderseite und an den Armen gelangt Polartec Power Grid zum Einsatz. Dabei handelt es sich um ein Fleece welches Isolation und Atmungsaktivität vereint. Die exponierten Bereiche sind aus dünnem Cordura – ein Stoff der sich durch eine hohe Abriebfestigkeit auszeichnet – geschneidert. Am Rücken ist das Shirt zur Belüftung perforiert. Zwei Netztaschen an der Brust bieten Rennläufern Platz für Steigfelle oder Trinkflaschen.

Alleskönner?

Im sportlichen Einsatz hat das für Damen und Herren erhältliche Combat Shirt durch hohe Funktionalität gefallen. Dank sportlichem Schnitt, flachen Nähten und Bundabschlüssen aus elastischem Cordura liegt das Shirt nahe am Körper. Das Fleece von Polartec hält was es verspricht. Es sorgt für wohlige Wärme und ist zugleich ausgesprochen luftig. Auch der Cordura-Stoff überrascht durch hohe Luftdurchlässigkeit, direkt am Körper getragen liegt er kühl auf der Haut. Die Löcher am Rücken verbessern die Belüftung, mit Rucksack verpufft dieser Effekt jedoch fast gegen Null. Gegen Wind bietet das Combat Shirt wenig Schutz. Die Taschen im Brustbereich sind praktisch, beim Bücken kann jedoch die Trinkflasche leicht herausrutschen. Das Verstauen der Steigfelle ist nicht ratsam, da das Fleece darunter feucht wird.

 

Combat Shirt von Black Yak
Foto: Gerald Valentin
Der Rücken ist perforiert um die Belüftung zu verbessern

Testergebnis: Das Combat Shirt kommt aus hochwertigen Materialen und ist qualitätsvoll verarbeitetet. Es wird als mittlere Bekleidungsschichte getragen, kann jedoch auch als Base-Layer direkt auf der Haut verwendet werden. Die Stoffkombination aus warmem Fleece und dünnem Cordura ist etwas unausgeglichen, sodass das Shirt als universelle Skibekleidung nicht geeignet ist. Der Einsatzbereich findet sich vielmehr bei hochaktiven Disziplinen, bei denen der Körper sowohl Kühlung als auch Wärme braucht.

 

Infos

Preis: € 230

 

Wertung

Passform: ★★★★

Funktion: ★★★★

Verarbeitung: ★★★★★

global.blackyak.com

 

Das könnte dich auch interessieren

Gerald Valentin
Produkt der Woche

Valentins Favoriten

Gerald Valentin ist Bergwelten-Cheftester. Als Salzburger Landesgeologe, als Berg- und Skiführer weiß er genau, welche Ausrüstung am Berg besteht. Die Berge sind nicht nur sein Arbeitsumfeld, sondern auch seine Leidenschaft. Für uns nimmt er jede Woche ein neues Produkt genau unter die Lupe. Seine Favoriten stellt er hier kritisch analysiert in Wort und bewegtem Bild vor.
Skitouren Gehtechnik
Der Aufstieg mit Fellen unter den Skiern ist einfach – jeder Mensch der gehen kann, kommt damit einen Berg hinauf. Es gibt aber einige Kniffe, die aus einem kräftezehrenden Hinaufkämpfen mit rutschenden Fellen einen ökonomischen, entspannten und vor allem auch sicheren Aufstieg machen.

Bergwelten entdecken