Millstätter Hütte in Kärnten
Foto: Birgit Eder - Wandaverlag
Tourentipps

Wandern in Kärnten: Der Millstätter Höhensteig

Touren-Tipps • 20. März 2018
von Birgit Eder

Der Millstätter Höhensteig in Kärnten verläuft in drei Tagesetappen von der Pichlhütte zur Lammersdorfer Hütte und ist ausgesprochen familienfreundlich. Wir stellen euch die Etappen im Detail vor.

Millstätter See in Kärnten
Foto: mauritius images / imageBROKER / Martin Siepmann
Blick über den Millstätter See in Kärnten

Entlang des Millstätter Höhensteigs finden sich insgesamt vier Hütten, die sich gleichermaßen zur lohnenden Einkehr wie auch zur Nächtigung anbieten. Ebenso warten vier Gipfel im Rahmen des Steigs auf ihre Besteigung: Wer will, kann diese leicht „mitnehmen“. Alternativ dazu kann man sie aber auch problemlos umgehen. Die familienfreundliche Mehrtageswanderung belohnt jedenfalls alle mit fantastischen Blicken in die umliegenden Nockberge.

Kartenausschnitt: Der Millstätter Höhensteig in Kärnten im Gesamtüberblick
Foto: Overlay data: © OpenStreetMap contributors
Kartenausschnitt: Der Millstätter Höhensteig in Kärnten im Gesamtüberblick

Etappe 1: Pichlhütte - Sommereggeralm

Von der Pichlhütte (1.336 m) führt der Weg zunächst über schöne Almflächen, in weiterer Folge durch einen Wald und schließlich vorbei an malerischen kleinen Bächen – bis man schließlich das erste Etappenziel erreicht hat. Die Sommereggeralm (1.720 m) am Tschiernock verkocht die Ernte aus dem hauseigenen Garten nach Omas Rezepten. Man darf daher festhalten: eine überaus lohnende erste Einkehr!

Die Tour im Detail:

Die Pichlhütte im Detail:

Pichlhütte
Hütte • Kärnten

Pichlhütte (1.336 m)

Die leicht erreichbare Pichlhütte liegt auf einer Höhe von 1336 m in der Gemeinde Seeboden oberhalb des Millstätter Sees in Kärnten. Die Hütte selbst liegt in den Nockbergen, dennoch ist sie ein optimaler Ausgangspunkt für die Besteigung der Hochalmspitze (3.362 m) in der Ankogelgruppe. Auch die Tschiernock-Wanderung (2.036 m, 5 - 6 h Gehzeit) und ein Besuch des Tangerner Aussichtsplatzes haben es in sich. Im Winter und bei guter Schnee- bzw. Wetterlage sorgt die 4 km lange Rodelbahn für Spaß bei groß und klein.
Geöffnet
-
Verpflegung
Bewirtschaftet

Etappe 2: Sommereggeralm - Alexander- oder Millstätter Hütte

Von der Sommereggeralm wandert man an Tag zwei zur nächsten Hütte: Entweder zur Alexander- oder zur Millstätter Hütte. Nicht nur zwei Hütten erfordern eine Entscheidung, auch muss man sich für einen Zustieg entscheiden. Variante 1 führt von der Sommereggeralm auf bequemem Weg direkt zur Alexanderhütte. Variante 2 hingegen eröffnet die Möglichkeit auf gleich drei Gipfel: Über den „Steinernen Tisch“ wandert man über Tschiernock (2.088 m), Hochpalfennock (2.099 m) und Tschierwegernock (2.010 m) zur Alexander- oder zur Millstätter Hütte.

Die Tour im Detail:

Die Hütten im Detail:

Die Alexanderalm steht wunderschön oberhalb des Millstätter Sees.
Hütte • Kärnten

Alexanderalm (1.786 m)

Die Alexanderalm steht auf einem Logen-Platz über dem Millstätter See in den Nockbergen in Kärnten. Ein Besuch wird leicht gemacht. Die Zufahrt endet zwar bei der Schwaigerhütte. Das Stück Weg, das dann noch zu gehen ist, ist auch mit Kinderwagen zu bewältigen. Deshalb ist die Hütte und die dazugehörige Sennerei ein beliebtes Ausflugsziel für junge und erwachsene Genießer, die zum Schauen, Rasten, Essen und Innehalten kommen.  Das heißt aber nicht, auf Bewegung zu vergessen. Über die Nockberge, die westlichste und höchste Gebirgsgruppe der Gurktaler Alpen, zu wandern, ist ein Erlebnis. Tschierweger Nock, Hochpalfenock und Tschiernock lassen sich von der Hütte bequem und genussvoll überschreiten. Und von der Schwaiger-, Pichl-, Lammersdorfer-, Hansbauer- und Sommereggerhütte, dem Gasthof Zur Schönen Aussicht, aus Laubendorf und Obermillstatt führen eine Reihe von leichten Wegen zur Hütte und der Sennerei. 
Geöffnet
Mai - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Millstätter Hütte
Die Millstätter Hütte (1.880 m) liegt, eingebettet in eine herrliche Almenlandschaft, auf der Sonnenseite der Millstätter Alm oberhalb des gleichnamigen Sees am südlichen Anfang der Kärntner Nockberge. Hochpalfennock (2.099 m) und Kamplnock (2.101 m) sind von der Hütte in jeweils rund 45 Minuten Gehzeit zu erreichen. Vom Kamplnock nimmt man sich einen überwältigenden Blick auf und über den Millstätter See wie auch in den Nöhringgraben mit. Die sehr kinderfreundliche Hütte ist neben der Alexander- und der Schwaigerhütte einer von drei Stützpunkten auf dem H20-Höhenweg.Sie kann auch Ausgangs- oder Endpunkt von Wanderungen in den Nockbergen sein. Neben Wanderern wird die Hütte auch Mountainbikern, die auf der Transalp-Tour von Salzburg nach Hermagor unterwegs sind, frequentiert. Außerdem verfügt die Hütte über einen unversperrten, jedoch winzig kleinen Winterraum.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Etappe 3: Alexander- oder Millstätter Hütte - Lammersdorfer Hütte

Auch die dritte und letzte Etappe eröffnet zwei verschiedene Varianten des Zustiegs: Entweder wandert man über den Kamplnock (2.101 m), einen schönen Aussichtsberg oberhalb der Millstätter Hütte, zum Höhensteig Nummer 194 oder man nutzt diesen gleich von Anfang an. Beide Wege treffen sich am Höhensteig wieder. Von hier nun geht es über das Grüne Törl (2.000 m) bis zum Obermillstätter Almkreuz (2.046 m).

Entweder man steigt nun direkt zur Hütte (1.644 m) ab oder verlängert die Etappe noch durch die Begehung des überaus empfehlenswerten Granattors. Auf der Hütte bekommt man zur Belohnung Kässespätzle und Hüttenpfandl kredenzt.

Die Tour im Detail:

Die Lammersdorfer Hütte im Detail:

Lammersdorfer Hütte
Die Lammersdorfer Hütte ist ein Almgasthof in den Nockbergen. Die auf 1.650 m Seehöhe liegende Lammersdorfer Hütte wird ob seiner zentralen Lage für viele Wanderungen in den sanften Nockbergen in Kärnten als Ausgangs- oder Endpunkt genutzt. Die Lammersdorfer Hütte mit ihrer köstlichen kärntnerischen Almkost und den wunderschönen Wanderungen mit Blick auf den Millstättersee, ist einfach über eine asphaltierte Bergstraße mit dem PKW zu erreichen.
Geöffnet
Mai - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet

Mehr Tourentipps

Drei Zinnen Hütte in den Dolomiten in Südtirol
Rund um die Drei Zinnen: In vier Tagen durchwandert man die Sextener Dolomiten im Hochpustertal – und nächtigt dabei in Hütten, die weit über die Südtiroler Grenzen hinaus bekannt sind. Wir stellen euch die Etappen im Detail vor.
Am Gipfel des Ötschers in Niederösterreich
Familienfreundliche Mehrtagestour in Niederösterreich: In vier Tagen wird das Ötschergebiet vom Bahnhof Wienerbruck bis zum Erlaufsee durchwandert. Wir stellen euch die Etappen im Detail vor.
Drei Zinnen in den Sextner Dolomiten in Südtirol
Es ist wieder soweit: Wir präsentieren euch die 5 meistgeklickten Touren des Vormonats. Und erstmals finden sich darunter alle auf Bergwelten.com vertretenen Alpenländer. Los geht's!

Bergwelten entdecken