Berggedicht

Friedrich Theodor Vischer: „Im Hochgebirg“

Historisches • 18. Juni 2018

Wir geben euch wieder ein Berggedicht mit in die Woche. Diesmal: „Im Hochgebirg“ vom deutschen Philosophen Friedrich Theodor Vischer (1807-1887).

Traunsee bei Gmunden im österreichischen Salzkammergut
Foto: mauritius images / Westend61 / EJW
Blick über den Traunsee bei Gmunden im österreichischen Salzkammergut, wo Friedrich Theodor Vischer 1887 verstarb

„Steig, o Seele, mit diesen

Trutzigen Urweltriesen!

Recke dich!

Strecke dich! –

Wie ihr entschlossen

Seid emporgeschossen,

Das Steinherz in der Brust,

Das zu sehen ist Lust.

Ihr seid nicht höflich und fein,

Ihr lüget nicht, weich zu sein,

Euch macht nicht Sorge und Rücksicht bang,

Ihr bücket euch nicht, ihr fraget nicht lang,

Die Losung heißt: Durch! die Losung heißt: Kraft!

So habt ihr euch Platz in der Welt verschafft. _

Es wird Nacht.

Fort ist die Farbenpracht.

Finster und schwer

Stehn sie umher,

Schwarzblau mit düsteren Stirnen;

Selbst die weißen Firnen

Leuchten nicht mehr.

Aber o sieh, schau empor!

Ein Haupt ragt vor

Über alle und taucht

In des Lichtquells letzten fliehenden Schein

Den Scheitel ein,

Zart milchweiß und rosig angehaucht.“

Philosoph Friedrich Theodor Vischer
Foto: Wikimedia Commons/Magnus Manske
Der deutsche Philosoph Friedrich Theodor Vischer (1807-1887)

Friedrich Theodor Vischer

Friedrich Theodor Vischer wurde 1807 in Ludwigsburg in Baden-Württemberg geboren und darf getrost als Tausendsassa bezeichnet werden: Er war Literaturwissenschaftler, Philosoph, Schriftsteller und Politiker. Zunächst schlug er dieselbe Laufbahn ein wie sein Vater und sah sich zum Pfarrer berufen. So studierte Vischer zunächst Theologie, Philosophie und Philologie an der Universität Tübingen, ehe er 1832 promovierte und zwei Jahre später schließlich Repetent am Tübinger Stift wurde.

Nur ein Jahr später allerdings trat er schon eine Stelle als Privatdozent für Ästhetik und deutsche Literatur an der Universität Tübingen an. Mit der Ernennung zum ordentlichen Professor erhielt er schließlich den neu geschaffenen Lehrstuhl für Ästhetik und deutsche Literatur. Kurzzeitig arbeitete er als Dozent in Zürich, immer wieder setzte Vischer auch zu längeren Reisen an. Im Rahmen einer solchen verstarb er schließlich an einer schweren Infektion: Vischer schied 1887 in Gmunden im Salzkammergut auf halbem Wege nach Venedig aus dem Leben.

Mehr zum Thema

Blick vom Mönchsberg über Salzburg
Wir geben euch wieder ein Berggedicht mit in die Woche. Diesmal: „Der Spaziergang“ vom österreichischen Dichter Georg Trakl (1887-1914).
Konstanz in Baden-Württemberg: Bodensee mit Schweizer Alpen
Wir geben euch wieder ein Berggedicht mit in die Woche. Diesmal: „Bergheide“ von Emanuel von Bodman (1874-1946), der sich als Lyriker in der Tradition von Neuromantik und Neoklassizismus einen Namen gemacht hat.

Bergwelten entdecken