16.105 Touren,  1.749 Hütten  und täglich neues aus den Bergen
Anzeige

Auf die Priesbergalm

Tourdaten

Anspruch
WT2 mäßig
Dauer
3:30 h
Länge
11 km
Aufstieg
430 hm
Abstieg
430 hm
Max. Höhe
1.461 m

Details

Beste Jahreszeit: Dezember bis März
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Genusswandern zur schönen Aussicht auf 1.460 m: Diese einfache und gemütliche Schneeschuhwanderung bietet uns eine solch großartige Aussicht, dass wir sie nur bei bestem Wetter unternehmen sollten. Der Blick von der Priesbergalm zu König Watzmann und seiner gewaltigen Ostwandzählt zu den eindrucksvollsten im Berchtesgadener Land.

Daneben bemüht sich das Steinerne Meer mit seinen Gipfeln nach Kräften, seiner Majestät die Schau zu stehlen. So lässt es sich an der sonnengewärmten Hüttenwand der Priesbergalm schön sitzen, schauen, träumen ... Wir befinden uns hier an einem der schönsten Fleckchen in den Berchtesgadener Alpen.

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Chiemgauer Alpen: mit Berchtesgadener Alpen und Kaisergebirge“ von Evamaria Wecker, erschienen im Bergverlag Rother.

Auf unserem Weg kommen wir an einer weiteren Berühmtheit vorbei: einer der vier Brennhütten der Enzianbrennerei Grassl. Die schöne, alte Holzhütte, eine echte Touristenattraktion, liegt im tiefen Winterschlaf, den sie sich nach einer aufregenden Sommersaison redlich verdient hat.

Wir bewegen uns entlang dieser Tour mitten im Nationalpark Berchtesgaden.Daher bleiben sie bitte auf den ausgeschilderten Routen und planen Sie ihre Touren so, dass Sie nicht in der Dämmerung unterwegs sind, um die Tiere nicht bei der Futtersuche zu stören.

Das Dr.-Hugo-Beck-Haus, 1.260 m, nahe der Jennerbahn, eignet sich zur Einkehr.

Anfahrt

Von Berchtesgaden auf guter, aber steiler Bergstraße nach Obersalzberg, von dort über Scharitzkehl nach Hinterbrand.

Parkplatz

Parkplatz Hinterbrand, 1120 m

Öffentliche Verkehrsmittel

RVO-Bus von Berchtesgaden Bahnhof zum Parkplatz Königssee und mit der Jennerbahn zur Mittelstation; an Schultagen RVO-Bus von Berchtesgaden Bahnhof zur Christophorusschule in Hinterbrand.

Bergwelten entdecken