15.700 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Sellrainer Hüttenrunde - Etappe 3: Praxmar – Pforzheimer Hütte

Anzeige

Tourdaten

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
4:01 h
Länge
7,8 km
Aufstieg
1.261 hm
Abstieg
641 hm
Max. Höhe
2.837 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Rundtour
Anzeige
Bergwelten Bergschule | Mein erster 3.000er

Dein erster 3.000er ruft! Im Online-Kurs lernst du alles, was du für die Hochtour wissen musst.

  • 9 Module
  • Umfangreiche Videos und E-Books
  • Live-Sessions
Jetzt starten

Mittelschwere Bergwanderung von Praxmar auf die Pforzheimer Hütte (2.837 m). 3. Etappe der Sellrainer Hüttenrunde. Schöne Bergwanderung entlang Almen und Bergwiesen. Nach dem Satteljoch wird diese Tour alpiner. Die Lampsenspitze ist ein lohnender Gipfel mit wunderbarem Panorama. Insgesamt eine empfehlenswerte Etappe mit Ausblick auf die umliegende Gipfelkette der Stubaier Alpen in Tirol.

Schöne Bergfahrt durch Almen und Bergwiesen. Am Satteljoch ein steiler Absieg ins Gleirschtal. Die Lampsenspitze ist ein lohnender Gipfel mit wunderbarem Panorama.

Diese Variante wird gerne begangen wenn der hochalpine Übergang über die Zischgenscharte noch stark verschneit ist.

Mit dieser Variante verkürzt sich die Sellrainer Hüttenrunde um zwei Etappen.

Ein kleines Stück nach Süden und die Wegweiser zeigen uns den Weg bergauf.

Durch Almwiesen geht es hinauf zur Koglalm. Ein schöner Aussichtspunkt. Weiter geht es durch die Praxmarer Alm. Kleine Bergseen laden zum Verweilen ein. Mit ruhigen Schritt ist das Satteljoch bald erreicht. Nun gehte noch 100 Höhenmeter um Gipfelkreuz der Lampsenspitze. Weit geht der Blick hinunter ins Inntal, nach Innsbruck und seinen Bergen. Nach ausgiebiger Rast führt uns der Weg wieder zurück zum Satteljoch. Der Weg wird sehr steil. Über Schofen und Geröll bewältigen wir vorsichtig die ersten 80 Höhenmeter des Abstieges hinunter ins Gleirschtal. Danach wird es wieder ein Bergpfad bei dem man der Blick auch manchmal schweifen lassen kann. Nach einer Senke kommt nochmals ein steiler Grashang bei dem wir auf die Trittsicherheit konzentrieren müssen. Bald ist der Talgrund erreicht und nach einigen 100 Meter Tal auswärts finden wir eine Brücke über der machmal reisenden Gleirschbach der vom Zischgen- und Gleirschferner gespeist wird. Die ca. 120 Meter Ausstieg zur Pforzheimer Hütte ist sehr Abwechslungsreich, da einige Bäche, die von der Kuhwarte herunterstürzen, gequert werden.

Die Sonnenterasse der Pforzheimer Hütte und die Hängeschaukel im Garten lassen das Herz eines Bergwanderes höher schlagen.

Ein immer aufmerksamer Service durch das Hüttenteam um Ingrid und eine sehr gute Küche lassen keine Wünsche offen.

Wir sind angekommen.

Weg Nr. 144 bis zur Pforzheimer Hütte sten 80 Höhenmeter von Satteljoch sind steil und manchmal liegt loses Geröll im Weg.

💡

Die Hängeschaukeln auf der Sonnenterasse der Pforzheimer Hütte lassen das Herz jedes Bergwanderes höher schlagen. Auf der Hütte gibt es auch WLAN.

In der näheren Umgebung der Pforzheimer Hütte kann man mit etwas Glück Murmeltiere auf dem weitläufigen Almgelände beobachten. Auch die unter strengem Naturschutz stehenden Alpenveilchen findet man rings um die Hütte.

Anfahrt

Bis Praxmar im Lüsental, Sellrain, fahren

Parkplatz

Parken im Ort

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus aus Innsbruck ins Sellraintal.

Bergwelten entdecken