Der Freiberg Chärpf im Glarnerland

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 3:55 h 9,4 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
675 hm 785 hm 2.292 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Familientour

Eindrucksvolle Wanderung im ältesten Wildschutzgebiet Europas im Kanton Glarus. Der Freiberg Chärpf, ein Bergmassiv zwischen den Flüssen Sernf und Linth im Glarnerland gelegen, überzeugt nicht nur durch landschaftliche Reize, sondern hält auch eine ganz besondere Geschichte bereit.

Die Tour in den Glarner Alpen startet mit einer Gondelfahrt ins Herzstück des Freiberg Chärpf, der Mettmen-Alp und führt über den Wilmadfurggeli (2.292 m) nach Elm. Unterwegs lassen sich mit etwas Glück zahlreiche Wildtiere wie Steinböcke, Gämsen, Hirsche, Rehe, Murmeltiere, Adler und Birkhühner beobachten. Gut, wenn man da ein Fernglas dabei hat.

💡

Zahlreiche weitere Wandervorschläge der Schweizer Wanderwege sind zu finden unter www.wandern.ch

An den Gondelbahnstationen sind Bücher zur Geschichte des Skulpturenwegs erhältlich.

Anfahrt

Von Zürich aus der Route 3 in Richtung Süden folgen und die Ausfahrt 44 Niederurnen nehmen. Auf der Hauptstraße 17 weiter in Richtung Süden bis nach Glarus Süd und weiter bis zur Luftseilbahn Kies-Mettmen fahren. Dann mit der Seilbahn hinauf zur Bergstation.

Parkplatz

An der Talstation der Luftseilbahn Kies-Mettmen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Schwanden. Vom Bahnhof mit dem Bus zur Talstation Kies. Weiter mit der Luftseilbahn Kies-Mettmen.

Naturfreundehaus Mettmen
„Urchig, eifach, gmüätlich“ – nach diesem Motto hat sich das „Naturfründähuus“ Mettmen seinen ursprünglichen Charme erhalten. Das Holzhaus mit einfacher Infrastruktur liegt auf einer kleinen Anhöhe auf dem Plateau der Mettmenalp. Nicht nur die großartige Rundsicht auf die Glarner Alpen sondern auch das herrliche Wandergebiet und der wunderbar gelegene Klettergarten locken viele Menschen auf die Mettmenalp. Das Haus liegt im Herzen des ältesten Wildreservats Europas, dem Freiberg Kärpf. Mit ein wenig Geduld kann man hier eine Vielzahl von Tieren beobachten. Gämsen, Hirsche, Steinböcke, Murmeltiere, Adler und andere Vögel sieht man in nächster Umgebung der Hütte. Im Klettergarten Widerstein über dem Garichti-Stausee klettert man im griffigen Quarzporphyr. Routen vom zweiten bis zum neunten Schwierigkeitsgrad und die Bilderbuchlandschaft rundum verschaffen dem Gebiet den Ruf des schönsten Klettergebietes in der Ostschweiz.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Uri

Clariden Höhenweg

Dauer
3:45 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
11 km
Aufstieg
523 hm
Abstieg
523 hm
Wandern • Graubünden

Auf die Alp Nadéls

Dauer
4:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
10,5 km
Aufstieg
463 hm
Abstieg
788 hm

Bergwelten entdecken