Zugspitze durch das Reintal

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T3 anspruchsvoll 8:00 h 21,4 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
2.272 hm 58 hm 2.962 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis September
  • Einkehrmöglichkeit
Wandern • Tirol

Hohe Munde

Anspruch
T3
Länge
20,8 km
Dauer
8:45 h

Der Anstieg durch das Reintal auf die Zugspitze (2.962 m) ist die längste dafür aber auch die einsamste Route auf den Gipfel. Eine echte Herausforderung für konditionsstarke Wanderer, die trittsicher und schwindelfrei sind. Als Belohnung für die Mühen darf man die idyllische Landschaft um die Partnachklamm meist ganz allein genießen. Insgesamt eine empfehlenswerte Bergwanderung für Fortgeschrittene im Wettersteingebirge im Grenzgebiet von Tirol und Bayern.

💡

Genießer teilen die Tour am besten auf zwei Tage auf: Übernachtung in der schönen Reintalangerhütte (1.369 m).

Anfahrt

Von Norden
A95 bis zum Autobahnende in Eschenlohe und auf der B2 bis Garmisch-Partenkirchen.

Von Westen
Von Leermoos über die B187 und die B23 nach Garmisch-Partenkirchen.

Von Osten
Von Mittenwald auf der B2 nach Garmisch-Partenkirchen.

Parkplatz

Parkplatz am Olympia-Skisprungstadion

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Garmisch-Partenkirchen.

Reintalangerhütte
Die Reintalangerhütte steht am wohl idyllischten Flecken im Wettersteingebirge in Bayern. Im Reintal, umringt von Gipfel, Felswänden und -flanken, nahe Garmisch-Partenkirchen. Nahe der gewohnten Zivilisation. In einer Naturarena, die diese Zivilisation in eine Ferne rückt, so als ob man irgendwo in Alaska befände. Die Zugspitze ragt zwar westlich des Reintales in den bayerischen und Tiroler Himmel. Aber sowohl Nord als auch Süd steigt das Reintal in Gipfel und Grate auf, die einen fast zu einem längeren Aufenthalt auf der Hütte "zwingen".  Und alle - Wanderer, Bergsteiger, Mountainbiker, Hochtourengeher, Kletterer, Skitourengeher, Schneeschuhwander - finden oder sollten sie irgendwann in ihrem bewegten Leben in das Reintal finden. Der Weg durch die Partnachklamm in den Talschluß des Reintals zur Hütte ist einfach und für Familien gangbar, vorausgesetzt die Kinder haben Freude an einem etwas längeren "Spaziergang".  Die Hütte auf einer Waldlichtung am Ende des Reintals wurde 1912 gebaut – gleich daneben befindet sich die alte Reintalangerhütte aus dem Jahr 1883, die heute Skitourengehern als Winterlager dient. Die Nutzung der Alm ist seit 1485 nachweisbar. Ganz in der Nähe des Hauses entspringt die Partnach, die dann wild und ungezähmt auf dem Tal hinaus nach Partenkirchen stürmt. 
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Münchner Haus
Hütte • Bayern

Münchner Haus (2.964 m)

Das Münchner Haus steht auf dem Westgipfel der Zugspitze auf fast 3.000 m. Damit ist es das höchstgelegene Schutzhaus in den deutschen Alpen. Es wurde 1897 gebaut und laufend modernisiert – viel Glas, Stahl und Beton bilden einen schönen Kontrast zum Holz. Bewirtschaftet wird das Münchner Haus seit 1925 von der Familie Barth. In dritter Generation kümmert sich Hansjörg Barth um das Wohl der Gäste. Gleich neben dem Haus befindet sich die Gipfelstation der Bayerischen Zugspitzbahn mit den Bergstationen der Eibsee- und der Gletscherbahn. Während die direkte Anreise mit der Bergbahn ohne Strapazen möglich ist, ist der Fußmarsch von Garmisch oder Hammersbach nur für geübte Wanderer zu empfehlen. Vom Münchner Haus können zahlreiche Berg- und Klettertouren unternommen werden, etwa zur Alpspitze über den Jubiläumsgrat. Zudem dient die Hütte als Zwischenstation auf der dreitägigen Zugspitztour. Im Winter kommen gern Skitourengeher und Skifahrer. Das Haus wird nur von einem einzigen Ofen in der Küche beheizt. Fließwasser ist knapp. 
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Tirol

Wilde-Bande-Steig

Dauer
7:00 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
17,9 km
Aufstieg
2.110 hm
Abstieg
680 hm
Wandern • Trentino-Südtirol

Almenrunde

Dauer
8:00 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
24,4 km
Aufstieg
1.950 hm
Abstieg
2.170 hm

Bergwelten entdecken