6x Hütten: Livigno-Alpen

Alpe San Romerio
Das Rifugio Alpe San Romerio liegt auf 1.800 m in einem Südtal Graubündes. Aufgrund des autofreien Waldschutzgebietes, gilt es, den Höhenunterschied zu Fuß zu meistern. Allerdings ist hier der Anstieg allein bereits eine Reise wert, wandert man doch durch natürliche Wälder, atmet saubere Luft und genießt dabei die traumhaft schöne Landschaft Graubündens in der Schweiz. Oben angekommen, wird es immer besser. Die Betreiber nennen sich nicht umsonst „Gärtner eines kleinen Paradieses“. Von San Romerio führen mehrere Wanderwege und Mountainbike-Trails hinab ins Tal, auf alten Schmugglerwegen über die nahe Grenze nach Italien, zu Aussichtspunkten oberhalb der Alpe sowie entlang der Fernwanderwege Via Alpina und Via Valtellina. Für ausgedehnte Unternehmungen in der atemberaubenden Natur der Umgebung sind ausreichend Möglichkeiten vorhanden. Unmittelbar auf dem Gelände des Rifugios steht das 1.000 jährige romanische Kirchlein „San Remigio“. Es ist eine frühere Mönchs-Sommerresidenz, die vorbeikommenden Pilgern eine Herberge bot. Um das Kirchlein ranken sich viele Mythen und es sind original Fresken aus dem 16. Jahrhundert zu sehen. Das Kirchlein des Rifugios trohnt direkt über dem Lago di Poschiavo, dem blau-grün schimmernden See des Tals. An seinen Ufern liegt der Ort Poschiavo, der mit seiner hübschen Innenstadt mit südländischen Flair beeindruckt. Das Ortsbild weist mit steinplattengedeckten Häusern des 16. bis 19. Jahrhunderts auf, die sorgfältig restauriert wurden.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Rifugio Saoseo
Hütte • Graubünden

Rifugio Saoseo (1.985 m)

Die Hütte des SAC liegt südlich des Berninapasses im Kanton Graubünden. Das Val di Campo erstreckt sich als Seitental des Valposchiavo/Puschlav nach Osten und ist für die restliche Schweiz recht abgelegen. Es ist von drei Seiten von Italien umgeben, nur die Zufahrt von Sfazù ist schweizerisch. Das Val di Campo gilt als eines der schönsten Bergtäler Graubündens mit lichten Lärchen und Arvenwäldern, türkisblauen Seen und rauschenden Bächen. Die Saoseo-Hütte wurde als Bauernhof erbaut und Ende der 30er-Jahre vom SAC angemietet. Das Gelände rund um die Saoseo-Hütte ist ideal für Familien, Alpinisten, Kletterer, Skitouristen, Wanderer, Biker und Naturliebhaber. Vom Rifugio Saoseo wandert man in knapp einer halben Stunde zum märchenhaften Lagh da Saoseo. Der kleine Bergsee versteckt sich zwischen Lärchen und Arven und leuchtet bald kobaltblau, bald türkisgrün. Ganz nahe grüßen der Palü-Gletscher und der mächtige Bernina. Um den Lagh da Saoseo ranken sich etliche Sagen. Eine erzählt von einem Felsengeist, der sich im Wasser spiegelte.  
Geöffnet
Feb - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Rifugio Malghera
Die Malghera Hütte liegt im westlichen Teil der Val Grosina, am Beginn der Valle di Sacco, im Veltlin (Valtellina) in den Livigno Alpen, inmitten einer ursprünglichen Almlandschaft. Das Schutzhaus ist ein bedeutender Ausgangspunkt für lohnende Wanderungen und Übergänge.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Rifugio Viola
Die Viola-Hütte (2.314 m) befindet sich im oberen Teil der Val Viola zwischen dem Corno Dosdè (3.232 m) und dem Pizzo Bianco (2.827 m) in den Livigno Alpen. Die Zufahrt zum Parkplatz in Altumeira ist in den Sommermonaten mautpflichtig.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Rifugio Schiazzera
Die Schiazzerahütte befindet sich am unteren Rand der Mulde der Alpe-Schiazzera in den Westlichen Rätischen Alpen und ist Eigentum der Gemeinde Vervio (SO). Das Rifugio Schiazzera war bis vor ihrem Umbau im Jahr 1997 eine Kaserne der italienischen Finanzwache, die an diesem strategischen Punkt nach Schmugglern Ausschau hielt. Heute ist die Hütte ein beliebter Stützpunkt auf der Route des „Sentiero Italia", auf dem auch die „Via Alpina" verläuft.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Rifugio Cassana
Die Cassana Hütte (2.601 m) liegt etwas unterhalb des gleichnamigen Passes (2.694 m). Wie viele alpine Schutzhütten an der Grenze zwischen Italien und der Schweiz, war auch diese Hütte früher ein Stützpunkt der italienischen Finanzwache und ist erst seit 1984 ein Gastbetrieb. Die Hütte ist zwischen Mitte Juni und Ende September bewirtschaftet und ist ein beliebter Einkehrschwung bei Mountainbiketouren (Alta Valltellina, Engadina, Val Monastero).
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet