TV-Tipp

Bergwelten: Die Salzpiraten vom Traunsee

Aktuelles • 16. März 2018

Bis ins 11. Jahrhundert trieben Seeräuber an einem idyllischen See in den österreichischen Alpen ihr Unwesen. Die Piraten vom Traunsee hatten es auf das wertvollste Gut ihrer Zeit abgesehen: „Bergwelten“ geht in dieser Ausgabe mit grandiosen Landschaftsaufnahmen auf historische Spurensuche mitten in den Alpen.

Bergwelten: Die Salzpiraten vom Traunsee
Foto: ServusTV/ Metafilm
Bergwelten: Die Salzpiraten vom Traunsee

Lediglich eine bescheidene Inschrift auf der kleinen Kapelle der Halbinsel von Traunkirchen am oberösterreichischen Traunsee weist auf die lokale Legende hin: „Dieser Berg, einst ein Schlupfwinkel heidnischer Seeräuber, ist jetzt dem heiligen Johannes, dem Täufer geweiht“. Unterstützt von prominenten Historikern wie dem oberösterreichischen Geschichtsdoyen Roman Sandgruber oder dem Münchner Kirchengeschichtler Thomas Prügl, versucht Regisseur und Drehbuchautor Fritz Kalteis der Geschichte auf den Grund zu gehen.

Das Ergebnis ist ein geradezu episches Drama: „Game of Thrones“ am Traunsee, eine Geschichte von Macht, Gier und Gewalt. Auch bei dieser Inszenierung durften deshalb die imposanten Kostüme der Barrandov-Studios, die auch Megaproduktionen wie „Game of Thrones“ oder die „Chroniken von Narnia“ ausstatten, nicht fehlen. Erstmals wurde die Landschaft per Computer rekonstruiert, wie sie etwa um die Jahrtausendwende ausgesehen hat, „denn die Geschichte des Salzhandels ist auch die Geschichte eines jahrhundertelangen Ringens mit der Natur. Und wir verwandeln den Johannesberg in Traunkirchen und seine Umgebung zurück in die Zeit vor 1000 Jahren“, so Fritz Kalteis.

Bergwelten: Die Salzpiraten vom Traunsee

Bergwelten: „Die Salzpiraten vom Traunsee“, am Montag, 19.3. ab 20:15 Uhr (Österreich) und ab 21:15 Uhr (Deutschland) bei ServusTV.

Mehr zum Thema

11-Gipfel-Tour
#hochhinaus2018

11 Gipfel an einem Tag

Wir haben uns vom Bergwelten Magazin (Februar/März 2018) inspirieren lassen und unsere Wunschliste für das Bergjahr 2018 wird immer länger. Weit oben auf der Liste: 11 Gipfel an einem Tag bewältigen. Wir verraten, wo das möglich ist.
Fledermaus Adam Ondra befreit seinen Geist während des Durchstiegs von „Silence“ (9c)
Es gibt viele Attribute, um das einstige Wunderkind Adam Ondra zu beschreiben, vermutlich trifft es aber die folgende Aussage immer noch am besten: Adam Ondra ist Kletterer – von der Zehenspitze bis in die längste Strähne seines gelockten Haupts. Mit der Erstbegehung von „Silence“ (9c) ist ihm ein weiterer Meilenstein seiner Karriere gelungen. Wie es sich anfühlt die schwierigste Route der Welt zu klettern, worin der Reiz alpiner „Big Walls“ liegt und welches sein Lieblingseis ist, verrät er im Gespräch mit Bergwelten.
Abgesehen von vier Wänden und einem Dach über dem Kopf haben eine Biwakschachtel und ein 5-Sterne-Hotel wenig gemeinsam. Und das ist auch gut so, denn eine Biwakschachtel soll dazu dienen, in Not geratenen Bergsteigern eine wind- und regengeschützte Notunterkunft zu bieten. Oder sie wurde aufgestellt, um die Begehung von extrem langen Touren überhaupt erst möglich zu machen. Einige dieser Biwaks sind nicht nur praktisch, sondern haben auch ganz außergewöhnliche Formen. 

Bergwelten entdecken