Ausrüstungstipps

5 Dinge gegen die Kälte

Tipps & Tricks • 3. Januar 2019
von Angela Faber

Wenn die winterliche Kälte durch Mark und Bein zieht, wird nicht nur die Motivation, sondern auch das Leistungsvermögen eingeschränkt. Viele Menschen verkriechen sich bei kalten Temperaturen am liebsten unter dicken Daunendecken. Dabei lohnt es sich, bei kaltem Winterwetter aufzuraffen und durch den Schnee zu stapfen – vorausgesetzt, man ist richtig angezogen. Angela Faber stellt uns ihre Produkt-Tipps vor.

Mit der richtigen Kleidung stapft es sich ganz gemütlich durch die eisig kalte Winterlandschaft
Foto: Angela Faber
Mit der richtigen Kleidung stapft es sich ganz gemütlich durch die eisig kalte Winterlandschaft

1. Wärmejacke

Wenn es wirklich kalt ist, kommt der Kleidung und deren Isolationsvermögen eine ganz besondere Bedeutung zu. Der beste Isolator ist immer noch die Daune, wobei echter Daune gegenüber synthetisch hergestellter Kunstdaune der Vorzug zu geben ist. Echte Daunen stammen entweder von Gänsen oder Enten. Sie sind wahre Wunderwerke der Natur und speichern zwischen ihren zarten Verästelungen viel Luft. Dadurch kann die Körperwärme gut erhalten werden. Um bei Minusgraden innerlich warm zu bleiben, sind eine Kapuze und gut sitzende Abschlüsse unerlässlich. Achtung: Daune ist empfindlich gegen Wasser und verliert im verklumpten Zustand ihre Wärmeleistung. Bei starkem Schneefall oder Wind kommt über die Isolationsjacke noch ein Hardshell als Wetterschutz. 

Herrlich leicht und mollig warm: MAMMUT Broad Peak Pro In Hooded Jacket
Foto: Angela Faber
Herrlich leicht und mollig warm: MAMMUT Broad Peak Pro In Hooded Jacket

Produkttipps: Jacken mit Daunenfüllung

2. Hochsaison für Mützen

Wenn die Temperaturen in den Keller fallen, sollte man besonders auf den Wärmeverlust am Kopf achten. Denn unter der Kopfhaut liegen feine Muskelstränge, die sehr empfindlich reagieren, wenn sie mit kalter Luft in Kontakt kommen. Ideal sind Kopfbedeckungen, die das ganze Haupt umhüllen und auch die Ohren sowie die sensible Nackenregion warmhalten. Modelle mit Ohrenklappen schützen bei extremer Witterung zusätzlich die Wangen. Der Oberstoff hält dabei Wind und Feuchtigkeit fern. Wer eine zarte Haut hat, sollte beim Kauf darauf achten, dass das Futter nicht kratzt.

Ein Hingucker für extreme Temperaturen: Die Nordic Heater Mütze von Fjällräven
Foto: Angela Faber
Ein Hingucker für extreme Temperaturen: Die Nordic Heater Mütze von Fjällräven

Produkttipps: Warme Kopfbedeckung

3. Schutz für das Gesicht

Eisige Temperaturen stellen unsere Haut vor besondere Herausforderungen. Um ihrer Aufgabe auch bei Minusgraden nachkommen zu können, braucht die Haut Schutz und Pflege. Am besten verwendet man für das den Witterungseinflüssen ausgesetzte Gesicht fetthaltige Cremen mit einem niedrigen Wassergehalt, die auch unter dem Gefrierpunkt geschmeidig bleiben. Es gilt das Prinzip: Je dicker die Schutzcreme aufgetragen wird, desto besser und nachhaltiger ist der Effekt. Die Kälteschutzcreme sollte auch einen Lichtschutzfaktor von mindestens 20 haben.

Schützt und pflegt die Haut bei Kälte: Weleda Baby Calendula Wind- und Wetterbalsam
Foto: Angela Faber
Schützt und pflegt die Haut bei Kälte: Weleda Baby Calendula Wind- und Wetterbalsam

Produkttipps: Hautcreme

4. Wärmeboost für die Hände

Kalte Hände können den Spaß im Schnee ganz schön vermiesen. Um sich für winterliche Outdoor-Aktivitäten zu rüsten, kann man auf das klassische Zwiebelprinzip setzen. Nach dem Motto „doppelt hält besser“, werden dünne Seidenhandschuhe unter warmen Fäustlingen getragen. Oder man trägt dicke Daunenhandschuhe. Allerdings leidet bei diesen die Feinfühligkeit beim Greifen. Guten Gripp und sichere Abhilfe bei chronisch kalten Fingern verschaffen beheizbare Handschuhe. Die textilen Heizelemente werden elektronisch gesteuert und können je nach Wärmebedürfnis in stufenweise eingestellt werden. Die Ladung der Akkus hält bis zu 10 Stunden.

Innovative Technologie für warme Hände: Die Stormtracker Heated Gloves von Outdoor Research.
Foto: Angela Faber
Innovative Technologie für warme Hände: Die Stormtracker Heated Gloves von Outdoor Research.

Produkttipps: Superwarme Handschuhe

5. Warm von Po bis Fuß

Wer sich bei extremen Bedingungen länger in der Natur aufhalten will, braucht auch besondere Bekleidung an Beinen und Füßen. Eine lange Unterhose aus Merinowolle, einer ultrafeinen flauschigen Wolle, die (fast) nicht kratzt, eignet sich ideal als Wärmespeicher, da sie zu 85 Prozent aus Luft besteht. Statt sich mit zu dicken Socken in seine Winterschuhe zu zwängen, kann man kalten Füßen mit beheizbaren Thermosocken den Kampf ansagen. Die Energie für die Heizung kommt von kleinen Akkus, die am oberen Saum der Socken verstaut werden.

Die Fleece Light Short Pants von Ortovox mit den Powersocks Heat von Thermic
Foto: Ortovox und Thermic
Die Fleece Light Short Pants von Ortovox mit den Powersocks Heat von Thermic

Produkttipps: Warme Beine und Füße

Mehr zum Thema

Winter Produkte Kinder
Ausrüstungstipps für Kinder

5 Dinge für Spaß im Schnee

Die Sonne scheint, die Eiszapfen funkeln und eine dünne Schneedecke glitzert verführerisch. Vor allem für Kinder heißt es da: Ab nach draußen! Es muss ja nicht immer die Skipiste sein – wir haben alternative Empfehlungen für vergnügte Stunden im Schnee.
Schneeschuhwandern
Als Kinder- und Jugendanwältin braucht Andrea Holz-Dahrenstaedt Kraft, Weitblick und einen langen Atem. Inspiration und Erholung für Körper und Seele findet sie in den Bergen. Auch im Winter. Wir empfehlen 5 Dinge für eine gelungene Schneeschuhwanderung.
Biwak Grasberge
Ausrüstungstipps

5 Dinge fürs Biwak

Jakob ist 15 Jahre alt und gern mit seinem Papa in den Salzburger Bergen unterwegs. Manchmal zieht er aber auch gerne alleine los und kommt erst wieder am nächsten Tag nachhause. Uns verrät er, was ihm sein Papa in den Rucksack packt, damit er seine geplanten (oder ungeplanten) Nächte im Freien nicht nur sicher sondern auch angenehm verbringt.

Bergwelten entdecken