Anzeige

Vom Almtalerhaus auf Schermberg und Großen Priel

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
WS+ mäßig 8:30 h 21,3 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
2.150 hm 2.150 hm 2.515 m

Details

Beste Jahreszeit: Januar bis März
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundtour
Anzeige

Skitour im Toten Gebirge in Oberösterreich von der Almtalerhaus (714 m) auf die Gipfel des Schermbergs (2.396 m) und des Großen Priels (2.515 m). Die Tour besticht mit einem wundervollen Blick vom Großen Priel hinunter auf die Teufelsmauer und den kleinen Priel und mit Abfahrten über herrliche Firnhänge.

💡

Bei der Rückfahrt vom Almtalerhaus (714 m) passiert man den Cumberland Wildpark Grünau, der interessante Führungn zu folgenden Themen bietet: Die Bewohner des Parks, Gefährdete Tierarten, Beutegreifer (Bär, Wolf und Luchs), das Leben in heimischen Gewässern.

Anfahrt

Von Westen
Über die A1, Abfahrt Regau, nach Gmunden und weiter Richtung Scharnstein.

Von Norden/Süden
Über die A9, Abfahrt Inzersdorf im Kremstal, nach Scharnstein.

Von Scharnstein nach Grünau im Almtal und nach Hetzau. Beim Gasthaus Jagersimmerl links abbiegen und der Beschilderung zum Almtalerhaus folgen.

Parkplatz

Parken am Almtalerhaus (714 m)

Das Almtalerhaus (714 m) steht am nordöstlichen Rand des Toten Gebirges im traumhaft schönen Almtal in Oberösterreich. Über ihr ragen die drei höchsten Gipfel dieses Gebirgszuges - Großer Priel, Spitzmauer und Schermberg - in den Himmel. Die Schermberg Nordwand dominiert das Talschluss-Panorama hier. Sie ist mit 1.400 m Höhe, die zweithöchste Wand der Nördlichen Kalkalpen nach der Watzmann Ostwand. Als ebenso respekteinflößend erweist sich von der Hütte die Nordwand des Großen Priels. Wir bewegen uns hier im alpinen Mikrokosmos des Bergsteigerdorfes Grünau im Almtal.  Das Almtalerhaus ist ein Anziehungspunkt für Menschen mit ganz unterschiedlichen Alpin- und Naturleidenschaften. Bergsteiger und Kletterer zieht es bergwärts Richtung Schermberg, Großen Priel, Spitzmauer. Konditionsstarke Wanderer und Geologie-Interessierte zu Überschreitungen des Toten Gebirges und dessen Karst-Hochfläche. Ohne aufsteigen zu müssen, finden Hütten-Besucher sowohl in der Umgebung, der Vorderen und Hinteren Hetzau, einem der größten Bergsturztäler Europas, Abwechslung; durch einen Besuch des Großen und Kleinen Ödsees etwa, oder intensiver Beobachtung alpiner Flora und Fauna. Da das Almtalerhaus mit dem Auto erreichbar ist, ist der Hüttenbesuch für Familien ein Kinderspiel, welches sich aufgrund der Lage und Ausstattung fortsetzen lässt. Und wer der Berge wegen in ihre Höhlen hinein steigt, wird im Karst des Toten Gebirges seine Freude haben.  
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken