Reisen mit Rad

7 Sachen, mit denen Bikepacking noch mehr Spaß macht

Produkt • 26. August 2019
von Anke Eberhardt

Mit dem Rad verreisen war noch niemals einfacher als heute – vorausgesetzt man nutzt das richtige Equipment. Bike-Freak Anke Eberhardt verrät uns ihre Must-haves für lange Touren mit Gepäck.

Bikepacking Produkte
Foto: Door Country
Rauf aufs Rad und das Weite suchen liegt im Trend

Anke Eberhardt

Natürlich ist Fahrradfahren mit Gepäck an sich nichts Neues: früher hat man sich einfach zwei koffergroße Taschen rechts und links an den Drahtesel geschnallt und ist losgetuckert. Dass Bikepacking gerade so hip ist wie Quinoa-Bowls ist trotzdem gerechtfertigt. Schließlich sind die Taschen kleiner und schlauer geworden, lassen sich nun auch ohne Gepäckträger an Mountain-, Road-, oder Gravelbikes anbringen und auch sonst kann man sich das Radleben um einiges schöner machen, wenn man das richtige Equipment hat. Diese 7 Sachen sollte man packen, wenn man mit dem Bike reist.

1. Schlauer Verschluss:

EVOC Biketaschen mit BOA®-System

EVOC BOA® Seat Pack

Schmaler Rennradlenker oder massiver Mountainbike-Rahmen? Nicht jede Tasche passt perfekt auf jedes Fahrrad. Während man sich bisher mit zusätzlichen Straps behelfen musste, setzt EVOC ab sofort auf Taschen mit BOA®-System. Dank der praktischen Fixierung mit Drahtzug samt Justierungsrädchen lassen sich Handlebar und Seat Pack schnell an jedem Fahrrad montieren und wackeln auch bei holprigen Abfahren nicht. Zudem sind sie mit absenkbaren und Aero-Sattelstützen kompatibel. Wasserfest, schmutzabweisend und vom Volumen anpassbar selbstverständlich auch – und äußerst schick natürlich. Ab Herbst 2019 erhältlich.

EVOC BOA® Handlebar Pack, ab 120,- Euro, Seat Pack, 100,- Euro je nach Fassungsvermögen
www.evocsports.com

2. Durchblick bei jedem Wetter:

Oakley Radar EV Advancer mit photochromatischen Gläsern

Oakley Radar EV Advancer Photocromic
Foto: OAKLEY
Oakley Radar EV Advancer Photocromic

Wer mehrere Tage am Stück unterwegs ist, hat es in unseren Breitengraden mit großer Wahrscheinlichkeit mit wechselndem Wetter zu tun – aber keinen Platz, um mehrere Brillen mit sich herumzutragen. Wer nicht nur bei strahlendem Sonnenschein, sondern auch bei Nebel oder kurz vor Einbruch der Dämmerung noch etwas sehen will, ist mit photochromatischen Gläsern bestens beraten. Das Glas der Oakley Radar EV Advancer passt sich flexibel an die Lichtverhältnisse an und dunkelt automatisch ab oder hellt sich auf. Und: selbst bei maximaler Aufhellung werden immer noch 100% der UV-Strahlung gefiltert. Vom coolen Look mal ganz zu schweigen...

Oakley Radar EV Advancer Photocromic, 232,- Euro

3. Sicher ist sicher:

Knog Milkman Schloss

Knog Milkman Schloss
Foto: Knog
Knog Milkman Schloss

Mal schnell einen menschlichen Boxenstopp einlegen oder kurz in den Supermarkt sprinten? Das kann kompliziert werden, wenn man ein vollbepacktes Rad aber niemanden zum Aufpassen hat. Da beim Bikepacking jedes Gramm über die Pedale bewegt werden muss, ist ein XL-Kettenschloss natürlich keine Alternative – das XS-Kabelschloss Milkman von Knog aber schon. Es ist nur 110 Gramm schwer und so klein, dass es sogar in die Hosentasche passt. Mit dem einen Meter langen und einrollbaren Stahlkabel ist das Rad dann im Nu abgesichert.

Knog Milkman Schloss, 26,99 Euro

4. Shake it off:

Gore C7 Shakedry Regenjacke

Gore C7 Shakedry Regenjacke Herren

Auch wenn man manche Dinge für mehrere Sportarten verwenden kann: eine normale Regenjacke taugt einfach nicht auf dem Rad. Hinten zu kurz, unter den Armen zu eng, die Sitzposition im Sattel erfordert einen entsprechenden Schnitt – gerade wenn man länger unterwegs ist. Die C7 Shakedry Regenjacke von Gore hat all das, speziell für Frauen oder Männer, und zwar im namensgebenden Shakedry-Material. Dieses kann wortwörtlich nach einem Regenguss trockengeschüttelt und dann wieder problemlos in den Taschen verstaut werden. Leichter (107 Gramm bei Männer-Large) und kleiner, bei ultimativer Atmungsaktivität, geht fast nicht. Gegen Wind bei flotten Abfahrten schützt sie natürlich ebenso.

Gore C7 Shakedry Regenjacke (für Damen und Herren), 279,95 Euro

5. Drehen gegen Dehydrierung:

Fidlock Twist Bottle

Fidlock Twist Bottle

Mit Taschen am Fahrradrahmen ist es oft schwierig, an die Trinkflaschen heranzukommen, denn bei klassischen Halterungen sind sie durch die Bags nach oben hin blockiert. Das magnet-mechanische Twist-System von Fidlock funktioniert hingegen auch bei voller Beladung: einfach die Flasche seitlich herausdrehen, trinken und dann wieder einrasten lassen. Die Verbindungsmagneten sorgen dafür, dass sie ihren Platz sofort findet und die mechanische Verriegelung (deutlich zu hören durch das „Klick“ beim Einrasten) hält sie garantiert ohne Wackeln in der Halterung. Die Base der Flasche wird entweder an den normalen Gewindebuchsen festgeschraubt oder über Straps an einer beliebigen Stelle des Rahmens befestigt. Funktioniert intuitiv, sitzt bombenfest auch bei holprigen Strecken und der Durst kann ohne Gefrickel gelöscht werden.

Fidlock Twist Bottle mit 600 ml oder 450 ml, je nach Base für 34,99 Euro oder 44,99 Euro.

6. Pumpe und Werkzeug in einem:

OneUp Components EDC No Worry Set 100cc Minipumpe + Tool System

OneUp Components EDC No Worry Set

Fällt in die Kategorie „Gut wenn man’s nicht braucht, aber wenn man’s braucht echt gut“. Das OneUp Components EDC No Worry Set ist 100cc Minipumpe und Tool in einem. Im Hohlraum des Pumpengriffs ist genug Platz für das Minitool, das alles beinhaltet, was einem unterwegs mit dem Fahrrad den Tag retten könnte. Zusätzlich kann dort ein weiterer Hohlzylinder angeschlossen werden, um Kabelbinder, Flickzeug oder andere Kleinteile mitzunehmen. Oder an der Stelle einfach eine CO2-Kartusche installieren, denn wenn man den Kopf am anderen Ende der 100cc entfernt, kann man die Pumpe auch als CO2-Inflator nutzen. Fast schade also, wenn man das Ding nie brauchen würde...

OneUp Components EDC No Worry Set 100cc Minipumpe + Tool System, 109,- Euro

7. Alles im Trockenen:

Wasserdichte Socken von Endura

Endura Hummvee wasserdichte Socken
Foto: Endura
Endura Hummvee wasserdichte Socken

Klar, wasserdichte Schuhe sind auch eine Option, aber nicht alle sind auch wirklich atmungsaktiv und eine Sauna am Fuß braucht beim Bikepacking kein Mensch. Zudem lassen sich über die Socken auch ein- und dieselben Schuhe an verschiedene Jahreszeiten und Witterungsverhältnisse anpassen. Die wasserdichten Humvee Socken von Endura verfügen zum Beispiel über eine 8000er Wassersäule und eine atmungsaktive Stretch-Membran. So bleibt der Fuß auch bei einem Regenguss trocken und die fahrradspezifische Form macht sich auch in engen Schuhen hervorragend. So kann ordentlich in die Pedale getreten werden.

Endura Hummvee wasserdichte Socken, 39,99 Euro

Abo-Angebot

Frühling in den Bergen

  • 8x Ausgaben jährlich
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Im Abo nur € 44,90
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Sieht aus wie ein Rennrad, kann aber auch über Forststraßen brettern: das Gravelbike erlebt gerade einen Hype, weil es sowohl auf Straße als auch auf Schotter Spaß macht. Aber welches ist das richtige für wen? Fünf Räder für fünf Fahrertypen.
Rennrad, Mountainbike, E-Bike oder doch Trekkingrad? Wir wollen wissen, mit welchem Drahtesel du am liebsten unterwegs bist – und ob du schonmal was von Gravel-Bikes gehört hast.
Ein Rennrad-Camp mag nach Drill klingen, ist in Wirklichkeit aber eine Riesen-Gaudi. Bergwelten-Redakteur Martin Foszczynski hat – mit so manchem Promi und Profi – im Aktivhotel Marko am Klopeiner See eingecheckt und einige Tage des gemeinsamen Radelns durch Südkärnten ausprobiert. Warum das zwar durchaus weh, aber auch sehr guttut, verrät er euch hier.
Im kleinen Gaiole in Chianti treffen sich jedes Jahr Tausende Fahrrad-Enthusiasten aus der ganzen Welt, um gemeinsam durch das schönste Stück der Toskana zu radeln. Auf Flohmarkt-Rennrädern und über „strade bianche“ – die alten Schotterstraßen der Region. Ein Leidensbericht.

Bergwelten entdecken