15.700 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Von Bergkastel nach Reschen über den Plamort Trail

Anzeige

Tourdaten

Anspruch
S2 anspruchsvoll
Dauer
0:40 h
Länge
5,5 km
Aufstieg
– – – –
Abstieg
735 hm
Max. Höhe
2.167 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige
Bergwelten Bergschule | Mein erster 3.000er

Dein erster 3.000er ruft! Im Online-Kurs lernst du alles, was du für die Hochtour wissen musst.

  • 9 Module
  • Umfangreiche Videos und E-Books
  • Live-Sessions
Jetzt starten

Spektakuläre Mountainbike-Tour in der Ferienregion Reschenpass an der österreichischen-italienischen Grenze: Der Plamort Trail vom gleichnamigen Hochplateau hinab nach Reschen ist ein echter Klassiker. Er verspricht grenzenlosen Abfahrtsspaß und herrliche Ausblicke auf den Reschensee.

Ausgehend vom Tiroler Nauders gelangt man ab der Bergstation der Bergkastelbahn via Almtrail, vorbei an der Stieralm, zum Einstieg des Plamort Trails. Über die malerische Hochebene folgt man der Beschilderung bis man die markanten Panzersperren an der italienischen Grenze erreicht hat und dann weiter zu den historischen Bunkeranlagen. Über saftige Almwiesen, kurvenreich auf befestigten Waldboden, über teils lose Steine und flowige Querfahrten geht es nun talwärts Richtung Reschen. Und immer wieder zeigt sich der stahlblaue Reschensee, eingebettet in der Bergwelt der Sesvenna Gruppe.

Die Abfahrt von der Bergstation über die Grenze bis nach Reschen am Reschensee wird zwar unter Mountainbikern immer als der Plamort Trail gehandelt, ist aber in vier Abschnitte eingeteilt: den Almtrail (86), den Plamort Trail (71), den Bunker Trail (101) und den Etsch Trail (102).

Mit der Bergkastelbahn geht es bequem zur Bergstation. Die große Übersichtstafel der 3-Länder Enduro Trails mit den markanten Kirchtürmen aus Holz ist nicht zu übersehen. So weiß man sofort wo es langgeht. Man folgt der Beschilderung und gelangt über den flowigen Almtrail bis zur Stieralm. An dieser vorbei pedaliert man ein kurzes Stück bis man die Hochebene Plamort und somit auch den Start des Plamort Trails erreicht.

Sanft geht es ein wenig bergauf und bergab über einen Wiesentrail bis man die imposanten Panzersperren an der österreichisch-italienischen Grenze erreicht hat. Wenn man Glück hat, kann man bei der Überquerung des wunderschönen, teils moorigen Hochplateaus Wildpferde beim Grasen beobachten. Hält man sich bei den Panzersperren links, folgt kurz der Forststraße um dann rechts über die Almwiese zu fahren, gelangt man zum Grenzstein. Bei diesen hat man einen herrlichen Blick über den Reschensee und es ist einer der beliebtesten Foto-Hotspots.

Sollte man diesen Abstecher nicht machen, dann folgt man der Beschilderung weiter bis zu den historischen Bunkeranlagen. Hier beginnt der Abschnitt des Bunker Trails, der die Hauptverbindung Richtung Reschen ist. Die ersten Höhenmeter führen über einen flachen und schnellen Trail über schöne Almwiesen. Dann wird das Gelände steiler. Über Wurzeln und teils losen Untergrund geht es talwärts. Immer wieder genießt man Ausblicke auf den See. Es folgen schnelle und flowige Querfahrten durch den Wald und der Trail zieht sich entlang des Hanges bis zum Einstieg in den Etsch Trail.

Das ist der letzte Teilbereich der Abfahrt. Sehr kurvenreich schlängelt sich die Strecke über losen und steinigen Untergrund durch den Wald. Hier ist ein gewisses Maß an fahrtechnischen Können gefragt. Der Trail endet direkt in Reschen und über den schön angelegten Radweg im Tal geht es zurück zum Ausgangspunkt nach Nauders.

Variante
Die Talstation der Schönebenbahn erreicht man entlang des Reschensees in wenigen Minuten. Man fährt mit der Bahn hinauf und über den Oberen Schöneben Trail via Reschner Alm und dem wunderschönen und abwechslungsreichen 3-Länder Enduro Trail zurück zum Mutzkopf nach Nauders.

💡

Für eine Einkehr in der Stieralm sollte man sich auf alle Fälle Zeit nehmen. Die neu renovierte Almhütte direkt am Ende des Almtrails verbindet Neues mit alter Tradition. Auf der herrlichen Sonnenterrasse hat man einen atemberaubenden Ausblick auf die umliegende Bergwelt. Verwöhnt wird man mit traditioneller Kost und schmackhaften Kuchen. 

Anfahrt

Von Innsbruck kommend über die A12 bis zum Autobahnkreuz Knoten Oberinntal. Auf die B180 Richtung Italien, Schweiz abfahren. Weiter auf der Reschen Straße bis Nauders und weiter bis zur Talstation der Bergkastelbahn.

Parkplatz

Parkplätze bei der Talstation vorhanden.

Bergwelten entdecken