Bergwelten Event

Vom Glücklichsein am Klettersteig

Aktuelles • 2. Oktober 2020

Steiler Fels und rauschende Klammen, der Hohe Dachstein und strahlende Gesichter: beim Bergwelten-Event „Mein erster Klettersteig” in Ramsau in der Steiermark, das eigentlich eine wissenschaftliche Langzeit-Studie ist, war alles dabei.

Glückliche Gesichter, erste Gipfelerfolge am Drahtseil und blitzblauer Himmel über dem Dachstein: So war das Bergwelten-Event „Mein erster Klettersteig“
Foto: Bergwelten
Glückliche Gesichter, erste Gipfelerfolge am Drahtseil und blitzblauer Himmel über dem Dachstein: So war das Bergwelten-Event „Mein erster Klettersteig“

Faszination Klettersteig

„Klettersteige machen glücklich”, sagt Klaus Haselböck von Bergwelten bei der Begrüßung der mehr 40 Teilnehmer, die in der zweiten Septemberhälfte zu der Veranstaltung „Mein erster Klettersteig“ nach Ramsau in die Steiermark gekommen sind. Und das Event, fügte er augenzwinkernd hinzu, sei in Wirklichkeit eine Langzeit-Studie, diese These zu überprüfen.

Die Fakten sprechen in der Tat dafür: Seit 2017 vermittelt Bergwelten in Kooperation mit den erfahrenen steirischen Bergführern und Industriepartnern wie Petzl, Lowa, Salewa, Scarpa, Karpos und Skylotec ambitionierten Wanderern die ersten Schritte in der Vertikalen. Strahlende Gesichter der Teilnehmern sind praktisch garantiert. Sie lernen bei diesem Event, dass der Weg angesichts von Felswänden nicht endet, sondern die Faszination für das Steile dank eines verlässlichen Stahlseils eigentlich erst beginnt. Veteranen dieser Veranstaltung sind gern gesehene „Wiederholer”, die erneut teilnehmen, um ihre Kenntnisse weiter auszubauen. Denn die Begehung solcher Eisenwege ist für sich genommen eine enorm reizvolle Disziplin, die sich von der Schwierigkeit immer mehr steigern lässt und eine völlig neue Perspektive aufs Unterwegssein in den Bergen bietet.

Mein erster Klettersteig in Ramsau am Dachstein

Die Gemeinde Ramsau liegt am Fuße des Dachsteins und ist als Event-Location ideal. Finden sich doch hier 22 Klettersteige, die eine denkbar breite Range abdecken und die Region zum Mekka für solche Touren machen: von leicht bis extrem schwer, von kurz bis richtig lang, von fast ebenerdig bis hochalpin. Dank der umsichtigen Führung der Guides, die die Teilnehmer in kleinen Gruppen sehr individuell betreuen, und des stabilen, milden Herbstwetters waren die Teilnehmer überrascht, wieviel an Fortschritt und Erlebnis sich in ein Wochenende packen ließ.

Erste Schritte

Am Freitag Nachmittag gab es die Ausgabe von Helm, Klettersteigset, Gurt, Handschuhen, Jacken, Hosen, und Schuhen, sowie viel Inspiration durch den Vortrag von Herbert Raffalt, der durch seine Bilder einen exzellenten Überblick vermittelte, welche Klettersteige hier in der Region möglich sind. Als Chef-Bergführer Hans Prugger danach ankündigte, dass einige Gruppen am Sonntag auch auf den Hohen Dachstein gehen würden, löste dies noch viel ungläubiges Staunen aus. Eine gewisse freudige Erwartung, falls dies tatsächlich möglich wäre, war aber aus den Gesichtern abzulesen.

Mit einem Lächeln im Gesicht am Einstieg zum Klettersteig auf den Dachstein
Foto: Bergwelten
Mit einem Lächeln im Gesicht am Einstieg zum Klettersteig auf den Dachstein

Die absoluten Anfänger legten am Samstag am Sattelberg, unweit von Ramsau, los. Dort finden sich „Kinderklettersteige”, die Hans Prugger gebaut hat. „Der Name täuscht”, schränkte der Bergführer gleich ein „Diese sind auch ideal, damit Erwachsene die Basis lernen. Und „leicht” ist immer relativ.” So sollten die Teilnehmer auch bald verstehen, dass das Hantieren mit dem Klettersteigset gar nicht so kompliziert ist, aber ein, zwei Steige mit steileren Passagen schon für einen Tag völlig ausreichen. Wer schon erste Erfahrung hatte, verbrachte seinen Tag in der Silberkarklamm, um mit „Hias”, „Rosina” und „Siega” nochmals einen Gang zuzulegen – nicht nur von der Schwierigkeit am Fels, sondern auch von der Länge und der beeindruckenden Szenerie. Verlaufen die Steige doch zum Teil direkt über dem rauschenden Wasser der Klamm über lange Felsfluchten und sind damit auch mental anspruchsvoller.       

Am Klettersteig zum Gipfel des Dachstein

Hinauf zum Dachstein

Am Sonntag suchten sich die Gruppen abermals je nach Können und Motivation die genau passenden Ziele – Höhenluft und ein großes Panorama war bei allen inklusive: ob Koppenkarstein, also der Bereich östlich der Bergstation der Dachsteinbahn, der begehrte Hohe Dachstein, also auf den höchsten Punkt des Massivs über den Schulteranstieg, oder die „Anna”, ein sehr anspruchsvoller Steig direkt unter der Dachstein-Südwand als „Zuckerl” für die Stärksten in der Runde – an diesem Tag sollte für jeden genau das Richtige dabei gewesen sein. „Danke für die tolle Zeit.”, „Es war einfach mega”,  so der Tenor der Rückmeldungen an das Bergwelten-Team und an die Guides, die allesamt in strahlende Gesichter blickten. So mancher hat an diesem Wochenende eine neue Passion entdeckt, WhatsApp-Gruppen wurden gegründet und gemeinsame Klettersteig-Touren vereinbart. Die Glücksformel vom Klettersteig hat einmal mehr ihre Richtigkeit bewiesen und nächstes Frühjahr wird sie von Bergwelten erneut in Ramsau am Dachstein überprüft.  

Zum Event

Der nächste Klettersteig in Ramsau am Dachstein kommt bestimmt, die Termine für 2021 werden mit Ende November im Magazin, auf Bergwelten.com und im Newsletter bekannt gegeben.

Mehr zum Thema

Bergwelten Mein erster Klettersteig
Das Bergwelten Klettersteig-Camp in Ramsau am Dachstein mit der Bergwelten-Redaktion ist auch dieses Jahr wieder erlebbar! Die Faszination Klettersteiggehen erleben, mit Bergführern eine neue Sportart erlernen und dabei Ausrüstung testen.
Am Klettersteig
Ausrüstung für die Vertikale

5 Dinge für den Klettersteig

Die Einstiegsdroge in den Bergsport war für Anna Breitfuss das Wandern. Als Regattaseglerin und begeisterte Windsurferin reichte ihr das aber schon bald nicht mehr. Sie suchte die nächste Herausforderung und fand sie in der Faszination für die Vertikale. Klettersteige sind das ideale Terrain für Annas erste Schritte im senkrechten Fels. Die richtige Ausrüstung spielt dabei eine zentrale Rolle.

Bergwelten entdecken