17.200 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Bergwelten-Doku

Der Achensee im Winter

• 10. Januar 2024
2 Min. Lesezeit

Zwischen den verschneiten Gipfeln von Karwendel und Rofan, abseits der großen Tiroler Skigebiete, lockt ein türkiser Spiegel. Im Winter wähnt man sich am Achensee eher an einem nordischen Fjord als in den österreichischen Alpen. Die Region gilt als Mekka des Langlaufsports, aber auch Skibergsteigerinnen und Kletterer kommen voll auf ihre Kosten. ServusTV zeigt die Bergwelten-Dokumentation am 15. Jänner.

Kletterer am Achensee im Winter
Foto: ServusTV
Rund um den Achensee wird nicht nur im Sommer geklettert
Anzeige
Anzeige

Die Karwendeltäler bei Pertisau am westlichen Ufer des Achensees sind bei Langläufern besonders beliebt und auch der Grund, warum es den Oberösterreicher Peter Schwandl einst nach Tirol gezogen hat. Geblieben ist er hier aus Liebe zu seiner Petra – und dem See, an dessen Ufer er inzwischen eine Langlaufschule betreibt. „Andere machen Urlaub da, wir dürfen hier leben. Besser geht’s nicht!“, so fasst er die Leidenschaft für das „Meer der Tiroler“ zusammen.

Panorama und Tierschutz am Bärenkopf

Einen der schönsten – und durch Instagram wohl bekanntesten – Ausblicke auf den Achensee hat man vom Bärenkopf. Ein markanter Berg, dessen steile Flanken direkt vom Ufer aufragen. Viele Skitourengeher freuen sich vor allem auf den atemberaubenden Ausblick vom Gipfel, doch Marina Hausberger hat andere Prioritäten. Als Naturpark-Rangerin liegt ihr Augenmerk vor allem auf den Tieren, die hier leben und auf der Vermittlung, wie wichtig – gerade im Winter – die Rücksichtnahme der Besucher auf die Natur ist.

Andreas und Thomas Nothdurfter auf den letzten Metern zum Gipfel der Rofanspitze
Foto: ServusTV
Andreas und Thomas Nothdurfter auf den letzten Metern zum Gipfel der Rofanspitze

Keine Winterpause am Fels

Im Rofan, am östlichen Ufer des Sees, haben sich die Bergführer-Brüder Thomas und Andreas Nothdurfter eine kombinierte Ski- und Klettertour auf zwei der prominentesten Gipfel vorgenommen. Zuerst eine Kletterei auf die markant über dem See thronende Rotspitze. Die südliche Ausrichtung der Wand sorgt auch im Winter für angenehme Temperaturen. Danach geht es mit den Tourenskiern weiter zur Rofanspitze. Das Panorama der heimatlichen Berglandschaft im Licht der untergehenden Sonne lässt alle Mühen des Tages vergessen.

Hinab in die eisige Tiefe

Zurück ins Tal: Das Tauchen ist am Achensee im Winter aus Sicherheitsgründen verboten. Doch für Spezialisten wie Peter Plattner und seine Tauch-Buddies geht es mit einer Ausnahmegenehmigung trotzdem hinunter in die Dunkelheit des türkisen und glasklaren Wassers. Wer sich von der Kälte nicht abschrecken lässt und Investitionen in Spezial-Tauchequipment im Wert eines Kleinwagens nicht scheut, dem eröffnen sich unter der Wasseroberfläche ganz neue und im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubende Perspektiven.

TV-Tipp

ServusTV zeigt die Bergwelten-Dokumentation „Der Achensee im Winter“ am Montag, den 14. Jänner 2024, um 20:15 Uhr in Österreich. Ab 21:15 Uhr ist die Folge in der Mediathek bei ServusTV On als Stream verfügbar.

Touren-Tipps zur Sendung

Das Gebiet um den Achensee, Tirols größten See, gilt als eine der ersten Adressen fürs Langlaufen und Winterwandern. 200 Loipenkilometer und 150 Kilometer geräumte Wanderwege stehen bereit für das winterliche Sportvergnügen. Aber auch Skitourengehen und Rodeln lässt es sich in der Region.

  • Mehr zum Thema

    Bergwelten entdecken