Salzburger Almenweg – Etappe 28: Filzmoos bis Hofpürglhütte

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 9:00 h 14,8 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.300 hm 640 hm 1.962 m

Entlang des Rötelsteins, Dachsteinmassivs zur Bischofsmütze: Die 28. Etappe auf dem Salzburger Almenweg ist ein absolutes Highlight für Liebhaber bizarrer Kalksteinformationen. Der 17 Kilometer lange Weg durch die Salzburger Schieferalpen führt von Filzmoos zur Hofpürglhütte, der höchste Punkt dieser Etappe liegt auf 1.990 m.

💡

Sehenswürdigkeiten in Filzmoos: Die gotische Wallfahrtskirche mit dem Filzmooser Kindl und das Hofmuseum beim Oberhof.

Action und Erholung gibt es im Freizeitpark Filzmoos mit Indoor- und Outdoor-Schwimmbecken, Saunalandschaft, zwei Kegelbahnen, Jugendraum, Kinder-Kletterwand, Funcourt, Jugend- und Veranstaltungsraum und dem Bistro Plitsch-Platsch.

Einkehrmöglichkeiten gibt es in der Bachlalm und der Hofpürglhütte.

Anfahrt

Tauernautobahn A 10 - Ausfahrt Eben im Pongau, weiter über die Landesstraße (11 km) bis Filzmoos.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit der Bahn:
Nächste Bahnstationen sind Eben im Pongau 11 km oder Radstadt 18 km entfernt, weiter mit dem Postbus oder Taxi nach Filzmoos.

Hofpürglhütte
Hütte • Salzburg

Hofpürglhütte (1.705 m)

Unterhalb der imposanten Bischofsmütze mit ihrem charakteristisch gezackten Rücken liegt die Hofpürglhütte (1.705 m) hoch über dem Salzburger Ort Filzmoos im westlichen Teil des Dachstein-Gebirges. Wobei der Begriff Hütte ein wenig untertrieben scheint, vielmehr thront dieses Schutzhaus gleich einem Schloss inmitten dieses Bergsteiger- und Kletterparadieses, in dem sich größere Touren verschiedenster Schwierigkeitsgrade ins Dachsteingebirge und auf den Gosaukamm in Angriff nehmen lassen. Die Schwierigkeitsgrade beginnen bei 1 (für Kinder und Anfänger) und enden erst bei 9 lt. UIAA. Wegen der leichten Erreichbarkeit kommen auch zahlreiche Tagesgäste und Wanderer – es gibt hier oben sehr schöne Rundwanderwege – und genießen die gute Küche und das eindrucksvolle Panorama mit Blick auf die Niederen und Hohen Tauern bis hin zum Großvenediger. Im Winter lockt das Gebiet Skitourengeher sowie Schneeschuhwanderer, zumal die Hütte auch über einen unversperrten Winterraum und somit über Übernachtungsmöglichkeiten verfügt. Spielt das Wetter nicht mit, bietet die Hütte im Inneren eine Kletterwand und einen Boulderraum. Ein Klettergarten befindet sich in unmittelbarer Hüttennähe.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken