Alpine Begriffe

Berg-ABC: Murmeltiersalbe

Tipps & Tricks • 1. Februar 2018
von Martin Foszczynski

Von A wie Almabtrieb bis Z wie Zirbenschnaps: Das Bergwelten Berg-ABC gibt Auskunft. Mit Augenzwinkern. Dieses Mal: die Murmeltiersalbe.

Murmeltiersalbe
Foto: Leandro Alzate
Wie kommt das Murmeltier eigentlich in die Salbe?

Murmeltiersalbe, die

Murmeln sind die Delfine der Alpen. Von Natur aus putzig, tauchen sie – zum Gaudium von Eltern und Kindern – auf und genauso schnell wieder ab. Freilich, dieses „Bin da, bin schon wieder weg“-Spielchen kann mit der Zeit auch etwas nerven. Doch würde man den sprunghaften Rackern deshalb wirklich gleich wünschen, dass sie dauerhaft in unsere Gelenke einziehen?

Dass die Murmeltiere derart ihr Fett wegbekommen, scheint nicht ganz fair. Oft liegen sie nur auf der faulen Haut, futtern auch nicht gerade wenig – doch die Leibesfülle ist essentiell, geht es für die Erdhörnchen doch darum, den Winter zu überdauern. Dieser Überlebensinstinkt wird ihnen zum Verhängnis. Im Fett, das sich die Nager vor dem Winterschlaf anfressen, steckt besonders viel Vitamin D, E und eine Cortison-ähnliche Substanz. In Salben eingearbeitet verspricht es Linderungen von Gelenksschmerzen und Rheuma.

Dem Laien stellen sich da zunächst mal ganz praktische – eher unschöne – Fragen. Wie kommt das Murmelfett in die Salbe? Werden die Tierchen ausgedrückt? Gepresst? Eingekocht? Bergführer und Biologe Lukas Rinnhofer klärt auf: Die Stunde der Murmeln schlägt meistens früh am Morgen, wenn sie ihren Bau verlassen. Das Fett wird vom gereinigten Darm gedrückt, leicht erwärmt und ausgesiebt.

Zarten Gemütern geht das nicht wirklich runter wie Öl. Wo kämen wir hin, wenn man mit allen Publikumslieblingen ähnlich verführe wie mit den Murmeln? Findige Vermarkter hätten sicher einige tolle Ideen: Die Eisbären-Lotion im Zoo-Shop, Lipizzaner-Lippenbalsam in der Hofburg, Clowns-Creme (gegen Lachfalten?) am Zirkusausgang.

Über die Wirksamkeit des recht hochpreisigen Wundermittels herrscht übrigens keine Einigkeit. Manche meinen gar, die Nager-Salbe wäre weniger zum Ein-, als vielmehr zum Krenreiben. Vielleicht sollte man es beim nächten Besuch eines Souvenirladens in Altenmarkt, Ischgl oder Zell am Ziller den Murmeln gleichtun und im Zweifelsfall einfach drauf pfeifen.
 

Mehr zum Thema

Liebesseilschaft
Alpinen Begriffen auf der Spur

Berg-ABC

Die alpine Sprache treibt oft seltsame Blüten, und nicht jedes Berg-Phänomen ist Flachländern so klar wie ein Gletschersee im Tannenhain. Vom Almabtrieb bis zum Zirbenschnaps: Das Bergwelten Berg-ABC gibt Auskunft. Mit Augenzwinkern.  
Höhenschwindel
Zwischen Fakt und Fiktion

Berg-ABC: Höhenschwindel

Die alpine Sprache treibt oft seltsame Blüten, und nicht jedes Berg-Phänomen ist Flachländern so klar wie ein Gebirgsbach im Frühling. Von A wie Almabtrieb bis Z wie Zirbenschnaps: Das Bergwelten Berg-ABC gibt Auskunft. Mit Augenzwinkern.
Firn
Die alpine Sprache treibt oft seltsame Blüten, und nicht jedes Berg-Phänomen ist Flachländern so klar wie ein Gebirgsbach im Frühling. Von A wie Almabtrieb bis Z wie Zirbenschnaps: Das Bergwelten Berg-ABC gibt Auskunft. Mit Augenzwinkern.

Bergwelten entdecken