Auf nach Südamerika

Expedition Bolivien: Fit wie ein Bergschuh

Blog • 7. Mai 2018

Im Sommer 2018 werden Christian Holzer, Roman Koller, Mike Eder und Michael Kopitsch nach Bolivien reisen, um dort mehrere 6.000er über Eis- und Mixed-Routen zu besteigen. Logisch, dass das einiges an Vorbereitung erfordert – die Alpinisten verraten uns, wie die bei ihnen aussieht.

Christian Holzer in der Steinernen Jungfrau
Foto: Michael Kräftner
Christian Holzer in der Steinernen Jungfrau

Der Gedanke an unsere Reise lässt unsere Herzen höher schlagen und die innerliche Spannung steigen. Natürlich haben wir eine gewisse Erwartungshaltung an uns selbst und die Touren, die wir absolvieren wollen. Dazu kommen jedoch viele Faktoren wie die Höhenverträglichkeit, das Wettergeschehen oder die Tagesverfassung, die wir kaum bis gar nicht beeinflussen können. Deshalb versuchen wir uns im Vorfeld auf jene Punkte zu fokussieren, die wir steuern können – in unserem Fall sind es vor allem die körperliche Fitness sowie die bergsteigerischen und mentalen Fähigkeiten, die wie Zahnrädchen in einem Uhrwerk zusammenspielen.

Michael in der roten Rinne
Foto: Michael Kräftner
Michael in der roten Rinne

Eine gute Grundlagenausdauer ist die Basis eines jeden Bergabenteuers – egal ob in den Voralpen oder an den Weltbergen. Ein Plus an Ausdauer und Kraft gibt uns die nötige Sicherheit, mit den Schwierigkeiten am Berg richtig umzugehen. Im Notfall ist es wichtig, die nötigen Reserven mobilisieren zu können, um beispielsweise rasch abzusteigen oder den Seilpartner in einer misslichen Lage zu unterstützen. Es ist auch wesentlich angenehmer, die Schönheit einer Tour zu genießen, wenn man sich im Flow befindet – einem Zustand in dem man weder unter- noch überfordert ist.

-
Foto: Michael Kräftner

Im Hinblick auf Expeditionsvorbereitungen findet man zahlreiche Lehrmeinungen, Bücher und Fachartikel. Für uns war vor allem das Buch Training for the New Alpinism von Steve House und Scott Johnston eine prägende Lektüre. Es gibt jedoch noch andere hochinteressante Bücher darüber, wie zum Beispiel Ice and Mixed Climbing von Will Gadd oder Trekking und Höhenbergsteigen von Thomas Hochholzer und Martin Burtscher, um nur einen kleinen Auszug zu nennen. Sich mit dieser Thematik vorab auseinanderzusetzen und andere Denkansätze kennenzulernen macht für uns durchaus Sinn.

Weil wir bei unserem Vorhaben vermutlich auch an unsere körperlichen Leistungsgrenzen stoßen werden, haben wir uns zu einem Gesundheitscheck und einer sportmedizinischen Untersuchung mit Laktat-Messung beim Sportmediziner entschlossen. Vor allem die Gewissheit, dass man aus ärztlicher Sicht für solch eine körperliche Belastung fit genug ist, lässt uns die Reise mit ruhigerem Gewissen antreten.

Expeditionsteam am Großen Möseler
Foto: Roman Koller
Expeditionsteam am Großen Möseler

Weiters sind uns vor allem Vorbereitungstouren und Trainingseinheiten, die uns auf die bergsteigerischen Schwierigkeiten der Expedition vorbereiten, wichtig. Dabei finden wir im Alpenraum die perfekte Spielwiese, um unsere Fähigkeiten auszubauen. In unserem Fall sind vor allem Eiswände und leichtere Mixed-Klettereien grundlegend, um uns auf die Wände in Südamerika vorzubereiten. Touren wie die Mayerlrampe am Großglockner oder die brachiale Hochgolling Nordwand nutzten wir, um konkret für die Berge der Cordillera Real zu trainieren. Da wir Vier am östlichen Alpenrand angesiedelt sind, ist der Zeitraum für solche Eiswände sehr kurz bemessen oder oft mit längeren Anfahrten verbunden.

In den Eisenerzer Alpen, dem Gesäuse, der Dachsteinregion oder dem Toten Gebirge lassen sich jedoch alle Teilbereiche des Alpinismus vor unserer Haustüre trainieren. Hier haben wir uns über die Jahre hinweg den Grundstock unserer alpinen Fähigkeiten erarbeitet. Egal ob auf langen Alpinklettertouren im Gesäuse oder rassigen Steilabfahrten in den Eisenerzer Alpen – in den vergangenen Jahrzehnten haben wir unsere Freizeit dem Bergsport gewidmet und konnten uns somit ideal auf das bevorstehende Abenteuer vorbereiten.

Seht selbst, wo die vier Alpinisten für ihre Vorbereitungen unterwegs sind: 

Die Alpen stellen für die Vier Spielwiese und Trainingsort dar

So geht's weiter

Bevor es im Juni nach Südamerika geht, verraten uns die Abenteurer noch, wie sie sich mental auf das Projekt vorbereiten und was sie alles dafür einpacken.

Mehr zum Thema

Condoriri Gebiet Bolivien
Im Sommer 2018 geht es für Christian Holzer, Roman Koller und Neuzugang Michael „Mike“ Eder auf nach Bolivien, um dort mehrere 6.000-er über Eis- und Mixed-Routen zu besteigen (wir haben berichtet). Diesmal erzählen sie, wie aus einer verrückten Idee ein steiles Projekt wurde.
Expedition Bolivien Vorbereitung
Diesen Sommer wird es Ernst für Christian Holzer, Roman Koller, Mike Eder und Michael Kopitsch – sie werden sich auf eine Reise nach Bolivien begeben, um dort einige Sechstausender über Mixed- und Eiskletterrouten zu besteigen. Welche Rolle spielen mentale und körperliche Fitness für solch ein Vorhaben und welche Voraussetzungen sollte man mitbringen? Die vier Abenteurer verraten es euch.
Was ist Mixed-Klettern?
Spielarten des Kletterns gibt es viele: Bouldern in Absprunghöhe, Sportklettern am Fels, Eisklettern am Wasserfall. Die Nuancen sind sogar noch weit vielfältiger: zum Beispiel lassen sich Fels und Eis in ein und derselben Route kombinieren. Willkommen in der Welt des Mixed-Kletterns.

Bergwelten entdecken