Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner im Nationalpark Hohe Tauern
Foto: TVB Tirol/Gerlinde Kaltenbrunner/Bergwelten
Bergwelten erleben

Mit Gerlinde Kaltenbrunner auf den Großglockner

Aktuelles • 17. Juli 2017

Mit Packpferden bis zur altehrwürdigen Salmhütte, dann über die klassische Route der Erstbesteiger auf den 3.798 Meter hohen Großglockner, gemeinsam mit Extremalpinistin Gerlinde Kaltenbrunner? Was wie der Traum eines jeden Bergsteigers klingt, kann – exklusiv für Bergwelten-Leser – Realität werden. Alle Details und die Anmeldung findest du hier.

Blick vom Lucknerhaus auf den Großglockner im Nationalpark Hohe Tauern
Foto: mauritius images / Michael Jaeschke
Blick vom Lucknerhaus auf den Großglockner im Nationalpark Hohe Tauern

Der Berg

Respekteinflößende Wände, große Gletscher und Eisflanken machen den 3.798 Meter hohen Großglockner zum vielseitigsten Gipfel der Ostalpen. Eingebettet in den Nationalpark Hohe Tauern gilt die markante Pyramide, die gewaltige Tiefblicke erschließt, als alpines Traumziel für ambitionierte Bergsportler.

Für alle, die schon einmal oben waren oder den Glockner immer schon auf ihrer Wunschliste hatten, gibt es jetzt eine ganz besondere Gelegenheit: In einem exklusiven Rahmen (maximal 20 Bergwelten-Leser) findet vom 22. bis 24. August 2017 eine Gipfel-Tour gemeinsam mit Gerlinde Kaltenbrunner statt. Die sympathische Oberösterreicherin stand als erste Frau der Welt auf allen Hauptgipfeln der 14 Achttausender – ohne Zuhilfenahme von zusätzlichem Sauerstoff. Seit sie dieses Projekt 2011 mit dem K2 abgeschlossen hat, ist sie regelmäßig in aller Welt, aber natürlich auch auf den Bergen der Alpen unterwegs.

Auf den Spuren der Erstbesteiger: Am Glockner-Trek mit Pferden vor der Salmhütte
Foto: Christian Riepler
Auf den Spuren der Erstbesteiger: Am Glockner-Trek mit Pferden vor der Salmhütte

Die Tour

Der Weg der Bergwelten-Tour ist etwas ganz Besonderes: Nach dem Treffen im Osttiroler Kals mit einem gemeinsamen Abendessen verläuft der Anstieg am nächsten Morgen auf den Spuren der Erstbesteiger und damit abseits der üblichen Wege. Vom Lucknerhaus geht es über die Glorer Hütte durch das stille Leitertal zur urigen Salmhütte. Am Weg dorthin, entlang des Glockner-Treks, bietet sich ein ganz anderer, ungewohnter Blick sowohl auf den Berg als auch hinüber zur Hochalpen-Straße. Das Gepäck wird bis zur Salmhütte – ganz wie damals – mit vier Packpferden, robusten Norikern und Haflingern, und eigenen Pferdeführern transportiert.

Danach geht es über die Erzherzog-Johann-Hütte am Normalweg auf den höchsten Punkt auf 3.798 m. Trittsicherheit und Erfahrung im alpinen Gelände sind Voraussetzung. Abgestiegen wird über die Stüdlhütte: Damit erlebt man nochmals eine neue Perspektive auf den faszinierenden Großglockner, ehe es wieder zurück zum Lucknerhaus geht.


Die Partner

In diesen drei erlebnisreichen Tagen ist viel Zeit zum persönlichen Austausch innerhalb der kleinen Gruppe, zudem sind zwei Vorträge – von Glockner-Kenner Martin Gratz am ersten Abend in Kals und von Gerlinde Kaltenbrunner auf der Erzherzog-Johann-Hütte – Teil des Programms. Durchgeführt wird die Besteigung gemeinsam mit Kalser Bergführern, den „Hausherren“ und besten Gebietskennern der Glocknerregion.

Jeder Teilnehmer wird zudem vom deutschen Premium-Hersteller Schöffel, Ausrüstungs-Partner von Gerlinde Kaltenbrunner, vorab mit einer hochwertigen Gore-Tex-Jacke ausgestattet: Das Schöffel GTX Padova Jacket ist dank Gore-Tex 2-Lagen-Membran dauerhaft wasserdicht, winddicht, atmungsaktiv und sehr leicht. Die robusten Materialien – wie RipStop-Nylon im Schulterbereich – machen die Jacke zur perfekten Wahl für anspruchsvolle Hochtouren – wie etwa für die Großglockner-Besteigung. Die Nähte sind komplett getapted, die Reißverschlüsse wasserabweisend und durch die Belüftungsreißverschlüsse unter den Armen kann das Klima zusätzlich reguliert werden. Für zusätzlichen Wärmeschutz lässt sich eine Fleecejacke hineinzippen.

Schöffel GTX Padova Jacket
Foto: Schöffel
Schöffel GTX Padova Jacket

Inkludierte Leistungen

  • Pferdetrekking (als Gepäckstransport) auf den Spuren der Erstbesteiger vom Lucknerhaus bis zur Salmhütte
  • Von Bergführern unterstützte Tour auf den Großglockner in kleinen Seilschaften (3 Personen pro Bergführer)
  • Leih-Ausrüstung für die Hochtour (Steigeisen, Klettergurt, Helm)
  • Vortrag von Gerlinde Kaltenbrunner „Die hohen Berge – meine Lehrmeister“ auf der höchsten Hütte der Ostalpen
  • Vortrag von Martin Gratz „Mythos Großglockner“ in Kals
  • Übernachtung auf der Erzherzog-Johann-Hütte auf Halbpensionsbasis
  • Übernachtung in einem Gasthof in Kals auf Halbpensionsbasis
  • Hochwertige Gore-Tex-Jacke von Schöffel (wird vorab zugeschickt)
  • Großglockner-Urkunde

Preis: 950€


Voraussetzungen für die Teilnahme

  • Gute bis sehr gute Grundkondition für lange Wanderungen (Richtwert: 400 Höhenmeter/Stunde)
  • Trittsicherheit, Schwindelfreiheit
  • Erfahrung am Fels
  • Alpines Basiskönnen (Umgang mit Steigeisen vorteilhaft)

Die Teilnahme gilt für alle ab 16 Jahren.

Wir empfehlen eine rechtzeitige Anreise: Wer es zeitlich einrichten kann, sollte bereits einige Tage vor der Großglockner-Tour zur Akklimatisierung anreisen und leichte Wanderungen in der Region unternehmen. Eine Packliste, Tipps zur Vorbereitung sowie das Programm im Detail werden mit der Anmeldebestätigung zugeschickt.


Hier geht es zur Anmeldung

Die Reise- und Zahlungsbedingungen findest du am Ende der Seite. 

Achtung: Da die Teilnehmerzahl an der Veranstaltung mit Gerlinde Kaltenbrunner limitiert ist, ist die Anmeldung der erste Schritt. Nach der Datenüberprüfung bekommst du von uns eine Nachricht mit den Kontoinformationen. Mit dem Einlangen des Zahlungsbetrages bist du fix angemeldet und erhältst eine entsprechende Bestätigung von uns.

ZUR ANMELDUNG


 

Unsere Partner für das Event „Mit Gerlinde Kaltenbrunner auf den Großglockner“
Foto: Bergwelten/Schöffel/Osttirol
Unsere Partner für das Event „Mit Gerlinde Kaltenbrunner auf den Großglockner“

Die Hütten im Detail:

Salmhütte
Hütte • Kärnten

Salmhütte (2.644 m)

Die Salmhütte (2.644 m), an der Südostseite des Großglockners liegend, steht bei Großglockner-Besteigungen von Kals aus im Schatten der Stüdlhütte. Obwohl die Hütte, die im oberen Leitertal am Hasenpalfen liegt, die Geschichte der Erstbesteigung des Glockners in sich trägt. 1799 wurde die erste Hütte, eine einfache Holzhütte, im Leiterkar direkt unterhalb des Großglockners errichtet. Sie gilt damit als eine der ersten alpinen Schutzhütten der Ostalpen. Später wurde die Holzhütte am selben Standort durch eine Steinhütte ersetzt, die zweite Salmhütte. Aufgrund des vorrückenden Gletschers wurde aber schließlich ein neuer Standort gesucht. Man wählte die Felswand des Schwertecks, in die die dritte Salmhütte gesprengt wurde. Schnell stellte sich allerdings heraus, dass der Felsen ständig nass war und die Bedingungen in der Hütte unerträglich waren. Das alles und wie es schließlich zum Bau der vierten Salmhütte am Hasenpalfen kam, erläutert eine Tafel an den alten Wänden der Hütte in der Felswand, rund 100 Hm oberhalb der heutigen Salmhütte.  Die Salmhütte ist Ausgangspunkt - und eine sehr gute Alternative zur Stüdlhütte - für Touren auf den höchsten Berg Österreichs. Sie ist aber auch Station auf dem Wiener Höhenweg und der Glocknerrunde. 2017 erhielt die Hütte einen Zubau und damit auch eine neue Terrasse, von der aus man direkt auf den Großglockner sieht. Sie zieht Hochtourengeher, Kletterer, Skitourengeher und Wanderer gleichermaßen an. Mitten in hochalpinen Matten gelegen, birgt die Umgebung der Hütte geologische und botanische Schätze - vor allem findet man zahlreiche Edelweiss. Das Schwerteck, der Hausberg der Hütte, gilt als geologisches Einzelstück.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Terrasse im Winter
Die Erzherzog-Johann-Hütte (3.451 m), die auf der so genannten Adlersruhe liegt, ist die höchstgelegene Schutzhütte in Österreich. Sie ist idealer Ausgangspunkt für die zweistündige Besteigung des Großglockners, des höchsten Berges in Österreich, ein Paradies für Bergsteiger und Kletterer. Nur 344 Höhenmeter müssen zurückgelegt werden. Erforderlich sind Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und ein sicherer Umgang mit dem Seil. Als Lohn wartet ein traumhaftes Panorama im Nationalpark Hohe Tauern.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Glorerhütte
Hütte • Tirol

Glorer Hütte (2.642 m)

Die Glorer Hütte (2.642 m) ist vom Lucknerhaus in Kals am Großglockner in zwei Stunden zu erreichen. Der Zustieg führt entlang eines sogenannten geomorphologischen Lehrpfades, der Kindern und Erwachsenen interessante Informationen rund um die Beschaffenheit des Bodens und des Gesteins liefert. Oben angekommen, kann man die beiden Hausberge, die Medlspitze und den Glocknerblick, in jeweils einer halben Stunde besteigen. Entlang des Wiener Höhenwegs wandert man Richtung Iselsberg oder Glocknerhaus.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Gasthof Lucknerhaus
Hütte • Tirol

Lucknerhaus (1.920 m)

Der Alpengasthof Lucknerhaus steht im Ködnitztal am Ende der Kalser Glocknerstraße in der Ortschaft Kals in Osttirol. Das Haus ist ein idealer Ausgangspunkt um Wanderungen und Skitouren im Nationalpark Hohe Tauern, um Bergtouren in der Glockner-Gruppe zu unternehmen. Oder um Österreichs höchsten Berg, den imposanten Großglockner (3.798 m) zu besteigen. Bei  Ski-, Schneeschuhtouren und Wanderungen rund um das Lucknerhaus kommen Bergliebhaber voll auf ihre Kosten. Eine Vielzahl an Hochtouren und Gipfelbesteigungen, die alle durch wunderbare Naturlandschaft führen, stehen zur Auswahl. Abgesehen vom Großglockner können von hier aus, unter anderen, Gipfel wie der Großvenediger (3.674 m), das Böse Weibel (3.121 m), Figerhorn, Romariswand- und Gridenkarköpfe oder Weisser Knoten bestiegen werden. Im Großglockner-Resort Kals-Matrei kann klassische Ski gefahren werden. 
Geöffnet
Feb - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Stüdlhütte
Hütte • Tirol

Stüdlhütte (2.801 m)

Inmitten der imposanten Bergwelt des Nationalparks Hohe Tauern liegt die Stüdlhütte (2.801 m) direkt am Großglockner in Osttirol. Dementsprechend vielfältig ist das Angebot an Touren, das Bergwanderer, Kletterer und Skitourengeher anlockt. Quasi der Hausberg der Hütte ist der Fanatkogel (2.905 m), der direkt über der Hütte aufragt und dessen Gipfel in einer Viertelstunde zu erreichen ist. Nur rund 30 min sind es auf die Schere (3.031 m), von wo aus man einen fantastischen Blick auf Großglockner, Stüdlgrat, Ködnitzkees und Adlersruhe genießen kann. Die Hütte liegt am Weitwanderweg Adlerweg. Nur für erfahrene und gebietskundige Skitourengeher geeignet ist die große Großglocknerumrundung, die rund 8 h, mit Glockner-Besteigung sogar 10 h in Anspruch nimmt.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

AGB – Allgemeine Geschäftsbedingungen

Veranstalter: mc2alpin – Verein für Erlebnis und Sicherheit, Franz-Schöpf-Weg 2, 6406 Oberhofen.

Für alle Reisen sowie Events, Incentives, Kurse, usw. gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in ihrer letztgültigen Fassung. Die angebotenen Reisen und Veranstaltungen finden in der Regel in der freien Natur statt. Ein erhöhtes Mass an Umsicht und Eigenverantwortung sowie eine realistische Einschätzung des eigenen Könnens wird von allen Teilnehmern erwartet. Wir empfehlen für alle Reisen den Abschluss einer Storno- und Reiseversicherung.

Eintragsnummer im Veranstalterverzeichnis des Bundesministeriums für wirtschaftliche Angelegenheiten: 2007/0066.
Die von mc2alpin veranstalteten Pauschalreisen sind im Falle einer Insolvenz durch eine Bankgarantie bei der Sparkasse Imst AG, Sparkassenplatz 1, 6460 Imst, abgesichert.
Der Veranstalter übernimmt Kundengelder als Anzahlung / Vorauszahlung bis maximal 20% des Reisepreises nicht früher als 11 Monate vor Reiseende, die Restzahlung erfolgt ab 20 Tage vor Reiseantritt.
Die erhöhte Absicherung (§ 4 abs. 4 RSV) ist durch oben angeführte Bankgarantie gewährleistet. Im Insolvenzfall sind sämtliche Ansprüche bei sonstigem Anspruchsverlust innerhalb von 8 Wochen ab Eintritt der Insolvenz beim Abwickler, Europäische Reiseversicherung AG, 1220 Wien, Kratochwjlestr.4, Tel.: 01/317 25 00, Notruf 24h 01/5044400, Fax: 01/317 25 00 199, anzumelden.

Wichtige Information zur Insolvenzabsicherung: Zahlen Sie nicht mehr als 20% des Reisepreises als Anzahlung, die Restzahlung nicht früher als zwanzig Tage vor Reiseantritt.

Bergwelten entdecken