Wanderung nach Maria Waldrast von Fulpmes

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 3:00 h 6,8 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
920 hm 190 hm 1.638 m

Details

Beste Jahreszeit: Ganzjährig
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg

Der Tolersteig ist der „wildeste“ Wallfahrtsweg zum Kloster Maria Waldrast – und der kürzeste Zugang aus dem inneren Stubai, dessen Bewohner im vorderen Talbereich etwas abschätzig die „Toler“ genannt wurden.

Diese Route beginnt schon südlich von Fulpmes – in einer Gegend, die ihrem Namen „Medrazer Stille“ noch vor Jahrzehnten durchaus gerecht wurde. Heute befindet sich dort eine Wohnsiedlung, doch bei der oberhalb davon gelegenen Blutschwitzerkapelle ist es nach wie vor ganz still. Dort beginnt ein schmaler Waldpfad mit kleinen Kreuzwegstationen, der durch die Abhänge des Serlesmassivs zum Griesbachgraben ansteigt.

Der weitere Aufstiegsweg quert auch die beiden Schuttströme unter dem großen Felskar „Im Echo“, ist meist problemlos. Herrlich ist der Blick zu den bizarren Dolomitzacken der Serles und des nördlich vorgelagerten Sonnensteins.

💡

Das „Gries“ – das Geröll im Griesbachgraben, in das sich das Wildwasser tief eingegraben hat – ist sehr labil und erfordert bei der Überquerung einige Vorsicht. Nach starken Regenfällen sollte man den nahe gelegene Alpengasthof Sonnenstein überhaupt besser auf der Forststraße ansteuern.

Für den Abstieg vom Gasthof Sonnenstein empfiehlt sich schließlich der alte Kreuzweg nach Fulpmes, dessen Holzbildstöcke kürzlich renoviert wurden.

Diese Tour stammt aus dem Kompass-Wanderführer Stubaital von Wolfgang Heitzmann.

Anfahrt

A13, Ausfahrt Schönberg, weiter ins Stubaital bis Fulpmes (937).

Parkplatz

Mit dem Auto am besten 1 km südlich von Fulpmes rechts Richtung Medraz abzweigen, unter der Bundesstraße durch in die Siedlung Medrazer Stille und nach den Wegweisern „Maria Waldrast“ zum kleinen Wanderparkplatz am Waldrand.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Innsbruck mit der Stubaitalbahn nach Fulpmes.

Alpengasthof Sonnenstein
Der Alpengasthof Sonnenstein schmiegt sich auf einer Seehöhe von 1.400 m an den Sonnenstein (2.441 m), quasi den kleinen, unbekannten Bruder der berühmten Serles (2.717 m) in den Stubaier Alpen. Obwohl das Haus nicht ganz frei steht, eröffnet sich von der kleinen Waldlichtung ein schöner Blick auf die Kalkkögel mit Ampferstein (2.556 m) und Marchreisenspitze (2.620 m) sowie auf die Nockspitze (vulgo Saile, 2.404 m) und die gesamte Nordkette oberhalb von Innsbruck. Der liebevoll mit Blumen geschmückte Alpengasthof Sonnenstein ist sommers wie winters ein beliebtes Ausflugsziel: Für Einheimische und Gäste, die zu Fuß oder mit dem Rad kommen – Zustiegs- und Zufahrtsmöglichkeiten gibt es en masse. Vom Ortsteil Medrazer Stille aus (Gemeinde Fulpmes) ist der Alpengasthof Sonnenstein über den Fahrweg (im Winter Rodelbahn) oder den schönen Talersteig in rund 1:30 h erreichbar. Neu angelegt wurde vor Kurzem der kinderwagentaugliche Wildwanderweg von der Bergstation der Serleslifte in Mieders, der dank vieler lehrreicher Infotafeln zum Thema Tiere im Wald vor allem für Familien viel Abwechslung bietet.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern •

Weitalpspitz 

Dauer
3:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
6,5 km
Aufstieg
790 hm
Abstieg
790 hm

Bergwelten entdecken