Haindlkarhütte und Gsengscharte

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T3 anspruchsvoll 3:20 h 8,1 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
636 hm 636 hm 1.226 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Familientour

Mittelschwere Hüttenzustiegstour aus dem Ennstal auf die Haindlkarhütte (1.121 m). Als erste „Einstiegsdroge“ in den Gesäuse Hüttenrundwanderweg ist die am Fuße der Hochtor-Nordwände liegende Haindlkarhütte einfach prädestiniert. Inmitten des Nationalparks Gesäuse mit einem Blick in eine der mächtigsten Kletterwände der Ostalpen wird die Wanderung zum atemberaubenden Genuss.

Ob beim Herumkraxeln auf den Boulderblöcken, beim Bauen von Steinmandln oder beim Bestaunen der Blumenvielfalt – das Haindlkar ist die ideale Arena für alle naturbegeisterten Bergliebhaber.

💡

Ideal für Wanderer und Bergsteiger: Das Mobilitätsservice GSEISPUR macht einfach und flexibel mobil. Einfach Mobilitätsform wählen, über die Nationalpark Gesäuse App oder GSEISPUR Hotline (+43 (0) 3637 212) bestellen und schon ist man unterwegs zu seinem Wunschziel. Die GSEISPUR ist Ihr ständiger Begleiter - von der Anreise mit der Bahn über die flexible Mobilität vor Ort bis hin zur entspannten Abreise (wieder) mit der Bahn.

Auf dem Weg liegt das Erlebniszentrum Weidendom mit seinem weltweit ersten begehbaren Ökologische Fußabdruck. Der Weidendom ist auch Ausgangspunkt für eine Vielzahl an Themenwegen für die ganze Familie.

Abkühlung am Badebereich an der Enns gleich neben dem Johnsbachsteg.

Anfahrt

Von Wien/Graz und Salzburg/Linz kommend auf der Phyrnautobahn A9; Abfahrt Ardning und weiter auf der Ennstal-Bundesstraße nach Admont. Weiter die Gesäuse Bundesstraße, nach dem Weidendom und dem Gh zur Bachbrücke kommt ein Tunnel. 300 m nach dem Tunnel ist links und rechts ein Parkplatz.

Parkplatz

Parkplatz an der Gesäuse Bundesstraße 300 m nach dem Tunnel.

Öffentliche Verkehrsmittel

www.gseispur.at (autofreie Mobilität im Gesäuse)
www.verbundlinie.at (Öffentlicher Verkehr in der Steiermark).

Haindlkarhütte
Hütte • Steiermark

Haindlkarhütte (1.121 m)

Die Haindlkarhütte (1.121 m) steht am westlichen Rand des Haindlkars, mitten im Nationalpark Gesäuse und unterhalb der Nordwestwände von Hochtor und Ödstein in der Steiermark. Es ist nicht vermessen zu sagen, dass sich hier das Xeis mit einer seiner beeindruckendsten Seite, den schroffen, Ehrfurcht erregenden Wänden, zeigt. Das Haindlkar, die nahe Gsengscharte, die Nordwände, der legendäre Peternpfad schaffen mitsamt der ebenso charakteristischen Haindlkarhütte eine wirklich unverwechselbare Gesäuse-Atmosphäre, die man erlebt haben muss.  Je höher man von der Enns und der Gesäuse Straße im Tal Richtung Haindlkarhütte steigt, umso tiefer taucht man in österreichische Alpin- und Klettergeschichte, die eng mit dem Gesäuse verbunden ist, ein. An heißen Tagen ist die Rast und Einkehr in die Hütte noch wohltuender als an anderen Tagen. Stille, die der Schatten von Ödstein, Festkogel, Hochtor, Rosskuppe und Planspitze um die Hütte schafft, ist nirgendwo anders so intensiv zu erleben wie hier. Der Aufstieg von Gstatterboden ist auch mit Kindern zu schaffen.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Steiermark

Fahnenköpfl

Dauer
3:30 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
3,5 km
Aufstieg
730 hm
Abstieg
70 hm
Wandern • Niederösterreich

Plackles

Dauer
3:00 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
8,6 km
Aufstieg
610 hm
Abstieg
600 hm

Bergwelten entdecken