Hellenthal: Oleftalsperre – Wildgehege

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T1 leicht 2:30 h 7,5 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
190 hm 190 hm 565 m

Details

Beste Jahreszeit: Ganzjährig
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundtour

Landschaftlich lohnende Rundwanderung in der Eifel in Nordrhein-Westfalen. Man startet beim Kraftwerk und die Tour führt auf überwiegend festen Wegen an der Oleftalsperre entlang über die Rur-Olef-Route nach Hellenthal und wieder retour zum Ausgangspunkt. Eines der Highlights dieser Wanderung ist das Wildgehege in Hellenthal. 

Mit ein paar längeren, allerdings leichten, Auf- und Abstiegen eignet sich diese Wanderung auch perfekt für einen Familienausflug. 

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Wanderführer Eifel“, erschienen im Kompass Verlag.

Ein Besuch in der Greifvogelstation und im Wildgehege Hellenthal ist ein Highlight für die ganze Familie. Auf einer Fläche von 64 ha Freiraum bietet das Wildfreigehege genügend Platz für ausgedehnte Entdeckungsreisen in der wunderschönen Eifellandschaft. Rotwild, Damwild, Sikawild und noch viele mehr können hier in ihrem natürlichen Umfeld beobachtet werden. Eingebettet im Gehege ist auch die Greifvogelstation. Diese lädt immer wieder zu atemberaubenden Flugvorführungen ein. 

Anfahrt

Von Dürren kommend auf der B56 und B265 bis Schleiden und auf der Aachener Straße weiter bis Hellenthal.  

Parkplatz

Großparkplatz am Fuß der Staumauer

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus: ­Linie 829 vom Bahnhof Kall über Schleiden. Verbindung von den Nationalparklinien.

Bergwelten entdecken