Wanderung zur Seethalerhütte von der Bergstation Hunerkogel/Ramsau

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 1:00 h 1,6 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
136 hm 63 hm 2.732 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Familientour
  • Hüttenzustieg
Wandern • Salzburg

Lammerklamm

Anspruch
T2
Länge
2,6 km
Dauer
1:00 h

Diese aussichtsreiche und gut präparierte Wanderung im Dachsteingebirge in der Steiermark und in Oberösterreich führt von der Bergstation Hunerkogel am Hallstätter Gletscher Richtung Westen bis zur Seethalerhütte - Dachsteinwarte, wie sie auch genannt wird. 

💡

Trotz der vermeintlichen Einfachheit darf man Höhe und Umgebung dieser Tour nicht unterschätzen und man sollte auf jeden Fall auf dem markierten und präparieren Weg bleiben, denn die Gefahr von Gletscherspalten besteht auch am Dachstein! Sonnenbrille und Sonnencreme aufgrund der hohen Strahlung am Gletscher nicht vergessen!!

Im Bereich der Bergstation warten außerdem noch die Hängebrücke und der Eispalast auf eine Erkundung.

Anfahrt

Von Westen
Tauernautobahn A 10 bis zum Knoten Ennstal - Abfahrt Richtung Graz/Schladming - rund 20 km auf der Ennstal-Bundesstraße bis nach Schladming - Abzweigung Ramsau

Von Norden
Pyhrnautobahn Richtung Liezen Ennstalbundesstraße bis nach Schladming - Abzweigung Ramsau

Über die Mautstraße bergan bis zur Talstation der Dachstein Gletscherbahn. Mit der Bahn bis hinauf  zur Bergstation.

Parkplatz

Parkplatz Talstation Dachstein Gletscherbahn.

Auf dem Weg zur Neuen Seethaler Hütte
Hütte • Oberösterreich

Seethalerhütte (2.740 m)

Ganz oben auf dem Dachstein liegt die Seethalerhütte (2.740 m), die damit die höchstgelegene in der Dachstein-Tauern-Region ist. Sie befindet sich direkt am Ausstieg des Johann-Klettersteigs und unmittelbar am Fuße des Hohen Dachsteins. Sie bietet atemberaubende Ausblicke auf die gesamten Hohen Tauern. Hierher kommen oft Tageswanderer, die mit der Dachstein-Südwandbahn heraufgefahren sind und über den Gletscherweg vom Hunerkogel herüberwandern; aber auch viele Bergsteiger, die ins Dachsteinmassiv aufbrechen wollen, nutzen das Schutzhaus als Basisstation. Der Klettersteig, der hier endet, führt direkt durch die Südwand und ist nur für erfahrene Bergsteiger zu empfehlen. Vermutlich aufgrund des auftauchenden Permafrostes tat sich unter der Hütte im Sommer 2016 ein großes Loch auf. Obwohl die Hütte notdürftig abgestützt wurde, war schnell klar, dass eine Sanierung unmöglich ist. Aus diesem Grund entschloss sich die Sektion Austria des Österreichischen Alpenvereins die Hütte mittels Ersatzbau neu zu erreichten.  Mehr zum Ersatzbau Seethalerhütte kann in unserer Reportage nachgelesen werden. Mit 25.12.2018 nimmt die Neue Seethalerhütte ihren Betrieb auf. 
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken