15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Bergwelten bei ServusTV

TV-Tipp: Cerro Torre - Der unmögliche Berg und seine Bezwinger

• 14. Januar 2022

Wie eine Nadel ragt der Cerro Torre 3.128 Meter in Patagonien empor. Vermeintlich erstbestiegen im Jahr 1959 durch Cesare Maestri und Toni Egger und bis heute von vielen bezweifelt. Nicht so die Meisterleistung des Tirolers David Lama mit seinem Seilpartner Peter Ortner vor genau 10 Jahren, als sie Maestris berüchtigte Kompressorroute im freien Stil durchsteigen. ServusTV zeigt die Doku am 17. Jänner 2022.

-
Foto: Corey Rich/Red Bull Content Pool
Der Cerro Torre in Patagonien
Anzeige

„Der Cerro Torre ist der schwierigste Berg der Welt, diese 1.800 Meter hohen Wände sind nicht machbar!“ – zu dieser Einschätzung kommen die französischen Erstbesteiger des Fitz Roy, als sie 1951 vom 3.406 Meter hohen Gipfel hinüber zum Cerro Torre blicken. Nur acht Jahre später, am 30. Jänner 1959, soll dem Italiener Cesare Maestri gemeinsam mit dem Tiroler Toni Egger dann doch die vermeintliche Erstbesteigung des Cerro Torre gelingen. Vermeintlich, weil Maestri den Gipfelerfolg 1959 bis zuletzt nicht beweisen konnte. Erhebliche Widersprüche in seiner Schilderung der damaligen Expedition und die mangelhafte Ausrüstung zu der Zeit lassen Kritiker wie beispielsweise Reinhold Messner an der Torre-Erstbesteigung zweifeln.

Keinen Raum für Zweifel lässt hingegen Alpinlegende David Lama im Jahr 2012, als ihm gemeinsam mit Kletterpartner Peter Ortner die freie Besteigung des 3.128 Meter hohen Cerro Torre gelingt. In nur 24 Stunden kämpft sich Lama entlang der Kompressorroute die Südostwand des Torre hoch. Ein Gipfelerfolg, der nicht für möglich gehalten wurde – der Tiroler schreibt Alpingeschichte. Es sollte nicht der einzige Geniestreich des Ausnahmetalents bleiben.

David Lama
Foto: Red Bull Conent Pool / Martin Hanslmayr
Unvergessen: David Lama

2016 wagt David Lama mit Kletterpartner Conrad Anker den zweiten Anlauf für die Erstbesteigung des Lunag Ri in Nepal. Anker erleidet beim Aufstieg einen Herzinfarkt und muss ausgeflogen werden, kurze Zeit später bricht David zu einem Solo-Versuch auf, den er auf 6.700 Metern abbrechen muss. Den nächsten Versucht startet er 2018 – diesmal mit Erfolg und ganz im Alleingang! Im April 2019 versucht David gemeinsam mit Hansjörg Auer und Jess Roskelley im Banff Nationalpark den 3.295 Meter hohen Howse Peak über die schwierige Ostseite zu besteigen. Bei einem Lawinenabgang werden die drei Extrembergsteiger verschüttet, jede Hilfe kommt zu spät.

TV-Tipp

ServusTV zeigt die Bergwelten-Doku „Cerro Torre - Der unmögliche Berg und seine Bezwinger“ am Montag, den 17. Jänner 2022, um 20:15 Uhr in Österreich und um 21:15 Uhr in Deutschland.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken