15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Stadterlebnisweg Enns

Anzeige

Tourdaten

Anspruch
T1 leicht
Dauer
3:00 h
Länge
8 km
Aufstieg
30 hm
Abstieg
30 hm
Max. Höhe
280 m

Details

Beste Jahreszeit: April bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Zu einer spannenden Zeitreise durch mehr als 2.000 Jahre Kulturgeschichte entführt der Ennser Stadt-Erlebnisweg in Oberösterreich. Die Tour startet im Bereich des einstigen Römerlagers Lauriacum, folgt der „Wandernden Stadt“ zum Schicksalsfluss Enns und begleitet den Wanderer schließlich durch die bezaubernde Ennser Altstadt rund um den unübersehbaren Stadtturm und das Schloss Ennsegg.

💡

Unterwegs gibt es jede Menge Cafés und Gasthäuser, in denen man sich stärken kann.
Entlang des Stadterlebnisweges wurden mehr als 25 Stationen mit charakteristischen Emailschildern ausgestattet. Die erzählen in Wort und Bild von der großen Vergangenheit und der heutigen Bedeutung der Stadt Enns.

Anfahrt

Von Richtung Salzburg oder von Richtung Wien jeweils die Abfahrt Enns Ost nehmen, weiter über die B309, Forstbergstraße und die Wienerstraße zum Hauptplatz.

Parkplatz

Dem Parkleitsystem in der Stadt folgen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus oder Zug: 
ÖBB/Postbusse bleiben direkt am Ennser Hauptplatz gegenüber dem Museum stehen.
Vom Bahnhof Enns gelangt man über die Westbahnstraße, die Lorcherstraße und die Mauthausnerstraße zum Hauptplatz. Der innerstädtische Bus hält gegenüber vom Bahnhof. Mit diesem Bus gelangt man direkt ins Stadtzentrum. 

Mit dem Schiff: 
Von der Personenschiffsanlegestelle in Mauthausen gelangt man mit der Fähre nach Enns. Die Fähre steuert auch die Station Ennshafen direkt an. Mit dem Innerstädtischen Bus kommt man vom Ennshafen direkt ins Stadtzentrum. <br><br>
Die Radfähre hat Platz für 12 Personen inkl. Räder. Die Fährmänner bringen ihre Passagiere von Mai bis August von 9 bis 19 Uhr und im September von 9 bis 18 Uhr zum gewünschten Zielufer. Prinzipiell verkehrt die Fähre im Dreieck über Donau und Enns im Abstand von 5 bis 10 Minuten.

Bergwelten entdecken