15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Schweizer Bike-Reviere

Die besten Trails und Bike-Touren in Zermatt

• 9. August 2017
von Sissi Pärsch

Zwischen 4000ern, Gämsen, Böcken und Spitzengastronomie zirkeln die Biker durch Zermatts gewaltige Szenerie: Hier fährt man mit dem Matterhorn vor Augen und abwechslungsreichen Trails unter den Stollen. Wir haben die wichtigsten Infos, die epischsten Touren und Ausgeh-Tipps vom Local.

Mountainbiken Zermatt Matterhorn
Foto: Michael Portmann
Biken mit dem Matterhorn als Kulisse
Anzeige

Das Bike-Revier Zermatt

Was zeichnet die Region aus? Das Matterhorn! Und natürlich die Aussicht auf 37 weitere 4000er mitsamt Murmeltieren, Gämsen und Steinböcken. Hier, wo die höchste Waldgrenze der Schweiz liegt, gibt es Abfahrten mit über 1.500 Tiefenmetern (wie z.B. Rothorn-Täsch) genauso wie den einfachsten je gebauten Bike-Trail der Schweiz, den Moos-Trail. Generell gibt es feinstes Wegematerial für Einsteiger genauso wie für Profis – bei 420 Trail-Kilometern ist das auch kein Wunder.

Die Infrastruktur ist mit den Bahnen Zermatt-Sunnegga-Rothorn (3.103 m), Zermatt-Riffelberg-Gornergrat (3.089 m), Zermatt-Schwarzsee-Trockener Steg (2.939 m) bestens aufgestellt. Und wenn man den Spitzen schon so nahe ist: Neben ausgezeichneter „normaler“ Küche (siehe Local-Tipps weiter unten), serviert Zermatt insgesamt 68 Gault-Millau-Punkte alleine am Berg.

Zermatt: Ein Trail-Paradies

Die epischen Must-Do-Touren in der Region

Gornergrat: Wer schon immer ein Selfie vor dem „Hore“ machen wollte, kann das am Riffelsee tun. Obendrein kommt man in den Genuss einer spaßigen, abschnittsweise technischen Mountainbike-Abfahrt durch alpine Matten und lichte Wälder.

Schwarzsee: Von der Bergstation Schwarzsee beginnt die Abfahrt zum Hobbit-Trail. Tipp: Eine Pause einlegen und den einzigartigen Blick auf die Nordwand des Matterhorns genießen. Von den Chalbermatten über den Yo-Yo-Trail zunehmend anspruchsvoller zurück ins Tal.

Rothorn: Mit der Bahn aufs Unterrothorn, dann hinab zur Furggji. Dort beginnt das Trail-Abenteuer: Über die Nordostflanke des Unterrothorns auf den Banani-Trail und weiter bis zum Einstieg des Europawegs. Der führt Biker mit gleichbleibend toller Aussicht am Hang entlang, bevor er in weiten Kehren ins Tal hinab nach Täsch führt.

Am Riffelsee

Lift-Anlagen zum Bike-Transport:

Die Trails starten von Gornergrat, Sunnegga & Schwarzsee. Für Blauherd und Rothorn müssen extra Einzelfahrten gelöst werden.

Ab drei Bike-Tagen lohnt sich der Peak-Pass, mit dem man im gesamten Matterhorn-Revier unbegrenzt fahren kann (inklusive Gornergrat und Rothorn sowie der Matterhorn-Gotthard-Bahn zwischen Randa und Zermatt). Hier geht’s zu den Preisen.

Tipps vom Local Matthias Güntensperger

Raumplaner Matthias Güntensperger baut mit seinem Team Trails in der Zermatt-Gegend – uns verrät er seine besten Tipps und Spots:

  • Der Sunset-Ride am Gornergrat: Mit der letzten Gornergratbahn hoch, die atemberaubende Aussicht auf die umgebende Bergprominenz im Abendlicht genießen und dann auf einem der unzähligen Trails runter ins Tal.
  • Après-Bike: Im Papperla Pub trifft sich die Bike-Szene zum wohlverdienten Bier.
  • Essen: Im The Bubble gibt’s die besten Burger von ganz Zermatt.
  • Ausgang: Im Cuckoo oder im Broken kann man die Hüfte lockern.
  • Zum Entspannen (bzw. Entkatern): Leisee (Sunnegga) oder Schalisee (Täsch).

Bike-Guides & Bike-Shops:

Alle Bike-Schulen und Bike-Guides findet ihr hier, alle Bike-Shops hier.

Beste Bike-Zeit:

Ab dem 1. Juli sind sämtliche Anlagen in Betrieb. Tiefer gelegene Bahnen (wie z.B. Zermatt-Sunnegga) können auch schon ab Ende Mai benutzt werden. Die Anlagen schließen Anfang bis Mitte Oktober.

Abo-Angebot

Bergwelten-Abo mit Jausenbox

  • 6 Ausgaben jährlich
  • Praktische Jausenbox als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken